Europaweites Aus für an Tieren getestete Kosmetik

Kosmetik, die anhand von Tierversuchen getestet wurde, darf ab dem 11. März 2013 in der EU nicht mehr verkauft werden. Doch ein kleines Schlupfloch bleibt.

Wochenrückblick 05. Oktober 2012
Viele Tiere müssen leiden. Ist das unnütz oder notwendig? Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 1

Starke Einschränkungen gibt es schon länger. Durch das jetzt ausgebaute Verbot sollen keine an Tieren getesteten Kosmetika mehr in EU-Staaten verkauft werden. Dies gilt auch für kosmetische Mittel, die ausserhalb Europas hergestellt wurden.

Doch ganz Tierversuchsfrei wird die Kosmetik dadurch noch lange nicht. Denn für Inhaltsstoffe, die beispielsweise auch in der Industrie gelten andere Gesetze. Diese Zutaten unterliegen dem Chemikalienrechts und dürfen deswegen weiterhin anhand von Tierversuche getestet werden.

In der Schweiz gibt es bislang noch kein konsequentes Verbot von Tierversuchen in der Kosmetik oder anderen Bereichen. Doch es gibt breits viele Firmen, die sich deutlich gegen Tierversuche ausprechen.

Zum Verbot von Tierversuchen für Kosmetik

Das Verbot kosmetische Mittel nicht mehr an Tieren zu erproben wurde bereits 2004 für Europa erlassen. Hiervon ausgeschlossen blieben aber Produkte, deren Nebenwirkungen zu Schäden an Haut und einer beeinträchtigen Fortpflanzung führten. Problematisch bleibt laut dem europäischen Dachverband Cosmetics Europe auch der Begriff «tierversuchsfrei», da praktisch alle Inhaltsstoffe in kosmetischen Produkten auf der Basis von Tierversuchen erprobt sind.

 

Quelle: sueddeutsche.de, kosmetik-ohne-tierversuche.ch

Text: Katharina Kehler