Abgefahren: Das sind die 7 besten Elektroautos für 2018

  • 10

Im Markt der Elektroautos tut sich dieses Jahr so einiges. Wir zeigen Ihnen die coolsten aktuellen Modelle und was die Stromer so alles drauf haben. 

Bild: 1 von 7

Mit dem Ampera-e jetzt bis 500 km weit fahren

Mit dem Ampera-e jetzt bis 500 km weit fahren

Der neue Opel Ampera-e wurde nicht umsonst zum «Schweizer Auto des Jahres 2018» gewählt. Denn mit über 500 km hat er eine aussergewöhnlich grosse Reichweite. Dazu ist er laut Hersteller bereits in 7.3 Sekunden von 0 auf 100 und bietet ausreichend Platz für 5 Personen.

Allerdings hat der Komfort seinen Preis. Ab 46'900 Franken ist der neue Ampera-e derzeit zu haben. Dafür lässt sich das Elektroauto vielseitig aufladen, und zwar zu Hause sowohl an der Steckdose als auch an der Ladestation. Deutlich schneller geht es allerdings an einer öffentlichen Schnellladestation. 

Foto: © Opel

Weitere Bilder anschauen

Der Anteil von Elektroautos an den gesamten Neuzulassungen ist noch recht gering. Aber die Zahl der Käufer stieg gerade im letzten Jahr enorm an, wie aktuelle Zahlen zeigen: «E-Autos holen auf: 2017 kauften Schweizer mehr als je zuvor.»

Konkret wurden allein in der Schweiz letztes Jahr 4'773 reine Elektroautos neu zugelassen. Das ist ein Plus von fast 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für oder gegen einen elektrischen Antrieb ist oft die Reichweite der Fahrzeuge. Viele reine Stromer können dabei noch nicht mit Autos mit Verbrennungsmotor mithalten. Doch die Elektroautos 2018 feiern unter anderem auch im Durchhaltevermögen neue Höhen. Eines der besten Modelle soll sogar über 500 km mit einer Ladung schaffen. Doch in der Realität kann diese oft stark variieren.

Warum Elektroautos oft ihre Reichweite nicht schaffen

Die offizielle Reichweite wird mittels dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ermittelt, welcher auch (noch) für spritgetriebene Fahrzeuge gilt. Dabei werden auf einem Rollenprüfstand genormte Geschwindigkeiten gefahren. Die Aussentemperatur wird bei 20 Grad festgelegt, den Grossteil der dabei zurückgelegten 11 km fahren die Elektroautos mit 34 km/h, dem simulierten Stadtzyklus.

Doch die Wagen fahren am Rollenstand stets mit Minimalgewicht und beispielsweise ohne Zuladung. Auch Klimaanlage, Sitzheizung und Radio bleiben aus. Und genau da liegt das Problem.

Ein Dauertest des Verkehrsinstituts der Technischen Universität Dänemark mit mehreren Elektroautos, 741 verschiedenen Fahrern, 240'000 Fahrten und 2.3 Millionen abgespulten Kilometern zeigte etwa, dass die E-Autos unter realen Bedingungen tatsächlich kaum auf die angegebene Reichweite kommen. (siehe Bericht bei heise online).

So reduzierte sich in der Studie beispielsweise die Reichweite im Winter allein durch die Jahreszeit um ganze 34 Prozent. Andere Tests von Automagazinen erzielten beispielsweise im bergig-winterlichen Österreich noch höhere Verbräuche, damit also geringere Reichweiten. Wer ein Elektroauto kaufen möchte, sollte daher aufpassen und nachhaken, wie die angegebene Reichweite zustande kommt.

Quellen: statista.com, opel.ch, auto.swiss, tesla.com, hyundai.ch, adac.de, vda.de, heise.de, micro-mobility.com, e-mobile.ch

Autoren: Jürgen Rösemeier / Bianca Sellnow, Februar 2018