Die Top 9 Elektroautos 2020: Darauf fahren wir bald ab

Elektromobilität gewinnt an Fahrtwind und viele Hersteller bringen neue, oft reichweitenstarke Modelle auf den Markt. Die Top 9 Elektroautos 2020 im Überblick.

Elektroautos 2020: Die E-Autos des Jahres
Sie gehören zu den vielversprechenden Elektroautos 2020: Der Smart EQ (l.), der Opel Corsa E und der Mini Cooper SE. Foto © Daimler/ Opel Automobil GmbH/ BMW Group; Collage: Redaktion. 
  • 3
  • 0

Unter den neuen Elektroautos 2020 ist für jeden etwas dabei

Kleine, schicke City-Flitzer, die zum Einkaufen und den Wochenendausflug taugen oder Familienkutschen mit Reichweitenstärke – bei den vielen neuen Modellen an Elektroautos für 2020 ist jede Menge dabei.

Zudem werden die Elektroautos besser und besser. Die Auswahl hat sich deutlich erhöht und die Preise einiger Elektroautos erreichen 2020 so langsam ein konkurrenzfähiges Niveau. Zumindest wenn man auf die Präsentationen an der vergangenen Weltleitmesse IAA schaut, scheint es zu gelingen: Nie zuvor gab es so viele Neupräsentationen von Elektroautos, die oftmals auch preislich interessant waren.

1. Jaguar I-Pace: Mehrfach ausgezeichnet

SUVs sind bekanntermassen nicht gerade der Liebling von Umweltschützern. Sie gelten als zu schwer und als PS-Protze, die nur unnötig die Luft verpesten. Da sind die Elektro-SUVs doch noch umweltfreundlicher.

Der Jaguar I-Pace gehört zu den vielversprechendsten Elektroautos 2020

Der Jaguar I-Pace hat gleich drei Auszeichnungen erhalten. Foto: © Jaguar Land Rover

Eines der elektrifizierten Vorzeigemodelle 2020 ist der britische Jaguar I-Pace. Vorgestellt wurde er bereits 2018 auf dem Genfer Auto-Salon. Das Elektroauto hat gleich drei Auszeichnungen erhalten. So wurde der I-Pace sowohl zum «World Car oft he Year» als auch zum «World Green Car» für 2019 und dann auch noch zum «Europas Auto des Jahres 2019» gekürt. Diesem Elektro-SUV heften also ganz schön viele Orden am Revers.

Aber vielleicht auch kein Wunder, denn Jaguars erster Stromer ist für Designverliebte ein wahrer Hingucker. Reichweitenfans werden die angegebenen 478 Kilometer begeistern, Performancefreaks die Beschleunigungswerte: Von 0 auf 100 in 4,8 Sekunden mit einem 400 PS-starken Elektromotor das Fahrzeug in 4,8 Sekunden. Die Power kommt aus einer 90 kWh-Batterie mit modernen Lithium‑Ionen‑Pouch‑Zellen. Sicherlich eines der Elektroautos 2020, wenn auch nur für Besserverdiener bei einem Einstiegspreis für ein üppig ausgestattetes Basismodell von 85'600 Franken. Mehr Infos.

2. Weltpremiere: ID.3 von Volkswagen

VW will mit dem ID.3 ab dem Frühjahr 2020 ein Elektroauto, das alltagstauglich und bezahlbar ist, auf die Strasse bringen.

VW ID.3 gehört zu den Neuheiten bei den Elektroautos 2020

Der VW ID.3 gehört zu den vielversprechendsten Elektroautos 2020. Foto © VW

Zunächst kommt mit dem ID.3 1ST eine limitierte Sonderedition (30000 Fahrzeuge) auf den Markt. Das E-Auto, dass für 1500 Franken reserviert werden konnte, soll eine 58 kWh-Batterie erhalten, die einen 150 PS Elektroantrieb an der Hinterachse antreibt und nach dem neuen Messstandard WLTP 420 Kilometer Reichweite ermöglicht. In der Serie sollen zwei weitere Modelle hinzukommen, die mit wahlweise 45 kWh oder 77 kWh starken Batterien erhältlich sind und auf 330 beziehungsweise 550 Kilometer Reichweite kommen.

Zwar sind derzeit alle 30'000 geplanten Fahrzeuge bereits vorreserviert, doch wer an dem kompakten Elektrofahrzeug in Golf-Grösse interessiert ist, sollte dennoch sein Glück versuchen. «Wer noch Interesse an einem ID.3 1ST oder einem frühen Serienmodell des ID.3 hat, sollte sich auf jeden Fall weiter bei uns registrieren», rät Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. «Unsere Märkte führen Wartelisten für Nachrücker. Denn erfahrungsgemäss gibt es bis zum verbindlichen Bestelltermin immer noch Bewegung.» Die Registrierung für eine Vorbestellung ist unter prebooking.volkswagen.ch also nach wie vor noch möglich. Wer Pech hat oder zurücktritt, erhält die Gebühr zurück.

Der Preis des ID.3-Sondermodells liegt bei unter 44'000 Franken, das spätere Serienmodell startet dann bei ca. 32'000 Franken. Mehr Infos.

3. Honda e: Kleiner Retro-Flitzer

2017 erstmals als Concept Car präsentiert und von Honda zunächst mit dem Namen «Urban EV» vorgestellt (siehe unsere Übersicht der Elektroautos 2019), soll der kleine Retro-Flitzer 2020 als Honda e erstmals in den Handel kommen. Im Design seinem Vorfahren, dem Honda Civic der 1970er, sehr ähnlich.

Der Honda e gehört definitiv zu den Favoriten unter den Elektroautos 2020

Der Honda e ist ein perfekter Stadflitzer und damit ein vielversprechendes Elektroautos des Jahres 2020. Foto © Honda

Details in Sachen Technik: Der schicke Kleine mit einem 1970er-Jahre Look kommt mit einer Batteriekapazität von 35,5 kWh auf den Markt. Diese soll das Elektroauto mit wahlweise 136 oder 150 PS bis zu 220 Kilometer weit bringen. An Schnellladestationen soll das e-Mobil in 30 Minuten 80 Prozent seiner Kapazität laden können. Ein typischer Stadtflitzer.

Das Interieur wird schick und innovativ und für einen Kleinwagen eine Weltneuheit erhalten: 2 Kameras ersetzen die Aussenspiegel. Sie übertragen die Rücksicht auf ein zentrales Display. Zudem können vernetzte Dienste und Anwendungen per Sprachsteuerung aufgerufen werden. Ein Elektroauto das sprich.

Unter hier bietet auch dieser Hersteller eine Reservationsoption. Ebenfalls für eine Gebühr von 1500 Franken, die bei einer möglichen Stornierung zurückerstattet wird.

Der Preis soll bei 43'100 Franken liegen.

Übrigens: Honda will ab 2025 jedes Fahrzeug mit einem Elektroantrieb ausstatten. Mindestens soll dann ein Hybridantrieb an Bord sein.

4. 2 vollelektrische Seat: Mii electric & el-Born

Die Konzerntochter von VW, Seat, startet mit dem Seat Mii electric und dem Seat el-Born ebenfalls und mit gleich zwei Modellen im Jahr 2020 durch.

Seat bringt 2020 gleich 2 Elektroautos auf den Markt: Den Mii electric und den el-Born

Der Mii electric von Seat kommt preislich an sein Pendant mit Verbrennungsmotor heran und gehört 2020 definitiv zu den spannendsten E-Autos. Foto © Seat

Beim als Cityflitzer und Pendlerfahrzeug konzipierten Mii elektrisch seien 260 Kilometer mit einer Batteriefüllung möglich und in einer Stunde wäre die 36,8 kWh-leistende Batterie an einer Schnellladestation auf 80 Prozent geladen. Verglichen mit dem Modell mit Verbrennungsmotor wurde der Mii electric optisch nur leicht verändert. Zum Preis sagt der Konzern, dass dieser auf dem Niveau eines vergleichbaren Autos mit Verbrennungsmotor liegen würde.

Lesetipp:

Etwas grösser und reichweitenstärker kommt der flotte Seat el-Born daher. Dieses Elektroauto beschleunigt in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 und soll mit einer Batterieladung 420 Kilometer weit fahren. Der Stromspeicher soll in schnellen 47 Minuten zu 80 Prozent geladen sein.  Mehr Daten zu dem Konzeptfahrzeug, das 2020 auf den Markt kommen soll, sind noch nicht bekannt. Mehr Infos.

5. Elektro-SUV von Byton: Komfort vom neuen Tesla-Konkurrenten

Byton M-Byte heisst ein neuer Tesla-X-Konkurrent, der Ende 2020 mit einem konkurrenzfähigen Preis auf den Markt kommen soll. Byton ist ein chinesisches Start-up, dass mit dem M-Byte Massstäbe in Sachen Elektroautos setzen möchten.

Der Byton macht als Elektro-SUV den Teslas Konkurrenz. Das E-Auto kommt 2020 auf den Markt.

Der Byton M-Byte macht als Elektro-SUV den Teslas Konkurrenz. Dieses E-Auto kommt Ende 2020 auf den Markt. Foto © Byton

Das auf 50'000 Franken taxierte Luxusfahrzeug (Basisversion) soll mit Komfort und Leistungsfähigkeit glänzen. Auch wenn das Auto wie ein SUV aussieht, so besteht der Hersteller darauf, dass der Stromer der weltweit erste SIV ist. SIV steht hier für «Smart Intuitive Vehicle», ein cleveres, intuitiv zu bedienendes Automobil. Zwei der vielen Features: Die Gesichtserkennung und ein Internetempfang von bis zu 1000 Mbit/s.

Weiterhin begeistert der schicke Innenraum dieses E-Autos, der von einem alles bis dato übertreffenden, 48 Zoll (1,25 m x 25 cm) grossen Display geprägt sein wird. Hierauf werden, wie beim Honda e, die Aufnahmen der Aussenspiegel-Kameras präsentiert.

Lesetipp:

Auch die Leistungswerte überzeugen. So bietet der Hersteller den M-Byte in der Basis mit einer 71-kWh-Batterie an, die einen 270 PS leistenden Elektromotor antreibt. Bis zu 400 Kilometer weit soll das neue Elektroauto mit einer Ladung kommen. Die leistungsstärkere Version mit 95 kWh, 475 PS und 520 Kilometern Reichweite lassen absolute Langstreckentauglichkeit vermuten.

Dass es das Start-up mit seinem Elektroauto ernst meint, zeigen der Praxistest des Byton M-Byte. Denn stets wird die stark reduzierte Reichweite von Elektroautos bei kalten Temperaturen kritisiert. Byton schickte ihren M-Byte in die Innere Mongolei, um das Fahrzeug bei bis zu -30 Grad Celsius zu testen. Und selbst dort konnte dieses E-Auto überzeugen.

In 30 Minuten soll der Akku zu 80 Prozent an einer Schnellladestation geladen sein. Mehr Infos.

6. Mercedes-S-Klasse goes Recycling

Nein, nicht jeder wird sich auch das nächste Elektroauto leisten können und wollen, aber: Das Aushängeschild von Mercedes Benz, die S-Klasse, will als Elektrovariante EQS Massstäbe setzen und die Chefetagen erobern.

Der Mercedes EQS mutet futuristisch an und gehört bei Autofreaks definitiv zu den Highlights unter den Elektroautos 2020.

Der Mercedes EQS gehört bei Autoliebhabern definitiv zu den Highlights unter den Elektroautos 2020. Foto © Daimler/Mercedes Benz

Eines der Verkaufsargumente wird die Reichweite von 700 Kilometern sein, die von 2 zusammen 475 PS leistenden Elektromotoren des Allradler bewältigt werden. Massstäbe setzt das e-Mobil weiterhin in Sachen Ausstattung, die vegan daherkommt und, zumindest symbolisch, die Welt ein klein wenig besser machen will. So bestehen die Sitzbezüge nun nicht mehr aus edlem Echtleder, sondern aus einer tierisch ähnlich anmutendem Mikrofaser aus rezyklierten PET-Flaschen. Und der Dachhimmel wird aus einer Textilie aus Plastikmüll aus den Weltmeeren gefertigt. Immerhin, ein Anfang. Was die Luxuslimousine mal kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Mit dem EQC bringt Daimler übrigens auch noch 2020 einen hochgebocktes Elektroauto mit auf den Markt und mit dem EQV eine Grossraumlimousine. Mehr Infos

7. Mini wird voll elektrisch

Zurück zu den Elektroautos die 2020 auf die Strasse kommen und für Normalverdiener konzipiert sind. Denn bei der BMW-Group gibt es für den etablierten BMW i3 hauseigene Konkurrenz.

Der Mini Cooper SE von BMW gehört zu den Elektroautos 2020.

Der Mini Cooper SE von BMW gehöhrt zu den vielversprechendsten E-Autos des Jahres 2020. Foto © BMW Group

Mit dem Mini Cooper SE, der ab 39'900 Franken zu haben ist, kommt nach dem Countryman Plug-in-Hybrid das erste vollelektrische E-Auto aus der Mini-Familie auf den Markt. Der Preis ist zwar recht hoch für einen Kleinwagen, aber das höhere Preisniveau wurde von echten Mini-Fans auch schon immer bezahlt.

Der 184 PS starke Elektroflitzer hat mit 32,6 kWh eine vergleichsweise kleine Batterie. Die bringt den E-Mini aber zwischen 235 und 270 Kilometer weit. Für den Dreitürer werden insgesamt drei Ausstattungslinien geboten. In der Topversion, der Ausstattungsvariante XL, kommen nochmals 4100 Franken auf den Basispreis. Enthalten sind dann so Features wie Rückfahrkamera, Navigation, adaptive LED-Scheinwerfer, ein Harman-Kardon-Soundsystem oder ein Panorama-Glasschiebedach. Mit zunehmenden Extras sinkt die Reichweite leicht.

Wer zu den ersten Fahrern gehören möchte, kann auf Mini.ch sein Elektroauto für 1000 Franken reservieren. Die Vorbesteller sind dann auch die ersten, die das Elektroauto bei einem «Closed Room-Event» live erleben können. Mehr Infos

8. Opel bietet mit dem Corsa E Elektrofahrspass

Seitdem der deutsche Konzern zur PSA-Familie gehört, hat sich einiges bei seinen Fahrzeugen getan. Neu im Portfolio für 2020: Der Corsa E.

Der Opel Corsa E sorgt als Elektroauto 2020 für mehr Fahrspass.

Der Opel Corsa E dürfte bald zu den beliebtesten Elektroautos des Jahres 2020 gehören. Foto © Opel Automobil GmbH

Die mittlerweile sechste Generation des Corsa kommt mit 136 PS auf die Strasse und erhält die gefällige Familienoptik, ein Design, das vom Astra bis Grandland X heute das Erscheinungsbild der Opelfahrzeuge prägt. Auch in Sachen Ausstattung besticht der Corsa E, der viele Features enthält, die man nur aus höheren Klassen kennt.

Der mit einer 50 kWh-Batterie ausgelieferte Kleinwagen soll eine Reichweite von bis zu 330 Kilometern ermöglichen. Das optisch hochwertige und ansprechende Interieur mit grosser Instrumententafel, wird äusserlich durch ein farblich abgesetztes Dach – wahlweise Panoramadach -, optionale 17 Zoll Felgen und intelligenten Matrix-LED-Scheinwerfern ausgeliefert. Letztere ermöglichen eine taghelle Fernlicht-Sicht ohne andere zu blenden.

Ab 34'900 Franken wechselt der Corsa E den Besitzer. Mehr Infos.

9. Smart: Nach Abverkauf nur noch elektrisch

Einen Elektro-Smart gibt es bekanntlich bereits länger. Nun hat sich der Daimler-Konzern dazu entschieden, dass nach 20 Jahren Markenbestehen nur noch Elektroautos unter dem Smart-Label gebaut werden. Die Verbrenner wurden 2019 daher abverkauft.

Der Smart ist jetzt vollelektrisch und als Cityflitzer gehört er zu den Top Elektroautos 2020

Der Smart EQ ist ein perfekter Cityflitzer. Foto © Daimler 

Zweisitzer, Cabrio und Viersitzer des Smart EQ haben ein Facelift erhalten und bei voller Ladung der kleinen, 17,6 kWh leistenden Batterie ist spätestens nach 150 Kilometern wieder ein Steckdosenbesuch angesagt. Das Facelift betrifft vor allem die Frontpartie, es sind jetzt optional Voll-LED-Scheinwerfer erhältlich. Innen gibt es eine neue Mittelkonsole und ein grösseres Touch-Display.

Die 82 PS-Version des Smart EQ fortwo startet bei 24'900 Franken. In der Topversion liegt der Smart EQ forfour bei etwas über 30'000 Franken. Mehr Infos.

Reykjavik soll komplett CO2-frei werden

Reykjavik soll komplett CO2-frei werden

Fast die Hälfte der Jugendlichen würde ein Elektroauto fahren

Fast die Hälfte der Jugendlichen würde ein Elektroauto fahren

Umweltfreundliche Fahrzeuge - Die Fahrt in eine grüne Zukunft

Umweltfreundliche Fahrzeuge - Die Fahrt in eine grüne Zukunft