Schimmel entfernen: Welche Mittel und Massnahmen wirklich helfen

Schimmel in der Wohnung ist lästig, hässlich, noch dazu schlecht für die Gesundheit. Wer ihn entdeckt, sollte daher für eine nachhaltige Beseitigung sorgen. Dafür gibt es zahlreiche gute Produkte, aber manchmal muss auch der Fachmann ran.

Schimmel entfernen in der Wohnung: Wie gut helfen Schimmel Mittel?
Foto: ©Anja Peternelj / iStock / Thinkstockphotos
  • 24
  • 1

Schimmelsporen umgeben uns eigentlich immer. In sehr geringer, meist unbedenklicher Konzentration. Doch, findet er eine feuchte Stelle in der Wohnung, dann blüht der Pilz wortwörtlich und meist sehr schnell auf. Nur noch etwas Nährstoffe dazu, schon hat man ein Schimmelproblem.

Dabei sind die Ursachen äusserst vielfältig und die Schimmelbildung liegt nicht immer am wenigen Lüften. Denn auch bauliche Schäden oder Mängel – von schlechter Dämmung oder Abdichtung bis hin zu konstruktiven Fehlern –, ein schlecht durchlüftetes Bad oder andere zu feuchte Räume ziehen Schimmel magisch an.

Speziell bei Schimmel beliebt: Ecken, Fensterlaibungen oder zu dicht an der Wand stehende Möbel. Dort ist er besonders fies, denn meist sieht man ihn nicht und entdeckt ihn erst beim nächsten Umzug oder Möbelrücken. Auch ein Indiz für Schimmel: Von innen feuchte Fenster oder ein wirklich muffiger Geruch. Und was hilft nun, den Schimmel zu entfernen?

Zahlreiche Produkte zum Schimmel entfernen

Zunächst einmal ein Sicherheitstipp: Wirksame wie unwirksame Schimmelmittel arbeiten oft mit aggressiven Inhaltsstoffen. Daher sollte jeder, der Schimmel-Mittel zum Entfernen verwendet, Handschuhe tragen, idealerweise eine Schutzbrille aufsetzen und so gut wie möglich lüften. Und gerade Allergiker sollten es gleich ganz bleiben lassen.

Schimmel-Mittel sind Biozide. Sie sollen den Schimmel abtöten und sind darum mehr oder weniger aggressiv, teils sogar gesundheitsschädlich. Daher erhalten diese Schimmel-Mittel von Ökotest alle keine Empfehlung. Mehr noch: Wird eine unglückliche Mischung aus zwei Mitteln zum Schimmel entfernen gewählt, können schnell hochgiftige Gase entstehen oder gar Explosionsgefahr aufkommen.

Wird etwa ein ammoniakhaltiges Schimmel-Mittel gemischt mit einem Produkt, das Natriumhypochlorit enthält, zum Beispiel ein Bestandteil vieler WC-Reiniger, entsteht ein explosives Gemisch. Vermischt mit salzsäurehaltigen Mitteln entsteht giftiges Chlorgas.

Der Fachmann und wie er Schimmel entfernt

«Es gibt aus unserer Erfahrung heraus nur ein Mittel, um Schimmel wirklich zu entfernen und das ist Wasserstoffperoxid. Allerdings nicht in der Konzentration, wie es der Coiffeur benutzt oder in der Apotheke erhältlich ist, sondern in viel höherer Konzentration», verrät Schimmel-Mittel-Spezialist und ökologischer Gebäudesanierer Markus Brecht, Geschäftsführer der süddeutschen Energiewerkstatt Rhein-Neckar. Und dieses hoch konzentrierte Wasserstoffperoxid erhalten nur ausgebildete Fachleute. Der grosse Vorteil für den Wohnungseigentümer: Dieses Schimmel-Mittel ist völlig schadstofffrei und hinterlässt keine giftigen Dämpfe in den eigenen vier Wänden.

Wann ist ein Fachmann nötig, um Schimmel zu entfernen?

Eine Faustregel ist, dass spätestens ab einem halben Quadratmeter Schimmelfläche der Fachmann die Schimmelentfernung übernehmen sollte. Ebenso, wenn sich eindeutig eine feuchte Wand hinter dem Schimmel befindet, sollte der Fachmann ran. Denn nur er hat die adäquaten Mittel. Und noch ein Tipp: Im Zweifelsfall die Möbel immer ein Stück von der Wand entfernt aufstellen. Neben kräftigem Stosslüften hilft dies gut zur Schimmelprävention. Eine Auflistung von Profis, die fachmännisch Schimmel entfernen, finden Sie hier.

Und wer durch richtiges Lüften und Heizen dem Schimmel keine Chance geben möchte erfährt in diesem Artikel die wichtigsten Tipps.

 

Hausmittel zum Schimmel entfernen

Laut Fachmann gibt es ausser einem Mittel gar kein handelsübliches, brauchbares Mittel gegen Schimmel. Lediglich hochprozentiger Alkohol (etwa 70-prozentig) aus der Apotheke könne im Haushalt noch helfen, Schimmel zu entfernen. «Dieser bekämpft zwar auch den Pilz nicht direkt, er ist aber gut geeignet oberflächlichen Schimmel abzuwischen», so der Schimmelexperte. Allerdings sollte auch hier sehr vorsichtig mit dem brennbaren und explosiven Material umgegangen werden. Dazu den Alkohol vorsichtig auftragen – maximal ein Deziliter –, einwirken lassen und gründlich abwischen.

Ein weiteres Hausmittel bewirke laut Herrn Brecht gar nichts: Die sonstige Allzweckwaffe gegen hartnäckigen Schmutz und Kalk, die Essigessenz. Im Gegenteil, warnt auch Ökotest. Denn unter Umständen kann dieses vermeintliche Hausmittel zum Schimmel entfernen sogar das Pilzwachstum fördern. Und ist der schwarze Schimmel bereits in Möbelrückwände, Tapeten oder Fugenmasse eingedrungen, dann muss das kontaminierte Material raus aus der Wohnung.

Quellen: Scchimmelbekaempfung.ch, Energiewerkstatt-RN.de, Ökotest, Stiftung Warentest

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann

Umweltfreundlich und effizient heizen mit der Wärmepumpe

Umweltfreundlich und effizient heizen mit der Wärmepumpe

Energiereiches Braunwald

Energiereiches Braunwald

Gesund wohnen: Richtig lüften und heizen im Winter

Gesund wohnen: Richtig lüften und heizen im Winter