Auto-Umweltliste 2020: Alternativer Antrieb verdrängt Diesel & Benziner

Alljährlich nimmt die Auto-Umweltliste Neuwagen unter die Lupe und prüft sie eingehend auf ihre Wirkung auf die Umwelt. Ein Überblick über die saubersten Autos, die alle alternativ angetrieben sind.

Auto-Umweltliste 2020: Alternativer Antrieb verdrängt Diesel & Benziner
Der BMW i3 teilt sich mit dem Hyundai Ioniq und dem Mitsubishi i-MiEV Platz ein auf der Auto-Umweltliste 2020. Foto © zVg BMW 
  • 1
  • 0

Alljährlich kürt der Verkehrs-Club der Schweiz die umweltfreundlichsten Autos. Bei Autos mit Verbrennungsmotor wird die Bewertung anhand von vier Variablen vorgenommen. Diese sind: – Klimafreundlichkeit (60 %) durch möglichst wenig Treibhausgasemissionen, Lärmemissionen (20 %), Belastung mit Luftschadstoffen mit Relevanz für den Menschen (15 %) und die Natur (5 %). Separat geführt und bewertet werden Elektroautos. Ein Hauptkriterium in Sachen Umweltfreundlichkeit bei ihnen ist die Herstellung der Batterie. Sie bedeutet die grösste Umweltbelastung.

Alternative Antriebe stechen Diesel und Benziner aus

Waren es in der Vergangenheit stets sparsame Benziner und Diesel, die die Liste der umweltfreundlichsten Autos anführten, schaffen es rein von Verbrennungsmotoren angetriebene Fahrzeuge heute nicht mehr an die Spitze der Liste. Lediglich der neue Mazda 2 (mit Mildhybrid) ist hier auf Rang neun noch zu finden.

In seinen Anfängen, war es der Hybridantrieb, der den rein benzin- und dieselgetriebenen Fahrzeugen den Rang ablief. Auch diese Fahrzeuge haben es heute schwer, Spitzenpositionen in Sachen Umweltfreundlichkeit einzunehmen. So sind es nur noch die Plätze 8 und 10, die die Toyotamodelle Prius und Corolla mit ihrem Stromzusatzaggregat einnehmen.

Erdgas: Der umweltfreundlichste Antrieb mit Verbrennungsmotor

Umweltfreundlich mit Verbrennungsmotor, das geht laut Testern heute nur noch mit Gasantrieb. So sind gleich 7 Modelle mit einem als weitaus weniger belastend für Umwelt, Klima und Mensch geltenden Erdgas-Antrieb ausgestattet. Erstaunlich: Die in den Top Ten gelisteten umweltfreundlichen Gasfahrzeuge stammen allesamt aus dem Volkswagen-Konzern, allen voran, die Seat-Modelle Arona, Ibiza und Leon.

Bei Elektroautos Grösse sekundär

Bei der Einstufung der Elektroautos machen auf der Auto-Umweltliste 2020 der Hyundai Ioniq (Reichweite: 311 Km), der BMW i3 (285 Km) und der schon etwas betagte Mitsubishi i-MiEV (105) zusammen auf Rang eins das Rennen. Diese Modelle gelten derzeit als die effizientesten, die zudem leise sind und deren Batterie so dimensioniert sind, dass sie keine unnötige Belastung für die Umwelt bedeuten. Weitere 12 Modelle teilen sich den vierten Rang.

Zwar ein Reichweitenkönig, aber in der Herstellung kein Primus in Sachen Umwelt, schafft es der Verkaufsschlager Tesla Model 3 ebenso wenig in die Top-Liste, wie der ebenfalls begehrte Nissan Leaf.

Gewusst? Erdgasautos, die rein mit Biogas betrieben werden, sind in Umweltbelangen vergleichbar mit Elektroautos, die Ökostrom tanken. Leider gibt es in der Schweiz derzeit nur drei Biogas-Tankstellen.

VW-Konzern: «Keine neuen Erdgasmodelle»

Auch wenn es den eben präsentierten neuen Golf zukünftig auch mit Erdgasantrieb geben wird und sieben der Top Ten der umweltfreundlichsten Autos in der Schweiz mit Erdgas unterwegs sind, sollen die aktuellen Modelle von Volkswagen keine Nachfolger mehr bekommen. Theoretisch top, steht der Erdgasantrieb beim Volkswagen-Konzern vor dem Aus. «Diese Autos bekommen keine Nachfolger mehr», sagte der VW-Entwicklungschef Frank Welsch im Interview mit dem «Handelsblatt».

Stattdessen wird sich der Autobauer vornehmlich auf die Entwicklung von Elektrofahrzeugen konzentrieren. Ein wenig nachvollziehbar, denn trotz der Spitzenpositionen in der Auto-Umweltliste: Mit einem Marktanteil von 0,4 Prozent (1249, inklusive Wasserstoffautos) der zugelassenen Fahrzeuge in der Schweiz – andernorts sieht es nicht viel besser aus – sind alternative Antriebe wie die Erdgastechnologie weit abgeschlagen. Für Volumenhersteller wie VW bedeuten sie einen zu grossen Kostenfaktor in Sachen Entwicklung.

Mit etwa 150 Gastankstellen im Land, scheint der Kaufanreiz, auch nicht gerade gross zu sein. Auch wenn in der Schweiz der Biogasanteil (aus Klärschlamm beispielsweise produziert) bei über 20 Prozent liegt und die Fahrzeuge nicht zuletzt dadurch zu einer echten Alternative für den Individualverkehr avancieren. Avancieren könnten muss man leider sagen.

Elektro auf dem Vormarsch

Lange führten Elektroautos ein Schattendasein, nicht nur in der Schweiz. Doch das scheint sich zu ändern. Denn: Immerhin wurden im Jahr 2019 13‘165 neue Elektroautos zugelassen, was eine Steigerung zum Vorjahr um 158 Prozent und einen Anstieg an Marktanteilen von 2,7 auf 8,1 Prozent ausmacht.

Doch, ausgerechnet der Tesla Model 3 ist mit über 5000 Neuzulassungen hier der Klassenprimus. Eben jenes Modell, dass es nicht auf die Auto-Umweltliste 2020 schaffte.

Weniger als 6000 Km im Jahr: Gasauto besser

«Wer weniger als 6000 Kilometer im Jahr fährt, der sollte sich kein Elektroauto kaufen», sagt einer der Projektleiter der Auto-Umweltliste, Martin Winder. Denn dann sei die Umweltbelastung des Stromers, die zum grossen Teil auf seiner Herstellung beruhe, in der Bilanz schlechter als die eines Gasautos.