Giardina 2017: Natürlich und wild geht es im Garten zu

Gerade stellte die Giardina aktuelle Trends für Garten und Terrasse vor. Wir zeigen die Highlights und wie Stein, Holz sowie viel Grün den Platz hinterm Haus erobern.

  • 17

Bild: 1 von 10

Naturmaterialien wie Stein und Holz liegen im Trend

Die Giardina 2017 stand unter dem Motto «Neue Natürlichkeit». Und genauso zeigen sich die Trends zur Gartengestaltung.

Stein und Holz gehören derzeit etwa zu den beliebtesten Materialien für den Garten. So können die Baustoffe etwa bestens in einzelnen Elementen miteinander kombiniert werden. Foto: © Bianca Sellnow

 

Weitere Bilder anschauen

270 Aussteller präsentieren Gartentrends an der Giardina

Natürlichkeit ist aktuell das wichtigste Thema im Garten. Um den Garten zu gestalten, sind deshalb Naturmaterialien wie Stein und Holz besonders angesagt. Das lässt sich bei der Gartengestaltung in einzelnen Elementen umsetzen, beispielsweise einem schönen Brunnen oder einem Holzsteg. Aber auch eine geflochtene Trennwand und ein natürlicher Pool mit Bodenplatten aus Stein zeigt die Natürlichkeit im Garten.

Für kleinere Plätze, wie Terrassen und Balkone, gilt die Natürlichkeit im Kleinformat. Beispiele hierfür sind Stühle oder Bänke aus Bambus oder auch das hölzerne Hochbeet. Die Farben entsprechen dem Motto. Kissen in dunkelblau oder Decken in hellgelb liegen etwa im Trend – leuchtende Farben, wie sie auch in der Natur zu finden sind.

Beim Anlegen der Pflanzen im Garten darf es wild zugehen

Die wilde Blumenwiese ist ein Element, das im naturnahen Garten zum besonderen Highlight wird. Auch verbinden Kletterpflanzen die Elemente aus Holz und Stein miteinander. Durch eine Vielfalt an Pflanzen werden zudem bunte Bereiche geschaffen, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch die Artenvielfalt fördern.

Darüber hinaus sind Nutzpflanzen gefragt im natürlichen Garten. Hochbeete von alternativ bis minimalistisch bringen Tomaten, Salate und Kräuter an den Platz hinter dem Haus. Aber auch wilder Wein oder kleine Bäume lassen den natürlichen Garten erblühen.

Die Trends zum Gestalten der Pflanzen lässt sich ebenfalls bestens auf kleinem Raum umsetzen. So zeigen sich auf der Giardina 2017 auch Kübel, die Bäume, Gräser und Blumen zusammen in einem grossen Gefäss unterbringen. Aber Blumen, Kräuter oder Gemüsesorten wandern auch in einzelne, kleinere Kübel und bereichern so die Vielfalt auf dem Balkon oder der Terrasse.

Text und Foto: Bianca Sellnow