Gesundheitsschädlicher Verkehrslärm: «Ruhe-Inseln» sollen helfen

Verkehrslärm ist für viele Menschen zum ständigen Begleiter geworden. Körper und Geist sind jedoch auf Ruhephasen angewiesen. Der internationale «Tag gegen Lärm» am 25. April 2012 soll deshalb auf die durch Lärm verursachten gesundheitlichen Probleme aufmerksam machen und Wege aus dem Krach zeigen.

Ständiger Verkehrslärm bedroht die Gesundheit.
Ständiger Lärm kann die Gesundheit schädigen. Foto: © Thinkstock/Comstock/thinkstockphotos.com
  • 0

Zu viel und permanenter Lärm kann zu Herz- und Kreislaufbeschwerden, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung, reduzierter Lebensqualität, Depressionen und im schlimmsten Fall gar zum frühzeitigen Tod führen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) will daher verkehrsfreie Plätze schaffen, sogenannte «Ruhe-Inseln», an denen die Bevölkerung sich zurückziehen und erholen kann.

Ausserdem müssen die noch ruhigen Gebiete in der Natur besser geschützt werden. Denn in der Hoffnung auf Erholung, flieht die lärmmüde Bevölkerung oft dorthin und verschleppt damit den Lärm in diese bisher unberührten Gebiete.

Zur allgemeinen Beruhigung sollen laut BAFU leisere Fahrzeuge, lärmverringernde Autoreifen und Strassenbeläge entwickelt werden. Jeder Einzelne kann ausserdem dabei helfen, ruhige Gebiete zu schützen, indem sie ihr Verhalten in der Natur anpassen und der Ruhe mehr Sorge zu tragen.

Quelle: Bundesamt für Umwelt Text: Jessica Buschor