Nützlinge: Hängende Verstecke helfen Ohrwürmern beim Überwintern

Wer aus gutem Grund auf Chemie in Bäumen und auf Beeten verzichtet, ist auf Nützlinge im Garten angewiesen. Ohrwürmer haben zwar keinen ganz makellosen Ruf, sind aber als Vernichter von Blattläusen im Biogarten hochwillkommen. Bauen Sie den kleinen Helfern ein paar Verstecke, um ihnen das Überwintern zu erleichtern!

Ohrwürmern beim Überwintern helfen
Dank Ihren Verstecken für Ohrwürmer, kommen die Nützlinge sicher durch den Winter und können auch im nächsten Jahr Ihre Pflanzen von Blattläusen und Co. befreien. Foto © iStock / Thinkstock
  • 3

Ohrwürmer werden aufgrund ihrer kleinen Zangen manchmal auch scherzhaft Ohrenkneifer oder Ohrenzwicker genannt. Sie haben aber wirklich überhaupt kein Interesse an unseren Ohren. Früher machte man aus den getrockneten Insekten Ohrenmedizin, daher der Name. Heute sind die kleinen Krabbeltiere dagegen als Nützlinge im Garten willkommen.

Ohrwürmer im Garten sind besser als ihr Ruf

Zwar stehen Ohrwürmer im Verdacht, auch weiche Pflanzenteile nicht zu verschmähen und so beispielsweise in Dahlienbeeten Schaden anzurichten, als Nützlinge im Garten haben es die Allesfresser jedoch in erster Linie auf Blattläuse, Raupen, Spinnmilben, organischen Abfall und ohnehin schon durch Insektenfrass beschädigte Pflanzenteile abgesehen. So findet man Ohrwürmer zum Beispiel in Frassgängen von Äpfeln, für den ursprünglichen Frass sind jedoch die Raupen des Apfelwicklers verantwortlich, die der Ohrwurm vielleicht sogar vertilgt hat.

Ein Ohrwurm-Versteck aus einem alten Blumentopf

Ohrwürmer sind nachtaktiv. Tagsüber verstecken sich die Nützlinge im Garten unter Laub, in Ritzen und Spalten. Nutzen Sie den Herbst, um ein paar Ohrwurmverstecke zu bauen. Vielleicht sind beim Aufräumen im Schuppen ja einige alte Blumentöpfe aus Ton zum Vorschein gekommen, die Sie zu Ohrwurmheimen umfunktionieren können.

Sie brauchen ein Stück Schnur, an das Sie einen kleinen Stock binden, der dazu dient, die Schnur im umgedrehten Topf zu verklemmen. Fädeln Sie die Schnur durch das Giessloch und füllen Sie den Topf mit Stroh oder Holzwolle. Damit Vögel im Frühjahr nicht die komplette Füllung als Nistmaterial wieder herausziehen, können Sie etwas Kaninchendraht, ein Kartoffel- oder ein Zwiebelnetz über die Öffnung des Topfes spannen. Die Verstecke können nun in Obstbäumen, an Rosensträuchern und überall dort geschützt aufgehängt werden, wo Nützlinge im Garten erwünscht sind. Wichtig ist, dass der Topf direkten Kontakt zur Pflanze hat, damit die Ohrwürmer einfach hineingelangen können.

So ein Ohrwurm-Versteck wird von den Insekten als Tagesunterkunft und auch als Winterversteck erfahrungsgemäss sehr gut angenommen und hat den Vorteil, dass Sie die Nützlinge so auch einfangen und samt Versteck beliebig an andere Orte überführen können.