Richtig Düngen und Schneiden: Pflege für junge bis alte Hecken

Neben einigen gesetzlichen Bestimmungen für den Heckenschnitt in der Schweiz gibt es praktische und naturgegebene Gründe für eine regelmässige Heckenpflege. Hecken schneiden gehört daher zu den ständig wiederkehrenden Gartenarbeiten, kann aber auf unterschiedliche Arten durchgeführt werden, je nach Bedürfnissen und Alter der Hecke.

Die richtige Heckenpflege für junge und alte Hecken
Mit der richtigen Heckenpflege tun Sie Ihrem Garten und den Tieren etwas Gutes. Foto: © iStock, Thinkstock
  • 4

Unterschiede bei der Heckenpflege

Es wird zwischen Niederhecken (bis drei Meter Höhe) und Hochhecken (bis sechs Meter Höhe) unterschieden, die eine unterschiedliche, artgerechte Heckenpflege erforderlich machen. In der freien Natur ist eine Mischform erstrebenswert.

Gärtner nutzen aus optischen Gründen meist Heckengehölze nur einer Art. Es wird jedoch empfohlen, auf den Einsatz von fremdländischen Gewächsen zu verzichten und einheimische, regionaltypische Gehölze zu bevorzugen. Diese sind meist robuster, weniger krankheitsanfällig und benötigen einen deutlich geringeren Aufwand bei der Heckenpflege. Zu den heimischen Heckengehölzen zählen unter anderem Hasel, Weissdorn, Holunder, Heckenkirsche, Roter Hartriegel und Liguster. Auch sollte alter, bestehender Heckenbestand erhalten werden, bevor eine neue Hecke gepflanzt wird.

So wird Hecken schneiden ein voller Erfolg

Mit den richtigen Gartenwerkzeugen können Gartenbesitzer ohne grossen Aufwand alte sowie junge Hecken schneiden und pflegen. Die Heckenpflege und der Heckenschnitt erfolgen im Winterhalbjahr und niemals während der Brutzeit der heimischen Vögel. Langsam wachsende Hecken (wie viele dornenbewehrte Gehölze) können durch einen sparsamen und selteneren Heckenschnitt gezielt im Wachstum gefördert werden.

Die Heckenpflege von jungen Hecken beschränkt sich auf eine gelegentliche Naturdüngegabe und den Winterschutz. Frühestens im dritten Jahr sollten Sie junge Hecken schneiden, damit sie genügend Zeit haben, um ein kräftiges Grundgerüst zu bilden. Bei älteren, stabilen Heckengehölzen reicht ein Formschnitt im Herbst. Umfangreiche, grosse Hecken schneiden Sie am besten mit einer elektrischen Heckenschere. Bei jungen und noch kleinen Hecken reicht die Benutzung einer einfachen Heckenschere. Es werden anfangs nur die Seitentriebe gezielt gekürzt.

Unkrautbewuchs vermeiden: Heckensäume schützen

Zur Heckenpflege gehört auch die Pflege des angrenzenden Rasens. Heckensäume sollten möglichst spät und abschnittsweise gemäht werden. Sie können einen Teil auch das ganze Jahr über stehen lassen. Natürliche Heckensäume bieten Nützlingen und Kleintieren Unterschlupf und verhindern Unkrautbewuchs durch Brennnesseln.

Quelle: naturtipps.com/hecken