Skibekleidung im Test: Wie steht es um die Funktion und was ist drin?

Die Winterzeit lockt viele zu Outdooraktivitäten wie Skifahren oder Schlitteln in die verschneite Natur. Und wer sich gegen klirrende Kälte und Nässe schützen möchte, setzt auf Skibekleidung. Aber wie gut sind Funktionsjacke oder Skihose? Warum wir uns mit mancher Skibekleidung auch eine Menge Schadstoffe anziehen. 

Test Skibekleidung: Einkaufstipps
Foto: iStock / Thinkstock
  • 7

Spätestens wenn die Hänge der Alpen dick zugeschneit sind, lockt es Schweizer, Österreicher oder Deutsche auf die Abfahrtspisten und Schlittelwege. Ein schickes, wie funktionales Muss: Die richtige Skibekleidung. Dass man hier schnell falsch liegen kann und sich oft in einen kunterbunten Chemiecocktail hüllt, oder die Funktion nicht das bietet was man sucht, zeigen diverse Tests von Skibekleidung und Funktionsjacken.

Outdoor- und Skibekleidung im Test: Chemikalien im Überfluss

Gleich vorab: Ohne Chemikalien kommt praktisch keine Funktionskleidung aus. So auch nicht die Skibekleidung. Zwar werben alle Hersteller durch die Bank weg mit reiner, unberührter Natur, doch die Bekleidung enthält oft das Gegenteil. Einer der grossen Kritikpunkte: Die Verwendung heftiger Chemikalien, mit der die Funktionalität von Gore-Tex und anderen Membranen - Atmungsaktivität und Wetterschutz - leider erkauft wird.

Bild: 1 von 7

Sherpa macht es vor: Diese Skibekleidung besteht den Test

Skifahren zählt zu den beliebtesten Sportarten im Winter. Um sich dabei warm zu halten und trotzdem genügend Bewegungsfreiraum zu haben, setzen die meisten Skifahrer auf spezielle Sportkleidung. Doch wie schneidet diese Skibekleidung im Test ab und was ist darin alles enthalten?

Die Funktions- und Skibekleidung von Sherpa bekam im Ökocheck Bestnoten, da diese Outdoorbekleidung unter fairen Arbeits- und Umweltbedingungen direkt in Nepal produziert wird. Von den Einnahmen wird unter anderem auch ein Bildungsprojekt gefördert. Im Funktionstests sollte die Jacken von Sherpa ebenso überzeugen. Schliesslich werden sie gemeinsam mit den Sherpas direkt im Produktionsland entwickelt. Foto: gesehen bei sherpaoutdoor.ch

Weitere Bilder anschauen

 

Greenpeace hat sich in einer grossen Untersuchung Outdoor- und Skibekleidung im Test vorgenommen und bemängelt, dass in nahezu allen Kleidungsstücken aus Funktionsgründen PFC enthalten ist. PFC sind perfluorierte und polyfluorierte Kohlenwasserstoffe, welche die Natur stark belasten. Trotzdem werden sie so häufig verwendet, dass sie praktisch weltweit in Pflanzen und auch Tieren nachgewiesen werden können. Zwar nehmen die Träger diese Chemikalien nicht direkt über die Haut auf, über die Nahrungskette sei dies aber schon möglich.

Noch am besten abgeschnitten haben bezüglich PFC Vaude und Columbia, in einer Kaikkialla-Jacke war der Anteil an PFC sogar nahezu Null.  Im Mittelfeld landeten Jacken von Patagonia oder Mammut, stark mit PFC belastet waren eine Schöffel- und eine North Face-Jacke. Pikantes Detail des Tests: Auch die Jacke der Greenpeace-Aktivisten selbst enthielt PFC. Sie wurde von Zimtstern hergestellt.

Ein zweiter Chemietest an Skibekleidung kommt von der Stiftung Warentest. Hier am wenigsten mit Schadstoffen belastet war Skibekleidung von Haglöfs und erneut von Vaude. Die Funktions- und Skibekleidung von Sherpa, beliebt bei vielen Outdoor-Profis, bekam im Test ebenfalls eine Empfehlung, da diese Outdoorbekleidung unter fairen Arbeits- und Umweltbedingungen direkt in Nepal produziert wird. Und zwar von aktuellen oder ehemaligen Sherpas, den Bergführern vor Ort. Unter anderem wird zudem ein Bildungsprojekt durch die Einnahmen gefördert. Auch bei der Funktion kann sie deshalb selbst unter härtesten Bedingungen glänzen.

Hier stimmt die Funktion: Empfehlenswerte Winterjacken und Skihosen

Winterjacken im Test, mit denen man auf und abseits der Piste eine gute Figur macht und sich optimale Funktionalität einkauft, suchte das Portal Skiinfo. Die Kollektion Mammut Aleyska gehört hier zu den Testsiegern, die sogar unter der Dusche noch mit der Schutzfunktion gegen Feuchtigkeit die Tester begeisterte. Der hohe Preis war der einzige Kritikpunkt.

Eine ideale Winterjacke im Test, die nicht nur als Skibekleidung taugt, sei die Haglöfs Utvak-Winterjacke. Das Fazit: «Tolle, bezahlbare Ski- und Winterjacke ohne grosse Mängel, ein Gewinner des Tests und verdienter Inhaber der «Kauftipp»-Auszeichnung.» Da der Test vom letzten Jahr ist, ist aktuell der Nachfolger, Utvak II, zu empfehlen. Diese Ski- und Winterjacke trägt übrigens das kritische Logo von Bluesign und ist aus Recyclingmaterial hergestellt. Das Modell gibt es zudem für Männer wie Frauen.

Den Winterjacken-Test-Sieger von Haglöfs gibt es auch als Skihose. Im Test kann diese ebenfalls durch das Bluesign-Logo glänzen. Laut Skiinfo bekommt zudem die lässige Ski- und Snowboardhose von Schöffel, die Taylor Dynamic, einen Kauftipp. Hier stimme das Preis-Leistungsverhältnis. Zimtstern hat für Frauen wie Männer (Modell Neo Oxford) funktionale Ski- beziehungsweise Snowboardhosen, die ebenfalls das Bluesign-Logo erhielten, daher auch empfehlenswert sind.

Fazit Skibekleidungs-Tests: Insgesamt ungenügende Transparenz

Der kritische Verbraucher hat es schwer, Skibekleidung zu finden, die aus umweltfreundlicher Sicht empfehlenswert oder gar fair produziert ist. Denn es existiert kein aktueller Test, weder von Skibekleidung noch von Winterjacken, der wirklich unter ökologischen oder gar nachhaltigen Kriterien die warme und funktionale Kleidung testet.

Was bei anderer Bekleidung fast schon die Regel ist, wird hier wirklich zur Mangelware. Aber unser Fazit nach Durchsicht diverser Tests: Haglöfs, Sherpa und Vaude glänzen in allen Disziplinen, Mammut bewegt sich im Mittelfeld, Schöffel-Jacken schneiden vor allem dank der allzu hohen Chemikalienanteile eher schlecht ab. Und wer sich mal durch unzählige Kundenbewertungen klickt, der entdeckt immer wieder exzellente Noten für Arc'teryx- und Kaikkialla-Jacken.

Noch ein Tipp für all jene, die auch bei der Skibekleidung auf Nachhaltigkeit achten möchten:  Auf dem Portal Sportcheck einfach mal den Suchbegriff «Bluesign» eingeben. Dort werden dann alle Produkte mit diesem Nachhaltigkeitslogo aufgelistet und man sucht nicht stundelang im Netz nach irgendwelchen Nachhaltigkeitskriterien.

Quellen: Stiftung Warentest, Outdoor-Magazin, Spiegel.de, Greenpeace, Skiinfo, Sportcheck.ch

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann