Schädlinge am Apfelbaum: Ohne Chemie den Apfelwickler bekämpfen

Wurmstichige Äpfel? Hier ist der Apfelwickler am Werk. Es gibt kaum einen Garten mit Apfelbäumen, den dieser überaus häufige Obstschädling verschont. Lesen Sie hier, mit welchen Tricks Sie im Biogarten den Apfelwickler bekämpfen.

Schädlinge am Apfelbaum: Den Apfelwickler bekämpfen
Die Raupen des Apfelwicklers ernähren sich sehr gerne von Äpfeln und Apfelkernen. Doch mit einfachen Mitteln können Sie den Apfelwickler bekämpfen. Foto: © Olaf Leillinger / Wikipedia (CC BY-SA 2.5)
  • 7

Die Weibchen des Apfelwicklers legen ihre Eier im Apfelbaum an Blättern oder jungen Früchten ab. Nach circa zwei Wochen schlüpfen die Raupen der Schädlinge. Sie bohren sich in die Äpfel und mästen sich drei bis vier Wochen mit Fruchtfleisch und Kernen. Daraufhin verlassen sie die Frucht wieder, kriechen in Richtung Baumstamm und verpuppen sich in Rindenspalten.

In manchen Jahren schlüpft aus den Puppen noch eine zweite Faltergeneration, die erneut Eier ablegt. Überwintern kann der Apfelwickler verpuppt unter der Baumrinde.

Den Apfelwickler bekämpfen mit Hausmittel und Pheromonen

Als natürliches Spritzmittel für Blätter und Früchte, mit dem Sie den Apfelwickler bekämpfen können, eignet sich ein Teeaufguss aus Wermutkraut. Bemerken Sie einen befallenen Apfel (leicht zu erkennen am Bohrloch), sollten Sie ihn entfernen.

Zwischen Mai und August können aber auch handelsübliche Pheromonfallen den Apfelwickler bekämpfen: Die Klebefallen locken männliche Falter an und hindern sie so daran, die Weibchen zu befruchten.

Vorsorge gegen den Schädling am Apfelbaum

Ist der Garten ein wirtlicher Platz für natürliche Feinde des Apfelwicklers, lässt sich der Bestand in Grenzen halten und die Schädlinge im Apfelbaum so ganz natürlich vertreiben. Die Raupen werden gern von Vögeln gefressen, ernähren die Larven einiger Schlupfwespenarten und sind Leckerbissen für Ohrwürmer. Mit einem Ohrwurmversteck aus einem mit Stroh gefüllten umgedrehten Blumentopf können Sie die Nützlinge im Garten einfangen und dann samt Versteck im Apfelbaum einquartieren.

Ab Ende Juni kriechen die Raupen des Apfelwicklers zum Stamm, um sich zu verpuppen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für den Einsatz eines Wellpappe-Fanggürtels. Wickeln Sie einen Streifen Wellpappe rund um Stamm und Stützpfähle. Einige Raupen werden in die Pappe kriechen und sich dort verpuppen. Den Wellpappering bei Bedarf bis zum September wöchentlich ersetzen! Den alten verbrennen oder vergraben Sie mitsamt der Kokons.

Nützlinge anlocken und Wellpappe-Fanggürtel helfen zwar den Äpfeln im aktuellen Jahr nicht mehr - aber jede Raupe, die es nicht bis zur Verpuppung schafft, bedeutet einen Falter und 30 bis 60 Eier weniger im nächsten Jahr.

Auch im Winter den Apfelwickler bekämpfen

Zwischen Januar und April ist es ein gutes Hausmittel, die Borke Ihres Apfelbaums mit einer harten Bürste ein paar Mal gründlich abzubürsten, um Kokons der Schädlinge zu entfernen. Die herabgefallenen Kokons sollten aufgesammelt und vernichtet werden.