Schweizer Wasserverbrauch liegt am Tag bei 4200 Liter pro Kopf

Auch wenn die Schweizer noch so penibel darauf achten im Haushalt Wasser zu sparen, der Einfluss auf den gesamten Wasserverbrauch ist verschwindend gering. Wieso das so ist, erklärt eine neue Studie, die vom WWF unterstützt wurde.

Wasserverbrauch
Der Schweizer Wasserverbrauch findet weltweit statt. Foto: © Laure Fons - Fotolia.com
  • 8

Der durchschnittliche Schweizer verbraucht im Haushalt zum Trinken, Kochen, Waschen und Reinigen 162 Liter Wasser pro Tag. Die neue vom WWF unterstützte Studie kommt bei ihren Berechnungen auf einen Wasserverbrauch von 4200 Liter pro Kopf. Die Studie geht in ihren Berechnungen über den alltäglichen Wasserverbrauch im Haushalt hinaus. Sie hat auch den Wasserverbrauch für die Produktion von Dingen aus dem täglichen Gebrauch wie Lebensmittel, Getränke, Kleidung und weiterer Konsumgüter, miteinbezogen. Auf die gesamte Schweizer Bevölkerung umgerechnet, beläuft sich somit der Wasserverbrauch im Jahr auf 11 Milliarden Liter.

Dieser Gesamtwert bezieht sowohl den direkten als auch den indirekten Wasserverbrauch mit ein und wird auch als Wasser-Fussabdruck bezeichnet. Der Wasser-Fussabdruck lässt sich für einzelne Personen, Unternehmen, Städte und Länder berechnen. Dabei wird unterschieden zwischen direkter Nutzung, beispielsweise zum Trinken und Waschen, und indirekter Nutzung von Wasser. Mit der indirekten Nutzung ist das Wasser gemeint, das benötigt wird um Güter zu produzieren. Da die Produktion von Gütern und Ware grösstenteils im Ausland stattfindet, verbraucht die Schweiz auch dort enorme Wassermengen. Der Wasser-Fussabdruck im Ausland beläuft sich auf 82 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs der Schweizer Bevölkerung. Die Studie von WWF zielt darauf ab, die Bevölkerung für das Thema Wasser-Fussabdruck im Ausland zu sensibilisieren, damit in Zukunft verantwortungsbewusster mit den Wasserressourcen unserer Welt umgegangen wird. Denn wie die Untersuchungen zeigen, reicht es nicht aus, nur auf den Wasserverbrauch im eigenen Haus zu achten. Wer seinen Wasser-Fussabdruck möglichst klein halten will, sollte auch darauf schauen, wie nachhaltig die Produkte produziert wurden, die er kauft.

Quelle: WWF Text: Jessica Buschor