10 Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem natürlich stärken

Nicht nur mit Bewegung, frischer Luft und einer abwechslungsreichen Ernährung können Sie Ihr Immunsystem stärken. Mit diesen 10 Tipps stärken Sie Ihre Abwehrkräfte und schützen das Immunsystem.

Immunsystem stärken: 10 Tipps um gesund zu bleiben
Foto: © AntonioGuillem/ iStock / Getty Images Plus
  • 24
  • 0

Wenn wir uns mit einer Erkältung oder Grippe anstecken, sprechen Mediziner auch von Tröpfchen- und Schmierinfektion, weil die Keime sich entweder im Speichel oder auf der Handfläche befinden. Im Normalfall kann unser Körper diese Viren abwehren, es sei denn unser Immunsystem ist geschwächt.

Die meisten grippalen Infekte treten bevorzugt in den Herbst- und Wintermonaten auf, weil frostige Temperaturen sowie Wind, Regen und Schnee unserer Immunabwehr schwer zusetzen.

Wer häufig unter einer Erkältung leidet, hat vermutlich eine geschwächte Immunabwehr. Mit ein paar Tipps können Sie einer Erkältung aktiv entgegenwirken und ganz einfach für die Stärkung Ihres Immunsystems sorgen. So bleiben Sie gesund.

Diese Ursachen begünstigen eine Erkältung oder Grippe

  • unzureichende Bewegung
  • Umweltschadstoffe
  • Atemwegserkrankungen (Pollenallergie, Asthma)
  • natürliche Alterungsprozesse
  • falsche Ernährung
  • dauerhaft geschwächte Abwehrkraft bzw. schwaches Immunsystem

10 Tipps für ein starkes Immunsystem

1. Die richtige Ernährung

Eine abwechslungsreiche Ernährung, die viele Vitamine und Mineralstoffe enthält, ist für einen gesunden Körper unabdingbar. Verzichten Sie auf Fast Food, Alkohol, Nikotin und Süssigkeiten, die Ihre Abwehrkraft herabsetzen und für ein eher schwaches Immunsystem sorgen.

Greifen Sie lieber auf frische Lebensmittel zurück, die Ihre Abwehrkraft stärken und damit Erkältungskrankheiten gar nicht erst entstehen können. Ebenso verhält es sich mit den Vitaminen C, A und E, die sich wie ein schützender Schleier um unsere Zellen legen. Geben Sie Gemüse, Obst, Nüssen, Kräutern, Joghurt und mageren Fleisch- und Fischsorten den Vorrang, die uns nicht nur mit Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch mit wertvollen Fetten und Eiweissen versorgen und für ein starkes Immunsystems notwendig sind.

Lebensmittel zur Stärkung des Immunsystems

Karotten, Kohl, Broccoli, Knoblauch, Ingwer, Spinat, Zitrusfrüchte, Baumnüsse, Randen, Leinsamen, Sauerkraut, Hagebutte, Wintersalate. Diese gesunden Lebensmittel liefern in der kalten Jahreszeit dem Körper und einem schwachen Immunsystem ausreichend pflanzliche Nährstoffe und stärken damit ein schwaches Immunsystem. Etwa mit Vitamin C. Mit ihnen haben Krankheitserreger viel schlechtere Karten.

Tipp: Eine ausgewogene Ernährung wirkt sich positiv auf eine gesunde Darmflora aus und ist wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem.

2. Viel trinken

Wer zu wenig trinkt, ist anfälliger für Infekte, weil so unter anderem unsere Schleimhäute austrocknen. Viren und Bakterien können bei trockenen Schleimhäuten nicht abtransportiert werden. Im Winter heisst es also abwarten und viel, viel Tee trinken. Tipp: Grüntee enthält besonders viele Antioxidantien und einiges an Vitamin C, wodurch Sie Ihr Immunsystem stärken. Frischer Ingwertee mit Zitrone und Honig enthält ebenfalls viel Vitamin C und Ingwer setzte Bakterien & Co. richtig zu. 

3. Temperaturreize setzen

Stärken Sie Ihre Immunabwehr durch regelmässige Saunagänge, um den Kreislauf anzuregen und Erkältungen vorzubeugen. Statistiken belegen, dass sich schnelle Temperaturwechsel positiv auf das Immunsystem auswirken. Mit Wechselduschen sind übrigens ähnlich effektiv für unsere Gesundheit. Spülen Sie Ihren Körper nach einer heissen Dusche mit kaltem Wasser ab, wobei Sie an den Füssen und Händen beginnen, bevor Sie sich der Herzregion nähern. Diesen Vorgang sollten Sie ein weiteres Mal wiederholen.

4. Bewegung an der frischen Luft ist gesund

Immunsystem stärken: 10 Tipps um gesund zu bleiben

Foto: © monkeybusinessimages/ iStock / Getty Images Plus

Zwar bevorzugen viele Menschen die warme Jahreszeit, um bei angenehmen Aussentemperaturen Sport zu treiben, jedoch sollten Sie sich das ganze Jahr über an der frischen Luft bewegen und sei es lediglich eine kleine Runde in der Mittagspause.

Sie können spazieren gehen, mit dem Rad fahren oder joggen, um nebenbei noch Muskeln und Ausdauer zu stärken. Nordic Walking hat gleich mehrere Vorteile für unsere Gesundheit. Es stärkt das Herz-Kreislauf-System, sorgt für starke Abwehrkräfte und ganz nebenbei können wir unsere Haltung verbessern und Stress abbauen. Ein jahreszeitliche geschwächtes oder generell schwaches Immunsystem wird so wieder in Schwung gebracht.

5. Nicht nur im Sommer Sonne tanken

Vitamin D ist wichtig für eine gute Immunabwehr. Den grössten Teil unseres Vitamin-D-Bedarfs produzieren wir, wenn wir an der Sonne sind. Denn durch die Sonnenstrahlen, die auf unsere Haut treffen, produziert unser Körper das Vitamin. Auch über die Ernährung erhalten wir Vitamin D – etwa durch Fisch, Eier oder Champignons. Wir müssten aber ziemlich viel davon essen, um unseren Bedarf zu decken.

Was viele nicht wissen: Unser Körper produziert vor allem in den warmen Monaten Vitamin D mithilfe der Sonne. Eine Faustregel lautet: Ist unser Schatten draussen länger als wir gross sind, produzieren wir kein Vitamin D. Ist er kürzer, dann steht dem Vitamin D nichts im Weg. Wer darauf achtet, der merkt schnell, dass sein Schatten lediglich zwischen April und Oktober kürzer wird – und zwar vornehmlich über die Mittagszeit (im Hochsommer auch länger). Das Gute: Unser Körper kann Vitamin D speichern. Wer also im Sommer viel Sonne tankt, sorgt bereits für den Winter vor. Tipp: Am besten jeweils kurze Sonnenbäder, nicht länger als 10 Minuten, nehmen und dafür keinen Sonnenschutz verwenden, denn dieser blockiert die Vitamin-D-Produktion. Doch auch im Winter, vornehmlich an sonnigen Tagen, kann der Körper das stärkende Vitamin bilden. Und je höher wir uns befinden, desto mehr kommt im Körper an. Und dies stärkt die Abwehrkraft.

6. Einen warmen Kopf bewahren

Unser Kopf kühlt in der Winterkälte schnell herunter, wodurch sich unsere Blutgefässe in den Atemwegen zusammenziehen. Das macht es Krankheitserregern leicht, einzudringen. Mütze und Schal stärken also indirekt unser Immunsystem, indem sie unseren Kopf warm halten. Immerhin verlieren wir 90 Prozent der Körperwärme an kalten Tagen über den Kopf.

7. Entspannung fördern, Stress vermeiden

Stress ist eine weitere Ursache, die Ihre Immunabwehr deutlich herabsetzt, weshalb Sie unnötige Überanstrengungen unbedingt vermeiden sollten. Schuld ist das Stresshormon Kortisol, das bei lang anhaltenden Stresszuständen vermehrt ausgeschüttet wird. Die Folge können grippale Infekte sein, vor denen Sie sich mit einfachen Entspannungstechniken schützen können.

Immunsystem stärken: 10 Tipps um gesund zu bleiben

Foto: © shapecharge/ iStock / Getty Images Plus

Nehmen Sie sich entweder tagsüber oder kurz vor dem Zubettgehen eine kurze Auszeit, um sich gedanklich an einen traumhaften Ort zu beamen, an dem jegliche Probleme wie Seifenblasen zerplatzen. Eine zweite Möglichkeit ist die progressive Muskelentspannung, mit der Sie sich schrittweise beruhigen, indem Sie jeden Körperteil bewusst entspannen.

Tipp: Falls Ihnen die Techniken schwer fallen, greifen Sie auf Entspannungs-CDs zurück.

8. Viel schlafen

Eine spannende Studie aus Deutschland hat herausgefunden, dass unser Immunsystem im Tiefschlaf Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis überträgt. Unser Immunsystem erkennt Viren noch Jahre nach einer Impfung oder Erkrankung und ist dann gewappnet. Kommt hinzu, dass im Schlaf Hormone freigesetzt werden, die unser Immunsystem ebenfalls stärken. Also viel schlafen!

Nicht im Gesicht rumfummeln

Viren sitzen auf Türklinken, Geldautomaten oder auf dem Stoppknopf im Bus oder Tram. Damit haben wir sie auch auf unseren Händen. Wer nicht ständig seine Hände wäscht, sollte mit ihnen nicht im Gesicht rumfummeln, weil wir so den Viren Tür und Tor öffnen.

9. Zeit mit den Liebsten

Nicht nur Entspannung und viel Schlaf helfen uns dabei, das Immunsystem zu stärken. Auch Zufriedenheit macht uns stark. Zeit mit Menschen zu verbringen, die wir besonders gern haben, macht uns zufrieden, ja, sie fördern sogar die Bildung von Glückshormonen. Gute Gespräche, viel lachen und eine Umarmung unterstützen also auch das Immunsystem und eine natürliche Abwehr.

Apropos: Wenn es da einen besonderen Menschen gibt, den Sie lieben, sollten Sie sich viel küssen. Denn Küssen setzt in unserem Gehirn Glücksbotenstoffe frei. Und nicht nur das: Beim Küssen werden über den Speichel Tausende Keime ausgetauscht. Küssen wirkt also ähnlich wie eine Impfung.

10. Extratipps für Sportler & Modebewusste

Zu starke Anstrengungen sollten im Winter gemieden werden. Denn wer seinen Körper übermässig belastet, etwa beim Marathonlaufen, der steigert zwar während der Aktivität die Zahl seiner Abwehrzellen. Doch nach dem Sport sinkt die Anzahl der Immunzellen tiefer, als sie vor dem Sport war. Und das bedeutet Stress für den Körper und er ist anfälliger für Infektionskrankheiten. Also nicht übertreiben beim Laufen.

Schliesslich: Kalte Füsse schwächen im Winter die Abwehrkraft. So sind sie häufig ein Grund, sich eine Schnupfennase einzufangen. Das hat die Universität Cardiff wissenschaftlich belegt. Der Grund: Die Nase wird weniger gut durchblutet und Krankheitserregern dadurch Tür und Tor geöffnet. Sneakersocken im Winter? Keine gute Idee.

Schluss mit Gähnen: 8 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Schluss mit Gähnen: 8 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Schwarze Schokolade & Co.: Diese 9 Lebensmittel enthalten gesunde Bitterstoffe

Schwarze Schokolade & Co.: Diese 9 Lebensmittel enthalten gesunde Bitterstoffe

Sauna, Dampfbad und Hamam: So wird Wellness zum gesunden Erlebnis

Sauna, Dampfbad und Hamam: So wird Wellness zum gesunden Erlebnis