Mit Solidarité einkaufen und benachteiligten Menschen helfen

Advertorial – Mit dem neuen Gütesiegel Solidarité von Coop unterstützen Sie Menschen mit Beeinträchtigungen in der Schweiz. Das Gütesiegel kennzeichnet Produkte aus über 50 geschützten Werkstätten, Stiftungen und Institutionen.

Mit Solidarité einkaufen und benachteiligten Menschen helfen
Coop bietet Menschen mit Beeinträchtigungen eine feste Arbeitsstelle. Foto: © zVg Coop
  • 185
  • 0

Seit mehr als 25 Jahren setzt sich Coop für Nachhaltigkeit ein und baut ihr Engagement für Mensch, Tier und Natur stetig aus. Ein vergleichsweise junger Baustein ist das neue Gütesiegel Solidarité, das im Schweizer Detailhandel bisher einzigartig ist.

Seit vergangenem Herbst kennzeichnet das Unternehmen mit diesem Gütesiegel jene Lebensmittel und Produkte, die in sozialen Einrichtungen hergestellt oder verpackt werden. Dadurch ist der gesellschaftliche Mehrwert für die Kundinnen und Kunden auf einen Blick ersichtlich.

Vom Insektenhotel bis zur Pasta

Mit Solidarité einkaufen und benachteiligten Menschen helfen

Mit dem Solidarité-Label hat Coop sein soziales Engagement ausgebaut. Das Unternehmen lässt die verschiedenen Produkte gezielt in sozialen Einrichtungen produzieren und konfektionieren. Ein paar Beispiele:

Die BEWO stellt in Oberburg Vogelhäuschen her

In der BEWO werden in einer geschützten Werkstatt Vogelhäuser hergestellt. Foto: © zVg Coop

  • Vogelhäuser und Insektenhotels von der BEWO, geschützte Werkstätten in Oberburg
  • Käsesorten der Stiftung Kartause Ittingen
  • Gewürze konfektioniert durch die Stiftung Rütimattli aus Sachseln, Stiftung zur Palme und Stiftung Brändi
  • Haushaltsartikel wie Handwischer, Grillbürsten und Schuhglanzbürsten des Blinden-Fürsorge-Vereins in Horw
  • Pasta-Produkte der Stiftung Töpferhaus in Aarau

Bei dieser Auswahl soll es allerdings nicht bleiben. Coop wird das Auftragsvolumen für Werkstätten und soziale Institutionen und somit die Sortimentsleistung in diesem Bereich in den kommenden Jahren stark ausbauen. Ziel ist es, ein vielfältiges Sortiment anzubieten, durch deren Kauf der Konsument die Institutionen und Stiftungen direkt unterstützt.

Nachahmer gesucht

Coop gibt Menschen mit Beeinträchtigung eine Arbeit

In einer geschützten Werkstatt werden Weinregale hergestellt. Foto: © zVg Coop

Dieses Engagement von Coop fügt sich nahtlos in die bisherige Unterstützung der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Denn Coop besetzt rund ein Prozent der Arbeitsplätze mit Mitarbeitenden mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit und unterstützt damit ihre Integration in den gesellschaftlichen Alltag. Die Integration von Menschen mit Beeinträchtigung, etwa jene mit einer Behinderung, ist dem Unternehmen wichtig. Häufig sind diese Personen hoch motiviert, aber nicht immer so leistungsfähig, um die täglichen Anforderungen im Berufsleben zu meistern.

Mit Solidarité einkaufen und benachteiligten Menschen helfen

Coop bietet hilfsbedürftigen Menschen eine feste Arbeitsstelle. Foto: © zVg Coop 

Um anderen Arbeitgebern den Weg hin zur Integration von Menschen mit Beeinträchtigung leichter zu machen, gibt es das informative Portal «compasso». Hier finden Arbeitgeber eine kompetente Anlaufstelle zum Umgang und zur Eingliederung von Menschen mit Einschränkung. Auf der Internetseite, die von Coop unterstützt wird, finden Arbeitgeber jede Menge Tipps, hilfreiche Merkblätter und Checklisten sowie zahlreiche Tools.

INFO: Jährlich werden rund 2000 Jugendliche aufgrund von physischen oder psychischen Problemen nicht im Arbeitsmarkt integriert (Quelle: compasso.ch). Rund jeder 7. Schweizer IV-Rentner ist zwischen 18 und 24 Jahre alt.

Dieser Artikel entstand mit Unterstützung der Coop-Nachhaltigkeitsinitiative «Taten statt Worte». Erfahren Sie mehr darüber, wie das Gütesiegel Solidarité Menschen mit Beeinträchtigung unterstützt, über die Zusammenarbeit von Coop mit sozialen Institutionen oder wie Coop sich für Flüchtlinge in der Schweiz engagiert.

Nachhaltigleben