Nachhaltigkeit im Tourismus

  • 0
  • 0

Nachhaltigkeit im Urlaub war lange kein Thema. Bereiste Länder wurden selten auch als Kulturstätten gesehen, die Belastung der Umwelt galt für Touristen als nebensächlich. Nachhaltigkeit im Tourismus wird aber derzeit massentauglicher.

Nachhaltigkeit im Tourismus beruht auf drei Säulen

Durch riesige Hotelanlagen und fehlender Rücksicht bei der Auswahl der Transportmittel wurden in den vergangenen Jahrzehnten mehr CO2-Ausstösse und Abfälle produziert als je zuvor. Urlaub wurde zu einem Konsumgut. Möglichst schnell und unkompliziert sollte der Weg sein, so bequem und luxuriös wie möglich das Ziel. Nachhaltigkeit im Tourismus sieht anders aus und stützt sich auf drei klar definierte Säulen: Ökologische Tragfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Anpassung und wirtschaftlich sinnvolle Ergiebigkeit.

Der wichtigste Aspekt der Nachhaltigkeit im Tourismus ist, sich dem Reiseland so anzupassen, dass es möglichst keinen Schaden davonträgt. Das Regionaleinkommen sollte unterstützt werden, indem man in kleinen lokalen Geschäften einkauft und nicht in Filialen grosser internationaler Ketten. Der Urlauber soll darauf achten, dass sein Geld möglichst in die Taschen der einheimischen Dienstleister fliesst und die Wirtschaft ankurbelt. Ungerechte Verteilung oder Ausbeutung des Personals unterstützt ein «nachhaltiger» Tourist selbstverständlich nicht.

Zerstörte Ökosysteme und verschmutzte Naturräume schaden nicht nur den Anwohnern, sondern dem gesamten Tourismus. Denn wer will schon während seines Auslandsaufenthaltes Schmutz und Abfall sehen? Für langfristig attraktive Urlaubsländer, darf der Aspekt der Nachhaltigkeit im Tourismus nicht vernachlässigt werden. Mit der wirtschaftlichen Förderung ortsansässiger Dienstleistungen, mit der Rücksicht auf soziale Fragen und mit dem Erhalt der Natur wird der Wohlstand der einheimischen Bevölkerung gesichert. Der Urlaub kann so nachhaltig gestaltet werden und den Reisenden als schöne, eindrückliche Erfahrung in Erinnerung bleiben.

Quelle: fairunterwegs.ch, Text: Sabrina Stallone