Nachhaltige Beschaffung

  • 0
  • 0

Der Begriff «nachhaltige Beschaffung» wird oft im Zusammenhang mit öffentlichen Institutionen gebraucht. Neben Privatpersonen und privaten Unternehmen nehmen nämlich auch immer mehr staatliche Einrichtungen die Verantwortung im Bereich der Nachhaltigkeit wahr.

Die Kosten für Materialbeschaffung in öffentlichen Betrieben beträgt schweizweit rund 36 Milliarden Franken im Jahr und macht einen beträchtlichen Teil unseres volkswirtschaftlichen Systems aus. Deshalb müssen auch in diesem Wirtschaftsbereich unbedingt nachhaltige Prinzipien verfolgt werden. Sowohl intern als auch extern muss das staatliche System nachhaltige Verantwortung übernehmen – nicht nur aus moralischen, sondern ebenfalls aus gesetzlichen Gründen.

Nachhaltige Beschaffung ist gesetzlich festgelegt

In der Schweiz ist seit 1999 auf Bundesebene und seit 1994 auf Kantonsebene die Beachtung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Kriterien im öffentlichen Beschaffungswesen gesetzlich geregelt. Das Ziel dieses Reglements ist die einheitliche Miteinbeziehung der Nachhaltigkeit bei der internen Beschaffung und der externen Vergabe öffentlicher Aufträge. Viele Einrichtungen weigerten sich nämlich lange, auf nachhaltige Beschaffung umzusteigen. Grund dafür seien die hohen Mehrkosten gewesen. Wie in allen Bereichen der Nachhaltigkeit zahlen sich diese höheren Preise aber langfristig häufig aus.

Für Gemeindeeinrichtungen gibt es keine vergleichbaren Richtlinien, dennoch überzeugen einige Schweizer Gemeinden mit bemerkenswerten Nachhaltigkeitskonzepten. Die Stadt Zürich nimmt bei der nachhaltigen Beschaffung eine Vorreiterrolle ein, beispielsweise mit dem Pilotprojekt der Stadtpolizei Zürich, deren Beamte nur noch Hemden aus Bio-Baumwolle tragen. Auch viel kleinere Gemeinden befolgen die Prinzipien der Nachhaltigkeit vorbildlich, wie zum Beispiel die Westschweizer Ortschaft Plan-les-Ouates, die 2010 in technischen Merkblättern eine Liste der erlaubten und verbotenen Materialien für die öffentliche Beschaffung zusammenstellte.

Quellen: oeffentlichebeschaffung.kompass-nachhaltigkeit.ch

Text: Sabrina Stallone