Mit wenig Aufwand einen schönen Naturgarten anlegen

Einen Naturgarten anlegen klappt mit nur wenig Aufwand. Einmal fertig ist er nur schön anzusehen und dazu pflegeleichter als ein gewöhnlicher Garten.

Naturgarten anlegen
Einfach zurücklehnen und die Schönheit Ihres Naturgartens geniesse. Foto: fotosid, iStock, Thinkstock
  • 2
  • 0

Zupfen, harken, Rasen mähen. In einem gewöhnlichen Garten gibt es immer viel zu tun. Nicht so im naturnahen Garten, denn dieser ist recht pflegeleicht. Einen Naturgarten anlegen lohnt sich aber auch, weil er besonders bunt und schön anzusehen ist und Sie damit die Artenvielfalt fördern.

Während ein herkömmlicher Garten meist deutlich geordnet ist, geht es beim Naturgarten anlegen schon etwas freier zu. Zwar gibt es auch hier einiges zu beachten bei der Planung und Pflege, aber im Grunde kann man nach der Gartengestaltung dem bunten Treiben aus Pflanzen und Tieren weitestgehend seinen Lauf lassen.

Naturgarten anlegen mit heimischen Pflanzen

Exoten gehören nicht in den naturnahen Garten, denn sie können sich oft nicht optimal an das hiesige Klima anpassen und brauchen daher meist viel Pflege. Ausserdem können Sie das Wachstum anderer Pflanzen sowie die Artenvielfalt negativ beeinflussen.

Wer einen Naturgarten anlegen möchte, sollte deshalb darauf achten, in der Schweiz beheimatete Pflanzen zu verwenden. Diese sind den Temperaturen ideal angepasst. Dadurch sind sie von Natur aus stärker und besser gegen Schädlinge geschützt. Zudem ziehen sie die einheimischen Tierarten an und lassen es so zu, dass sich nach dem Naturgarten anlegen ein natürliches Gleichgewicht entwickelt. Darin halten sich Nützlinge und Schädlinge die Waage. Das erleichtert Ihnen die Pflege deutlich, weshalb es im naturnahen Garten meist einfach nur Zurücklehnen und Geniessen bedeutet.

Die positiven Eigenschaften sprechen also durchaus dafür, den Garten möglichst naturnah zu gestalten.

Wie Sie Kräuter im Garten anlegen

Bild: 5 von 10

Eine Kräuterspirale bedient sich eines besonders cleveren Systems. Kräuter die wenig Wasser und Nährstoffe brauchen, werden oben gepflanzt und jene, die mehr benötigen kommen nach unten. So wissen Sie immer, wie Sie welches Kraut giessen müssen. Eine detailierte Anleitung zum Bau der Kräuterspirale finden Sie in unserem Artikel: «Kräuterspirale: In 20 Schritten selbst anbauen». Foto © fotolinchen / iStock / Thinkstock

Eine Kräuterspirale bedient sich eines besonders cleveren Systems. Kräuter die wenig Wasser und Nährstoffe brauchen, werden oben gepflanzt und jene, die mehr benötigen kommen nach unten. So wissen Sie immer, wie Sie welches Kraut giessen müssen. Eine detailierte Anleitung zum Bau der Kräuterspirale finden Sie in unserem Artikel: «Kräuterspirale: In 20 Schritten selbst anbauen». Foto © fotolinchen / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Text: Bianca Sellnow