Bereits ab Ende Januar können Sie Auberginen säen

Die auch als Eierfrucht bekannte Aubergine hat der gleichlautenden Farbe ihren Namen verliehen. Glänzend schwarz-lila leuchten dem Gärtner die schmackhaften Früchte des subtropischen Nachtschattengewächses entgegen, wenn sie gut gehegt und gepflegt werden. Auberginen säen Sie am besten in einer Vorkultur aus, denn die Pflanzen haben eine recht lange Keimzeit.

Auberginen säen ab Ende Januar
Foto © lanych / iStock / Thinkstock
  • 26

Auberginen anbauen: Pflanzen lieben Wärme

Wer versucht, Auberginen im Garten zu säen oder zu pflanzen, könnte bitter enttäuscht werden. In unseren Breitengraden wachsen sie in der freien Natur sehr schlecht. Die Wärme liebenden Auberginen säen Sie deshalb am besten in einer Anzuchtschale aus und setzen die kleinen Pflänzchen im zeitigen Frühjahr in ein Gewächshaus oder als Kübelpflanze auf den Balkon.

Auch ein spätes Frühbeet eignet sich zum Auberginen pflanzen, wenn die Pflanzen eine robuste Grösse erreicht haben. Allerdings sollten sie für ihr endgültiges Ausreifen in ein Gewächshaus umgesetzt werden. Geschützt und bei gleichbleibender Wärme gedeihen Auberginen so prächtig, wie man es von den Nachtschattengewächsen erwartet.

Auberginen säen: je frühzeitiger, desto besser

Wenn Sie Auberginen säen möchten, können Sie das getrost zu Hause auf dem Fensterbrett machen. Nutzen Sie dafür handelsübliche Anzuchtschalen mit Anzuchterde und verschliessbarem Deckel. Der Auberginensamen wird mit einer dünnen Erdschicht bedeckt, leicht angedrückt und anschliessend mit einer Sprühflasche gut durchfeuchtet.

Um die Luftfeuchtigkeit gleichmässig hoch zu halten, muss die Anzuchtschale mit Folie oder einem Deckel abgedeckt werden. Alle zwei bis drei Tage kontrollieren Sie die Feuchtigkeit und fügen eventuell Wasser nach. Zimmertemperatur ist ideal, um Auberginen zu säen. Nach etwa vier Wochen beginnen die Pflänzchen zu keimen.

Auberginen anbauen - Jungpflanzen hinter Glas

Nach sechs Wochen, sobald sich die ersten Blättchen über den Keimblättern zeigen, können die Auberginenpflänzchen pikiert werden. Das bedeutet, sie werden vorsichtig mit einem Pikierstab ausgehoben und in kleine Pflanztöpfe umgesetzt.

Im Mai werden die Auberginen Pflanzen ins Gewächshaus oder an gut geschützter Stelle in den Kübel gebracht. Hier freuen sie sich über möglichst viel Wärme, am besten wachsen Sie bei einer konstanten Temperatur von etwa 25 Grad Celsius, aber auch mit etwas weniger sind sie zufrieden. Auberginen wachsen ziemlich ausladend und erreichen bis 160 Zentimeter Höhe. Lassen Sie deshalb genügend Platz zwischen den einzelnen Pflanzen und binden Sie die Ausleger (ähnlich wie bei Tomaten) an ein Rankgitter.

Tipp zum Auberginen Säen

Natürlichen Dünger (Kompost, Brennnesseljauche) mag die anspruchsvolle Auberginenpflanze sehr. Wenn Sie bereits beim Auberginen säen alles richtig gemacht haben, dürfen Sie im Spätsommer die dunkelvioletten Früchte ernten.