Shampoos und Hausmittel gegen Schuppen: Was hilft, was schadet?

Tagtäglich ist richtig was los auf unserer Hautoberfläche, denn sie erneuert sich regelmässig. Was wir sonst nicht oder kaum wahrnehmen, ist für jene mit besonders schuppiger Kopfhaut äusserst lästig. Was kann man tun gegen Schuppen, wirkungsvolle Hausmittel, was Schuppen-Shampoos taugen und wie schädlich sie manchmal sein können.

Was tun gegen Schuppen und gute Hausmittel gegen Schuppen
Lästige Schuppen will jeder am liebsten gestern als heute wieder los haben, zumal ihnen ein Image von Ungepflegtheit anhaftet. Doch, was tun gegen Schuppen? Helfen Schuppen-Shampoos wirklich? Zwei Tests zeigen es. Foto: © Randy Faris / Fuse / Thinkstockphotos
  • 12
  • 0

Ökotest mit vielen Inhaltsstoffen in Schuppen-Shampoos unzufrieden

Schuppen vom Kopf entfernen, dafür aber Allergene oder Krebserreger auftragen – so könnte man das Testergebnis für die meisten Schuppen-Shampoos im Ökotest zusammenfassen. Denn die Forscher der Zeitschrift Ökotest entdeckten in zwei Schuppen-Shampoos den Duftstoff Lyral (von Pantene Pro-V und Head & Shoulders), der Allergien auslösen kann. Auch ein aggressives, PEG-basiertes Tensid, welches die Haut durchlässiger macht (ebenfalls Pantene), wurde als nicht empfehlenswert eingestuft.

Problematisch sei zudem der häufig verwendete Inhaltsstoff Zinkpyrithion. «Die Kopfhaut kann auf diesen Wirkstoff sensibel und gereizt reagieren, was sich mit Jucken, Ausschlag und Entzündungen äussert», erklärt Ökotest Ende 2013 in seinem Test. Diese Zutat wirkt desinfizierend und wird laut Ökotest Kosmetikliste als Zellteilungsgift bezeichnet, Ein übliches Mittel also, um die Schuppenbildung zu unterdrücken. Meist ist dieser Wirkstoff als «Zinc Pyrithione » auf der Packung unter den Inhaltsstoffen aufgeführt. Doch wirken diese Shampoos dann wenigstens?

Bild: 5 von 9

Dove Shampoo enthält das Zellteilungsgift Zink Pyrithion

Das Anti-Schuppen Shampoo von Dove wirbt mit einer sanften Formel und dem Inhaltsstoff Zink-Pyrithion, der aktiv die Schuppenbildung bekämpft. Zink-Pyrithion ist aber alles andere als sanft: Es wird auch als Zellteilungsgift bezeichnet und kann Jucken, Ausschlag und Entzündungen an der Kopfhaut hervorrufen. Die Wirkung des Dove Shampoos ist zwar laut Stiftung Warentest gut, die Inhaltsstoffe punkten aber beim Ökocheck nicht. Das Shampoo enthält nämlich weitere nicht empfehlenswerte Substanzen, die Sie hier nachlesen können. Foto: Screenshot der Redaktion nachhaltigleben.ch

Weitere Bilder anschauen

 

Was tun, um wirkungsvoll gegen Schuppen zu kämpfen?

Wie gut die Wirkung der Shampoos ist, haben Untersuchungen der Stiftung Warentest gezeigt. Hier haben neun von zwölf getesteten Schuppen-Shampoos bewiesen, dass sie all jenen helfen, die mittels Shampoo ihre Schuppen loswerden möchten. Testsieger waren Dove Shampoo Anti-Schuppen und Head & Shoulders Anti-Schuppen Shampoo classic clean. Beides Schuppen-Shampoos, die jedoch mit dem Zellteilungsgift Zinkpyrithion arbeiten.

Nur zwei Shampoos fanden bezüglich der Zutaten das Wohlwollen der anderen Prüfer von Ökotest: «Logona Anti-Schuppen Shampoo Wacholderöl» und «Lavera Hair Kornblumen Shampoo Anti-Schuppen» heissen die Produkte gegen Schuppen, die zu den Testsiegern bezüglich Inhaltsstoffe gekürt wurden. Ob diese Mittel eine ähnlich gute Wirkung wie die chemisch belasteten Shampoos aufweisen, ist jedoch nicht bekannt. Hier kann man jedoch am besten einfach einen Selbsttest durchführen. Oder man steigt gleich auf bewährte Hausmittel um.

Gesund und hilfreich: Hausmittel gegen Schuppen

Es gibt so einige Hausmittel gegen Schuppen, die auch ohne Chemie wirksam sind. So soll Olivenöl Wunder als Hausmittel gegen Schuppen helfen. Einfach ein gutes Olivenöl alle ein bis zwei Wochen auf der Kopfhaut einmassieren und mindestens zehn Minuten einziehen lassen. Joghurt oder eine Joghurt-Olivenöl-Mischung soll den gleichen positiven Effekt haben.

Thymian ist für seine desinfizierende und antibakterielle Wirkung bekannt. Dies gilt bei Atemwegserkrankungen genauso wie als natürliches Hausmittel gegen Schuppen, denn es bringt die meist irritierte Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht. Für das Mittel einfach zwei, drei Esslöffel frische Thymianblätter abzupfen, mit einem halben Liter Wasser etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen, die Blätter abseihen und die erkaltete Tinktur sanft in die Kopfhaut einmassieren. Nach einer Stunde wieder auswaschen.

Was tun gegen Schuppen: Allgemeine Tipps im Überblick

Wer eine zu Schuppen neigende Haut hat, sollte Folgendes besser meiden oder möglichst reduzieren:

  • Haare heiss waschen
  • Fönen
  • Kräftiges Trockenrubbeln
  • Tägliches Waschen
  • Trockene Raumluft

Zudem sollte generell auf aggressive Shampoos verzichtet werden.

Inhaltsstoffe wie Zitrone, Apfelessig, Kamille, Brennnessel oder Olivenöl in Shampoos auf Pflanzenbasis wirken dagegen der Schuppenbildung entgegen.

Ideal ist zudem ein pH-Wert de sShampoos von 5,5.

 

 

Quellen: Stiftung Warentest, Ökotest, Codecheck.info, Stern.de, Naturheilmittel-gegen-Schuppen.com

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann

 

Schluss mit trockenen Haaren: Diese Hausmittel helfen

Schluss mit trockenen Haaren: Diese Hausmittel helfen

Bio-Nagellack: Was steckt drin und wie gut ist er?

Bio-Nagellack: Was steckt drin und wie gut ist er?

Glänzend gepflegte Haare: Shampoos im Ökotest

Glänzend gepflegte Haare: Shampoos im Ökotest