Effizient und hilfreich: Wie spannend intelligente Haustechnik ist

Die Haustür öffnet ohne Schlüssel, angenehmes Licht erstrahlt beim Eintreten von alleine und die Heizung hat übrall perfekt eingeheizt. Vieles ist mit intelligenter Haustechnik bereits möglich und bald wird sie noch viel mehr können, das unser Leben einfacher wie nachhaltiger macht.

Intelligente Haustechnik: Bequem, mehr Sicherheit und Energie sparen
Foto: © Brian A. Jackson, iStock, Thinkstockphotos
  • 5

Sie heissen iHomeLab, oder auch Smarthouse und bezeichnen Häuser, die bereits Systeme mit intelligenter Haustechnik nutzen. Dabei können die eingebauten Funktionen so weit gehen, dass sie, in einzelnen Häusern wie auch in ganzen Gebäudekomplexen, eine nachhaltig smarte Steuerung der gesamten verbauten Technik zulassen. Diese intelligente Haustechnik spart aber nicht nur Energie, sondern sorgt auch für zusätzlichen Komfort.

Intelligente Haustechnik: Zentrale Steuerung für mehr Komfort

Eine intelligente Haustechnik kann viel. Sie wird im Haus oder der Wohnung zentral gesteuert, etwa über einen übersichtlichen Monitor mit Touchfunktion. Und auch von unterwegs lässt sich sehr viel erledigen, via Smartphone oder Tablet.

Wenn Sie etwa einmal vergessen, ein Fenster zu schliessen und ein Gewitter aufzieht oder die Sonne erbarmungslos auf die grosse Fensterfront brennt, müssen Sie etwa zum Schliessen oder Öffnen nicht mehr nach Hause fahren. Auch, wenn Sie nicht sicher sind, ob der Herd oder das Licht zuhause aus sind, kann die intelligente Haustechnik darüber Auskunft geben und Ausschalten für Sie regeln.

So funktioniert intelligente Haustechnik

Möglich wird die intelligente Haustechnik durch eine Vernetzung aller Geräte, Stromkreise und der Heizanlage. Basis in Neubauten oder bei Umbauarbeiten ist in der Regel das KNX genannte Leitungssystem, das durch verschiedene haustechnische Elemente wie Sensoren, Displays oder Meldesysteme einen hohen Grad der Gebäudeautomation ermöglicht.

Fast schon Standard in modernen Gebäude- oder Bürokomplexen, ist diese Steuerung immer öfter auch für Privathaushalte interessant. Sie bietet unter anderem Sicherheit und ein grosses Energiesparpotenzial. Kein vergessenes Licht, keine zu hoch eingeschaltete Heizung und insgesamt eine effiziente Energienutzung bewirken hier etwa die Einsparungen.

Wie intelligente Haustechnik das Leben erleichtert

Die intelligente Haustechnik kann bereits sehr viel. Neben schlüssellosem Eintritt oder der Audio-Steuerung, etwa der Hi-Fi-Anlage, wird das Licht via Sensor oder zentralem Knopfdruck gesteuert. Ist keine Bewegung in den Räumen oder verlässt man das Haus, dann wird alles Unwichtige ausgeschaltet.

Wenn die Sonne scheint oder es Nacht wird, können sich Jalousien selbständig öffnen oder schliessen. Bei Regen reagieren auch die Fenster automatisch und schliessen sich, werden diese in der kalten Jahreszeit zum Lüften geöffnet, regelt die intelligente Haustechnik die Heizung automatisch herab. Auch wenn man tagsüber unterwegs ist und die Heizung nicht auf vollen Touren läuft, es nach Feierabend aber kuschelig warm werden soll, hat man mit entsprechender Programmierung oder per Knopfdruck aus der Ferne alle Möglichkeiten, die intelligente Haustechnik auf die individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Und, je nach Ausstattung und Programmierung, kann eine intelligente Haustechnik zum Beispiel gerade dann die Geschirrspül- oder Waschmaschine einschalten, wenn der Strom besonders günstig ist oder die Solaranlage auf dem Dach am meisten Energie liefert. Der Kühlschrank gibt Laut, wenn sonst immer vorhandene Zutaten darin weniger werden oder fehlen und der Backofen geht selbständig rechtzeitig an, um das leckere Abendessen pünktlich zu Ihrer Rückkehr auf den Tisch zu bringen. Mit all diesen und noch viel mehr Funktionen macht die intelligente Haustechnik das Leben nicht nur deutlich einfacher, sondern spart im besten Fall auch Unmengen an Energie.

Mehr Schutz durch intelligente Haustechnik

Selbst bei einem Brand oder im Falle eines Einbruchs kann die intelligente Haustechnik-Steuerung sehr hilfreich sein. Denn beim Brand löst sie nicht nur einen Alarm aus, sie kann auch überall im Haus das Licht einschalten und gegebenenfalls die Rollläden öffnen, um durch ein Fenster im Zweifelsfall flüchten zu können.

Wer einmal so eine intelligente Haustechnik auf dem neuesten Stand des Möglichen erleben möchte und live testen will, was die intelligente Haussteuerung so alles kann: Das iHomeLab in Horw von der Universität Luzern zeigt an regelmässigen Besichtigungsterminen den die aktuellen Möglichkeiten in Sachen intelligenter Haustechnik in einem Musterhaus. Mehr Informationen erhalten Sie über die Webseite des iHomeLab unter ihomelab.ch/ihomelab-besuchen/

Quellen: Ihomelab.ch, Siemens.de, Gira.de, Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann