Zum Anbeissen: Welche Lippenpflege wirklich hilft

Sonne, Wind, Kälte oder trockene Luft – tagtäglich werden die empfindlichen Lippen arg strapaziert. Die Lösung: Ab und an eine Lippenpflege auftragen. Doch was pflegt wirklich trockene oder brennende Lippen und hilft sogar bei unangenehmen Rissen? Geht es nach den Werbeversprechen, dann ist eine Lippenpflege besser als die andere. Aber weit gefehlt.

Lippenpflege: Vorsicht vor Chemie in Labello Co.
Nicht alle Lippenpflegestifte halten ihr Versprechen von samtweichen Lippen. Foto: LUNAMARINA / iStock / Thinkstock
  • 15

Lippenpflege ist für viele Schweizer das ganze Jahr angesagt. Im Sommer leiden sie unter der intensiven Sonneneinstrahlung und im Winter werden sie von kalter oder trockener Luft ausgetrocknet. Auch auf die teils plötzlichen Temperaturveränderungen im Frühjahr und im Herbst reagieren Lippen schnell mit Trockenheitsgefühl und im schlimmsten Fall mit Rissen. Schliesslich trocknet selbst zu wenig Flüssigkeitszufuhr die empfindlichen Lippen aus.

Die Ursache hierfür ist schnell gefunden: Im Gegensatz zum Rest der Haut hat die dünne Hornschicht der Lippen keine selbstfettenden Talgdrüsen. Diese dünne Hornhaut ist übrigens der Grund dafür, dass die Blutgefässe in unseren Lippen durchscheinen und sie sich rot zeigen.

Bild: 1 von 12

Lippenpflege: Zum Anbeissen schön

Gerade empfindliche Lippen wollen gepflegt werden. Welche Produkte helfen wirklich und was sollte gemieden werden? In unserer Bildergalerie stellen wir die Tops und Flops im Lippenpflege-Test vor. Foto: © LUNAMARINA / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Lippenpflege: Welche Produkte können überzeugen?

Viele Lippenpflege-Stifte versprechen schnelle Linderung, doch selten mit Erfolg. Der Grund hierfür ist, dass viele konventionelle Lippenpflegen auf künstlich erzeugten Silikonölen und Fetten basieren. Silikonöle verflüchtigt sich allzu schnell nach dem Auftragen und lediglich ein dünner Film Chemie bleibt auf der Haut, der aber alles andere als pflegt.

Auch die künstlichen Fette in herkömmlicher Lippenpflege, meist auf Erdöl basierende Paraffine, können nicht überzeugen, da sie die Haut als pflegende Substanz erst gar nicht aufnehmen kann. Bei regelmässiger Anwendung trocknen Paraffine die Lippen sogar aus. Das Ergebnis: Man cremt die Lippen andauernd ein, aber Linderung für trockene oder gar rissige Lippen will sich einfach nicht einstellen.

Hinzu kommen in herkömmlichen Produkten zur Lippenpflege weitere, nicht natürliche Zusatzstoffe wie künstliche Konservierungsstoffe. Alles in allem ein Chemiecocktail, den man besser nicht auftragen sollte. Zumal man gerade trockene Lippen gerne auch mit der Zunge mit Feuchtigkeit benetzt, dann letztlich die ganzen Chemikalien ableckt und in den Körper aufnimmt. Daher raten auch die Experten von Ökotest zur Lippenpflege von zertifizierten Naturkosmetik-Herstellern. Übrigens auch bei der Wahl von Lippenstiften.

Naturkosmetik und Bio Gesichtspflege sind gesünder

Wie die Lippenpflege von Dr. Hauschka sind Naturkosmetik-Produkte eine gute Wahl.  Foto: © Wala Kosmetik

Empfohlene Naturkosmetik zu Lippenpflege

Naturkosmetik-Produkte zur Lippenpflege enthalten reichhaltiges Kokosnussextrakt, pflegende Shea- oder Kakaobutter, Mandel- oder Jojobaöl und rein natürliches Bienenwachs. Sie kommen zudem ohne schädliche Konservierungsmittel oder künstliche Duftstoffe aus, denn hier liefert ausschliesslich die Natur den leckeren Duft. Immer dann, wenn Ökotest bisher zur Lippenpflege griff, schnitten Naturkosmetik-Produkte mit ‚sehr gut‘ ab.

Aktuell werden folgende Lippenpflege-Stifte von Ökotest empfohlen:

Lavera Lips Classic + Avocado, CHF 4.25

Weleda Everon Lippenpflege, LSF 4, CHF 8.40

Dr. Hauschka Lippenpflege Soin des Lèvres, CHF 15.40

 

Quellen: Codecheck, Ökotest, Testbeste.ch