Bald wird es in der Schweiz deutlich weniger Skigebiete geben

Schon zum dritten Winter in Folge reichte der Schnee in niedrigen nur, um die Pisten für wenige Tage zu öffnen. Doch in einigen Jahren soll es noch viel schlimmer kommen, wie Prognosen von Forschern aus Lausanne zeigen.

Bald wird es in der Schweiz deutlich weniger Skigebiete geben
Foto: © Tinieder / iStock / Thinkstock
  • 3

Die Schneedecke in den Alpen werde bis ins Jahr 2100 bei gleichbleibender Klimaerwärmung bis zu 70 Prozent abnehmen. So lautet die Prognose von Forschern des SLF (WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung) und der EPFL Lausanne.

Besonders betroffen vom Schneemangel werden demnach Wintersportgebiete unter 1'200 m ü. M. sein. Voraussichtlich können diese dann den Winter-Betrieb komplett einstellen. Insgesamt soll zudem die Saison in vielen Gebieten kürzer werden, da der Winter einen halben bis einen Monat später einsetzt.

Hoffnung für Schneefans gibt es laut der Wissenschaftler nur, wenn die Klimaerwärmung noch stärker als bisher ausgebremst wird und so die Erderwärmung bis 2100 bei höchstens 2 Grad bleibt. In diesem Fall gehen sie davon aus, dass nur 30 Prozent anstelle der prognostizierten 70 Prozent der Schneedecke verlorengehen.

Die Studie der Forscher des SLF und der EPFL Lausanne finden Sie unter hier.

Diese Skigebiete in der Schweiz sind vom Klimawandel bedroht (Quelle: Spiegel Online)

Bald wird es in der Schweiz deutlich weniger Skigebiete geben

Foto: © Screenshot spiegel.de

Text: Maximilian Comtesse, Quellen: Studie Studie der Forscher des SLF und der EPFL Lausanne: «How much can we save? Impact of different emission scenarios on future snow cover in the Alps», Medienmitteilung SLF, spiegel.de, 29. März 2017