Das Büro ohne Papier

Der große Vorteil des Einsatzes von Recyclingpapier liegt darin, dass Umwelt und Klima geschont werden.

Benutzen Sie Recyclingpapier: Es ist hochwertig, kostengünstig und umweltschonend. Foto: © Jacob Wackerhausen / iStock / Thinkstock

Nebst der Wiederverwertung von Papier sollte aber auch der eigentliche Papierverbrauch gesenkt werden. Viele Unternehmen wie die Coop Bank, die Credit Suisse oder Microsoft haben sich bereits auf den Weg zum papierlosen Büro gemacht. Zwischen einer gedruckten und einer digitalen Seite besteht ein Preisunterschied von 70 Prozent. Und durch einen vollständigen Verzicht auf Papier könnte sich die Umweltbilanz eines Unternehmens gravierend verbessern. Unternehmen wie Microsoft machen es vor: In der niederländischen Zentrale in Amsterdam laufen 99 Prozent aller Prozesse nur noch digital ab und im Durchschnitt druckt sich jeder Mitarbeiter nur noch eine Seite pro Tag aus. In gängigen Büros steigt derweil durch die zunehmende Anzahl elektronischer Geräte die Papierflut. Das haben die Marktforscher der Schweizerischen Gesellschaft für praktische Sozialforschung herausgefunden: Es wird zwar immer mehr elektronisch gespeichert und archiviert, aber es wird auch mehr ausgedruckt.

Papier wird zum Thema

Wollen Unternehmen den Schritt zum Büro ohne Papier wagen, brauchen sie eine professionelle Infrastruktur. Robbert Spierings, Geschäftsführer von Arcplace, einem Schweizer Dienstleister für Informationsmanagement und digitale Archivierung, sagt: «Das Dokumentenmanagement liesse sich in fast jedem Unternehmen optimieren.»

Betrachtet man den Datenstrom der letzten Jahrzehnte, wäre es fast unmöglich, alles auf Papier festhalten zu wollen. Besonders zum Tragen kommt dieser Aspekt bei Banken, Versicherungen und Telekommunikationsunternehmen. Sie sind Grossverbraucher hochwertigen Papiers. Aber genau hier scheint langsam ein Umdenken einzusetzen. Manche Banken gehen mit grossen Schritten voraus. Generell konnte die Bank Coop 36 Prozent des Papiers durch interne Massnahmen einsparen. Bei der Credit Suisse konnte innert sechs Jahren der gesamte Papierverbrauch des Unternehmens um mehr als ein Drittel gesenkt werden. Zudem sind inzwischen 75 Prozent des Papiers FSC-zertifiziert, was garantieren soll, dass es aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt. Generell ist der Anteil von zertifiziertem Papier in der Schweiz stark gestiegen, sagt Martin Häberli vom Schweizerischen Verband der Zellstoff-, Papier- und Kartonindustrie ZPK.