Welche ungiftigen und giftigen Spinnen gibt es in der Schweiz?

Eigentlich sind die Spinnen in der Schweiz nützliche Helfer in der Natur, wäre da nicht ihr schlechtes Image. Und obwohl es auch hier Giftspinnen gibt, Angst müssen Sie vor keiner haben.

Spinnen in der Schweiz: Die meisten Spinnen in der Schweiz sind für den Menschen ungefährlich.
Eine der ungefährlichen Spinnen in der Schweiz ist die Krabbenspinne. Foto: © Olaf Leillinger / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)
  • 57
  • 6

Spinnen in der Schweiz: Giftig sind sie alle

Die gewöhnlichen Spinnen lähmen oder töten ihre Beutetiere, meist Insekten, durch einen Biss mit ihren Kieferklauen. Dabei wird ein Gift abgesondert, das je nach Spinnenart unterschiedlich stark ist. Im Prinzip sind also alle Spinnenarten auch Giftspinnen.

Vor welchen Giftspinnen muss man sich vorsehen?

Von den über 900 einheimischen Arten von Spinnen in der Schweiz, die genaue Zahl ist nicht bekannt, geht keine wirkliche Gefahr für den Menschen aus. Fachleute meinen, dass nur die Bisse von 20 bis 30 Arten aller Spinnen in der Schweiz Symptome wie Schmerz oder Juckreiz verursachen können. Nur bei grösseren Exemplaren sind nämlich die Kieferzangen lang genug, um die menschliche Haut durchdringen zu können. Spinnen beissen den Menschen zudem nur, wenn sie sich bedroht fühlen und nicht fliehen können.

Bild: 15 von 15

Die Fettspinne hat einen glänzenden Körper

Die Fettspinne erhielt ihren Namen vermutlich wegen ihres fett glänzenden Körpers und kommt in der Schweiz relativ häufig vor. Sie gehört der Familie der Haubennetzspinnen an und spinnt ihre Netze gerne in dunklen Innenräumen. Ihre Beute umwickelt die Fettspinne mit Spinnfäden und saugt sie anschliessend etappenweise aus. Foto: © Henrik_L / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Gefährlicher als einheimische Spinnen in der Schweiz können Giftspinnen sein, die aus tropischen Ländern eingeschleppt wurden. Wer den Verdacht hat, von einer exotischen Spinne in der Schweiz gebissen worden zu sein, fängt das Tier am besten in einem Glas und begibt sich zusammen mit dem Tier direkt zu einem Arzt.

So wirkt der Biss der häufigsten giftigen Spinnen in der Schweiz

Dornfingerspinne:

Symptome ähneln denen eines Bienenstichs, Kinder und Allergiker sollten einen Arzt aufsuchen - Vorkommen auf Wiesen in der Ostschweiz.

Wasserspinne, Hauswinkelspinne, Asselspinne, Kräuseljagdspinne, grössere Kreuzspinnen:

Symptome ähneln denen eines Mückenstichs, sie sind ungefährlich, verursachen leichte Schmerzen oder Juckreiz.

Im Spinnensteckbrief und auf araneae.unibe.ch finden Sie weiterführende Informationen zu den kleinen Krabbeltierchen.

Spinnen in der Schweiz: Sonderfall Zecken

Zecken gehören auch zu den Spinnentieren und sind prinzipiell ungiftig. Von ihnen können  jedoch Gesundheitsgefahren ausgehen. Mehr dazu in dem Artikel «Zecken - wie gefährlich sind sie in der Schweiz».

 

Passend zum Thema: