Kompost, schnell und einfach gemacht - nicht nur für den Garten!

 

Biologische Hausabfälle wandern direkt in den Kompost und werden dort zu nährhafter Komposterde zersetzt.

Biologische Hausabfälle wandern direkt in den Kompost und werden dort zu nährhafter Komposterde zersetzt. Foto: BananaStock, BananaStock, Thinkstock

Aus Draht den Kompost anlegen

Noch einfacher entsteht ein Garten-Komposter aus Maschendrahtzaun. Dafür benötigen Sie lediglich drei Meter Draht, der 1,20 Meter hoch ist. Damit keine Abfälle herausfallen, ist eine Maschenweite unter zwei Zentimetern ratsam. Am einfachsten gelingt eine runde Form. Damit sich der Kompostbehälter öffnen lässt, befestigen Sie Haken und Ösen am Draht. Um das Ganze zu stabilisieren, können Sie drei bis vier Holzpfosten ins Erdreich versenken. Ein offener Kompost wird wesentlich stabiler, wenn Sie die Pfosten zu einem Viereck anordnen und erst dann den Maschendrahtzaun spannen. Die Vorrichtung zum Öffnen können Sie wieder mit Haken und Ösen bauen. Von Vorteil ist, dass der Aufbau sehr schnell vonstatten geht. Jedoch gelangt häufig zu viel Luft an die Rotte, wodurch diese zu schnell austrocknen kann. Deshalb sollte diese Konstruktion besser in der Nähe von schattenspendenden Bäumen aufgestellt werden.

Ob Holz oder Draht - Sie schichten immer Äste, Küchenabfälle, Stroh, Hornspäne und halbreifen Kompost aufeinander, wie es bereits beschrieben wurde. Wie der Komposter letztlich aussieht, dass ist allein dem Bauherren überlassen. Experten raten lediglich, ausreichend Platz für ein zweites Silo einzuplanen. Darin können Sie entweder den fertigen Kompost lagern oder organische Materialien «ungesehen» sammeln.

Auf dem Balkon einen Kompost selber bauen

Wer keinen Garten hat, baut sich einen Balkonkomposter. Dazu benötigen Sie einen Recyclingplastikkübel (75 Liter) mit Deckel. In dessen Boden bohren Sie mit einer Bohrmaschine 20 Löcher, die zur Drainage dienen. Dann durchlöcheren Sie den unteren Bereich des Kübels (15 Zentimeter) mit etwa 40 Öffnungen. Diese Löcher benötigen Sie, damit der Balkonkomposter gut durchlüftet wird. Anschliessend stellen Sie einen stabilen, grösseren Unterteller in den Halbschatten und legen zwei Dachlatten darüber. Darauf stellen Sie den präperierten Kübel.

Zuerst füllen Sie eine etwa 15 Zentimeter hohe Schicht mit zerkleinerten Äste und Zweigen. Darüber bringen Sie eine weitere Lage mit Laub, feingehäckseltem Baumschnitt oder Ästen. Die nächste Schicht sind klein zerschnittene und gut durchmischte Küchenabfälle. Zum Abschluss können Sie fertigen Kompost einfüllen, der die Rotte unterstützt. Um die Rotte zu pflegen, durchmischen Sie diese regelmässig mit einer Handhacke und stäuben wöchentlich zwei Esslöffel Steinmehl auf. So nisten sich keine Fruchtfliegen ein. Zudem ist darauf zu achten, dass der angelegte Kompost nicht zu nass wird und Sie zu den neuen Abfällen auch zerkleinerte Holzreste giben.

Da es keine Öffnung in Bodennähe gibt, müssen Sie den Balkonkomposter komplett entleeren, um den fertigen Kompost zu entnehmen. (Anleitung Stadtgärtnerei Basel/Kompostberatung)

Innenraum-Komposter

Wer weder Garten noch Balkon sein Eigen nennt, kann den preisgekrönten Innenraum-Komposter einsetzen. Dieser ersetzt Küchenabfälle gruchlos und funktioniert ohne Strom. Die zersetzten Materialien fallen durch drei unterschiedliche Siebe, wobei im untersten Fach der fertige Kompost landet. Dadurch wird Platz zum Nachfüllen geschaffen und die Erde ist zudem leicht entnehmbar. So gelingt ein einfaches Düngen von Wohnzimmerpflanzen oder von Gemüse auf dem Fensterbrett.

Weitere Informationen über das richtige Düngen lesen Sie hier.

www.silviameister.ch – Die Fachfrau für naturnahen Garten- und Landschaftsbau erklärt, wie man einen Kompost selber bauen kann.

Bioterra – Der Verband bietet Kurse, um einen Kompost anlegen zu können.

www.kompostberatung.ch – Verschiedene Kompostberatungsstellen haben wichtige Informationen zusammengestellt.

 


 

Quellen: «Kompost und Wurmhumus» von Robert Sulzberger (1998), «Kompost, Erde, Düngung» Robert Sulzberger (2012), «Biologisch Gärtnern» veröffentlich bei Dorling Kindersley (2009), silviameister.ch, land-der-erfinder.ch Text: Kerstin Borowiak