Tessin überdurchschnittlich stark von Erderwärmung betroffen

Im Kanton Tessin sind die Temperaturen in den letzten Jahrzehnten viel stärker angestiegen als im Rest der Welt. In 50 Jahren wird es dort so heiss sein wie heute in Rom.

Tessin überdurchschnittlich stark von Erderwärmung betroffen
Der Lago Maggiore ist ein Touristenmagnet in der Schweiz. Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 6

Um etwa 2,5 Grad soll es im Tessin bis 2060 wärmer werden. Die ansteigenden Temperaturen bringen sehr trockene Sommer, im Winter soll es dafür mehr regnen.

Diese Ergebnisse einer Studie von Meteo Swiss zeigen, dass sich der Klimawandel im Tessin überdurchschnittlich stark auswirkt. Für andere Teile der Schweiz wird eine weit geringere Erdwärmung erwartet. Überraschend ist die Prognose jedoch nicht. Bereits in der Vergangenheit waren die Temperaturen im Tessin doppelt so stark angestiegen wie im weltweiten Durchschnitt.

Verhindert werden kann der Anstieg nur, wenn weniger Treibhausgase ausgestossen werden. Gelingt es, die Emissionen zu halbieren, steigen die Temperaturen in den Sommermonaten voraussichtlich nur um 1,7 Grad.

Die Prognose der voraussichtlichen Klimaveränderungen der Region hat Meteo Swiss im Auftrag des Kantons Tessin erstellt. Die Ergebnisse sollen insbesondere Landwirten und der Tourismusbranche helfen, sich rechtzeitig auf das veränderte Wetter einzustellen.

Quelle: tagesanzeiger.ch

Text: Leena Heinzelmann