Johannisbeeren schneiden: Dank dem richtigen Schnitt mehr ernten

Schwarze, weisse und rote Johannisbeeren garantieren mit dem richtigen Schnitt jedes Jahr viele leckere Früchte. Schon gleich nach der Ernte im Sommer oder dann im Frühling sollten Sie die Johannisbeeren schneiden.

Johannisbeeren schneiden: Anleitung für den richtigen Schnitt
Für einen guten Ertrag verpassen Sie roten Johannisbeer-Sträucher am besten nach der Ernte einen Sommerschnitt. Foto: © Zbynek Pospisil / iStock / Getty Images Plus
  • 16
  • 0

Für eine möglichst reiche Ernte im Folgejahr müssen Johannisbeeren geschnitten werden, damit sie im nächsten Jahr und in naher Zukunft stets reich tragen.

Johannisbeeren werden grundsätzlich in zwei Gruppen aufgeteilt, wenn es um den Schnitt geht. Auf der einen Seite sind da die roten und weissen Johannisbeeren, auf der anderen Seite die schwarzen Johannisbeeren, auch Cassis genannt. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie für die entprechende Sorte den richtigen Schnitt vornehmen.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Schneide ihrer Astschere scharf ist. Eine stumpfe Schneide kann zu ausgefransten Schnittstellen führen.

Johannisbeeren bei Pflanzung schneiden

Bereits im ersten Jahr, also direkt bei der Pflanzung im Garten, werden Johannisbeersträucher geschnitten. Und dies unabhängig davon, ob es rote, weisse oder schwarze Johannisbeer-Sorten sind. Man nennt diese Massnahme auch «Pflanzschnitt». Sie hat zum Ziel, dass der gesetzte Strauch einerseits top anwächst, andererseits aber optimal wächst und möglichst viele Früchte ansetzt. Der richtige Zeitpunkt für die Pflanzung und den ersten Schnitt ist im Herbst.

So geht's:

  1. Mit einer scharfen Gartenschere schneiden Sie bei sehr kräftigen Pflanzen die stärksten fünf, sechs Triebe um die Hälfte zurück. Haben Sie eine weniger kräftige Pflanze gekauft, die weniger Triebe aufweist, schneiden Sie die vorhandenen Triebe auf zwei, drei Augen zurück. Augen nennt der Gärtner die noch kleinen Knospen, an denen sich später Seitentriebe entwickeln. Dies fördert den Neuaustrieb für einen alsbald schön verzweigten Strauch.
  2. Gibt es weitere Triebe, dann werden diese direkt am Boden entfernt.

Gut zu wissen: Gut ausgedünnte Johannisbeersträuche bilden nicht nur die besten Früchte. Sie sind zudem deutlich unempfindlicher gegen Pilzkrankheiten. Auch ein sonniger Standort ist ratsam.

Anleitung für den Sommerschnitt bei roten und weissen Johannisbeeren

Da die Beeren von weissen oder roten Johannisbeeren an den jungen Trieben der zwei- und dreijährigen Haupttriebe am meisten Früchte bilden, lohnt es sich, gleich nach der Ernte im Sommer für eine Verjüngung zu sorgen und die Johannisbeeren zu schneiden.

Damit wird auch erreicht, dass die Beeren im nächsten Jahr genügend Licht bekommen und so dicker und saftiger werden.

Wenn Sie nach der Ernte keine Zeit finden, dann ist der Schnitt alternativ zeitig im Frühling vorzunehmen. Besser ist jedoch der Sommerschnitt-Termin.

Tipp: Wählen Sie einen eher kühlen und bewölkten Tag anstatt in brütender Hitze ihre Sträucher zu schneiden. Das ist weniger Stress für die Pflanzen.

So schneiden Sie den Sommerschnitt bei Johannisbeeren:

  1. Entferne Sie zunächst bodennah zwei, drei der alten Hauptäste. Dies macht man, um das alte Holz, das mit den Jahren immer weniger trägt, zu entfernen und Platz für neue Triebe zu schaffen.
  2. Gleichzeitig sehen Sie, das junge, lange Triebe dieses Jahr frisch aus dem Boden kamen. Von diesen neuen Bodentrieben lassen Sie zwei, drei stehen. Sie dienen als Ersatz für die neuen Hauptäste. Den Rest des Zuwachses aus dem Boden schneiden Sie ebenfalls bodennah. Noch besser: Sie reissen dieses einjährige Holz aus. Das verhindert besser, das zu viel neue Triebe aus dem Boden kommen.
  3. Als nächstes dünnen Sie die sogenannten Konkurrenztriebe aus. Das sind junge Triebe, die steil nach oben wachsen und sich mit anderen kreuzen. Diese Triebe tragen nicht oder nur kaum, nehmen den tragenden Trieben aber gleichzeitig das Sonnenlicht. Sie werden, wie herabhängende Triebe übrigens auch, direkt am Haupttrieb entfernt.
  4. Anschliessend kürzen Sie jene Seitentriebe des Johannisbeerstrauchs, die im Sommer Früchte getragen haben. Dabei lassen Sie nur ein kleines Stückchen Ast, etwa 1 bis 2 Zentimeter (Zapfen genannt), stehen, aus dem sich neue Triebe entwickeln. Diese tragen dann im übernächsten Jahr.
  5. Gibt es zudem zu viele neue, sehr eng sitzende Seitentriebe (alles unter etwa 10 cm), dann werden diese ebenfalls auf Zapfen eingekürzt. Hauptsächlich an diesen Trieben reifen im nächsten Jahr die neuen Beeren heran. Diesen Job können Sie bei Zeitmangel im zeitigen Frühjahr noch nachholen.
  6. Schliesslich werden bodennahe Seitentriebe, etwa alles unter einem halben Meter, komplett entfernt, denn die Beeren bekommen hier nicht genügend Sonne und bleiben unreif oder sehr klein.
  7. Schauen Sie sich den Strauch von etwas weiter entfernt an. Wenn die Äste schön gleichmässig ausgelichtet sind und jeder Haupt- und Seitentrieb um sich herum ausreichend «Luft» hat, dann haben Sie alles richtig gemacht. Keine Sorge, im Zweifelsfall wächst ein Zuviel an entfernten alten Trieben oder Seitentrieben immer wieder nach.

Gut zu wissen: Eine alte Gärtnerregel besagt, dass man einen Johannisbeerstrauch so schneidet und auslichtet, dass man einen Hut hindurch werfen könnte.

Anleitung für den Frühlingsschnitt bei schwarzen Johannisbeeren

Bei der schwarzen Johannisbeere gehen Sie etwas anders vor. Hier müssen Sie wissen, dass die schwarzen Sorten die meisten Früchte an den einjährigen langen Seitentrieben tragen.

Schwarze Johannisbeeren sollten nicht nach der Ernte, sondern im zeitigen Frühjahr geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt ist Ende Februar bis Anfang März.

So schneiden Sie die Beerensträucher mit den schwarzen Beeren:

  1. Zunächst entfernen Sie auch hier bodennah einen Teil der kräftigsten, also wieder der ältesten Triebe.
  2. Dann geht es an die Seitentriebe, die dieses Jahr getragen haben. Sie werden allesamt auf einen gut entwickelten Neuaustrieb (der zweite oder dritte Seitentrieb des Hauptastes) eingekürzt, was gerade die schwarze Johannisbeere recht kompakt im Wuchs hält.
  3. Wie bei den roten und weissen Sorten werden auch bei den schwarzen die schwachen Basistriebe und zu dicht stehende Triebe entfernt.

Rückschnitt fürJohannisbeer-Hochstämmen

Sie sind beliebt, sehen schön aus, benötigen wenig Platz und gedeihen sogar wunderbar im Topf auf dem Balkon oder im Garten. Nur: Johannisbeer-Hochstämme, egal um welche Sorte es sich handelt, haben deutlich weniger Ertrag.

Das Johannisbeer-Hochstämmchen erhält einfach nur einen Formschnitt, um es kompakt und ansehnlich zu halten. Dieser Rückschnitt erfolgt ebenfalls nach der Ernte oder im zeitigen Frühjahr.

Nebeneffekt des Schnitts: Neue Johannisbeeren ziehen

Schwarze, rote oder weisse Johannisbeeren können Sie ganz einfach aus Stecklingen ziehen. Hierzu schneiden sie aus dem Abschnitt junger Seitentriebe etwa 20 Zentimeter lange Stücke. Diese sollten mindestens zwei, drei Augen haben. Auch wird am unteren Ende wenige Millimeter unter, am oberen Ende wenige Millimeter über einer solchen Knospe geschnitten

Diese Stecklinge geben Sie zeitnah entweder in Töpfe mit Anzuchterde oder in ein hierfür vorher gesäubertes Anzuchtbeet. Die Schnittstellen sollten nicht allzu lange antrocknen.

Haben die Stecklinge an den Augen nach ein paar Wochen 5 bis 10 cm lange Triebe gebildet, dann werden deren Spitzen entfernt. Dies fördert die Verzweigung. Machen Sie ruhig ein paar mehr Stecklinge, denn nicht jeder Versuch ist erfolgreich.

Nach einem Jahr werden die Stecklinge in einen grösseren Topf gesetzt oder an den späteren Standort gepflanzt. Nach drei Jahren sollten die neuen Beerensträucher erste Früchte tragen.

«Essbarer Spielplatz» soll Spass an Gartenarbeit wecken

«Essbarer Spielplatz» soll Spass an Gartenarbeit wecken

Stachelbeeren im Garten pflanzen und köstliche Früchte geniessen

Stachelbeeren im Garten pflanzen und köstliche Früchte geniessen

So pflanzen und pflegen Sie Margeriten am besten

So pflanzen und pflegen Sie Margeriten am besten