Schluss mit trockenen Haaren: Diese Hausmittel helfen

Besonders in der kalten Jahreszeit leiden auch die Haare unter Kälte oder Heizungsluft und werden schnell trocken. Doch einige Zutaten aus der Küche und einfache Massnahmen bringen den Glanz schnell zurück.

Trockene Haare: Diese Hausmittel helfen dagegen
Foto: © TatyanaGl / iStock / Thinkstock
  • 15

Die häufigste natürliche Ursache für trockene Haare ist eine sehr trockene Kopfhaut, die wenig oder kaum Fett produziert. Hierdurch fehlt der natürliche Schutzfilm, was mit der Zeit die Struktur der Haare zerstört. Doch auch durch Kosmetikprodukte oder falsche Pflege können Kopfhaut und Haare trocken werden. Hier einige Tipps für Dos und Dont's, wenn es um trockene Haare geht:

Geben Sie Ihren Haaren was drauf

Das einfachste Hausmittel gegen trockene Haare ist Olivenöl, das Sie in die Haare einmassieren. Dabei die Kopfhaut aussparen. Das Öl etwa 20 Minuten einziehen lassen und mit etwas Shampoo ausspülen. Das Öl hilft auch bei trockenen Haarspitzen etwas.

Haarkur selber machen: 6 einfache Rezepte

Bild: 4 von 6

Haare mit Heilerde sanft und wohltuend pflegen

Heilerde enthält viele wertvolle Mineralstoffe, die das Haar pflegen können. Dazu gehören unter anderem Zink, Selen und Magnesium. Sie reinigt verstopfte Talgdrüsen und befreit das Haar von Rückständen. Überschüssiges Fett wird von der Kopfhaut sanft abgetragen.

Um Heilerde als Kur anzuwenden, sollte man 3El Heilerde mit Wasser vermischen. Die Wassermenge hängt davon ab, welche Konsistenz man sich für das Verteilen in den Haaren wünscht. Die Mischung sollte auf das gewaschene, noch feuchte Haar aufgetragen und sanft auf der Kopfhaut einmassiert werden. Idealer Weise auch hier eine Einwirkzeit von 30 Minuten einhalten und den Kopf einem feuchten Handtuch schön wärm halten. Abschliessend gründlich auswaschen. Foto: © donstock / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Mit diesen Tipps den Haaren was Gutes tun

  • Schalten Sie den Fön eine Nummer runter

Durch zu viel Hitze trocknen Haare besonders schnell aus. Das Glätteisen lassen Sie deshalb am besten erst mal weg, bis die Haare sich wieder erholt haben. Und beim Fönen können Sie vielleicht die Temperatur eine Stufe runterschalten oder nur anfönen und dann die Haare lufttrocknen lassen.

  • Gönnen Sie Ihren Haaren eine Waschpause

Tägliches Waschen belastet Haare und Kopfhaut enorm. Gerade wenn Ihre Haare schon trocken sind, sollten Sie daher eher nur alle zwei bis drei Tage Hand anlegen.

  • Bürsten und massieren können Sie ruhig öfter

Regelmässiges Bürsten bis in die Spitzen, am besten mit Naturhaarbürsten, kann gegen trockene Haare helfen. Denn so wird die schützende Talgschicht von der Kopfhaut besser in den Haaren verteilt. Eine leichte Massage der Kopfhaut trägt ebenso zur Talgproduktion bei.