5 gute Gründe gegen Silikon im Shampoo und wie man es meiden kann

Silikon im Shampoo soll die Haare so richtig zum Glänzen bringen. Der schöne Schein kann aber nicht nur der Frisur, sondern auch der Gesundheit schaden.

Silikon im Shampoo: Wie man es erkennt und warum es schädlich sein kann
Foto: © TatyanaGl / iStock / Thinkstock
  • 12

In Haarspülungen wie auch Shampoos verspricht Silikon gesundes und glänzendes Haar. Doch der Zusatz aus dem Labor ist für das Haar alles andere als pflegend. Denn es wird in der Regel aus Erdöl hergestellt und soll hochwertige Öle günstig ersetzen.

Silikon im Shampoo und anderen Haarpflegeprodukten steht heute im Verdacht, Allergien auszulösen. Zudem kann die Kopfhaut nicht mehr atmen nach der Silikonwäsche. Neben der Gesundheit beeinträchtig es zudem die Frisur. Silikon kann das Ergebnis beim Färben beeinträchtigen und macht gerade dünne Haare schwer wie Blei. Die dicke Schicht Silikon lässt darüber hinaus das Haar austrocknen.

Silikon im Shampoo ist an Wortendungen zu erkennen

Silikon versteckt sich hinter wenigen eindeutigen Bezeichnungen auf der Shampoo-Flasche. Daher ist es mit einem kurzen Bilick auf die Inhaltsstoffe relativ leicht zu erkennen.

Die Wortendungen «-cone» oder «-xane» etwa weisen auf Silikon hin. Beispiele für Zutaten mit diesen Endungen sind etwa Methicone oder Dimethicone.

Shampoos ohne Silikone haben oft einen Aufdruck

Da Silikon in Shampoo allmählich in Verruf gerät, weisen viele Hersteller, die es nicht verwenden, mit dem Aufdruck «ohne Silikon» oder «silikonfrei» darauf hin. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, kann aber auch schnell den Online-Check der Zutaten durchführen. Zum Beispiel mit der App von Codecheck.

Das Informationsportal hat sich darauf spezialisiert, die Inhaltsstoffe von Produkten inklusive Bewertung aufzulisten. Dazu einfach App kostenlos runterladen, im Supermarkt den Barcode einscannen und sofort sehen, welche gesunden und gefährlichen Zutaten das Produkt enthält.

Ganz sicher können Sie auch gehen bei Produkten von Naturkosmetik-Herstellern. Diese verzichten bei Shampoo und Co. auf den Einsatz von Silikon. Hier kommen als Pflege und Haarbändiger eher gesundes Mandelöl oder andere, natürlich-pflegende Substanzen in das Shampoo.

Nicht nur im Shampoo: Silikon steckt generell in Kosmetik

In Body Lotions findet sich die vermeintlich pflegende Zutat relativ häufig. Aber auch in Gesichts- oder Handcremes kann Silikon enthalten sein, und sogar in Make Up.

Garantiert ohne Silikon und besonders pflegend ist übrigens ein selbstgemachtes Shampoo: Von fruchtig bis Mediterran: Natürliches Shampoo selber machen,

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann