Im Juni den Rasen düngen und auf den Sommer vorbereiten

Damit Gräser und Wurzeln Ihres Rasens gestärkt den heissen Sommermonaten trotzen können, ist das Rasen Düngen im Juni oft unerlässlich. Wichtig ist es hierbei, Ihrem Rasen gezielt diejenigen Nährstoffe zuzuführen, die er während des Sommers in besonderem Masse benötigt.

Rasen düngen im Juni: Für ein sattes Grün
Wird der Rasen gedüngt, bekommt er eine sattere Farbe. Für die richtige Rasenpflege benutzen Sie am besten Bio-Dünger. Foto: Hemera / Thinkstock
  • 4

Wichtige Rasenpflege: Gründe für das Sommerdüngen

Dass es im Juni dringend an der Zeit ist, Ihren Rasen zu düngen, werden Sie unter anderem an einem verlangsamten Graswachstum erkennen. Ihr Rasen hat nun mit zunehmender Hitze und steigenden Temperaturen zu kämpfen. Lassen Sie ihm keine zusätzlichen Nährstoffe zukommen, nimmt er meist eine wenig ansehnliche Optik an und zeigt zudem ein erhöhtes Krankheitsrisiko.

Effektiv den Rasen düngen, am besten mit Bio-Dünger

Wenn Sie im Juni Ihren Rasen düngen, eignen sich gegen die Sommertrockenheit kaliumbetonte Düngemittel. Stickstoffanteile im Dünger unterstützen zudem das Rasenwachstum während der Sommermonate. Am besten wählen Sie Bio-Dünger, deren Wirkstoffe Ihren Rasen nachhaltig versorgen. Diese erhalten Sie unter anderem auf biogarten.ch.

Möchten Sie Ihren Rasen düngen, tun Sie dies am besten während der Abendstunden. Idealerweise, wenn für die folgende Nacht oder den folgenden Tag Regen vorhergesagt ist. So gelangt das Düngemittel rasch zu den Graswurzeln. Liegt der Dünger dagegen noch unter Sonneneinstrahlung auf Rasen und Pflanzen, drohen Verbrennungen. Möchten Sie Ihren Rasen düngen, wenn keine Niederschläge zu erwarten sind, können Sie die Funktion des Regens auch durch anschliessendes Bewässern ersetzen.

Verwenden Sie mineralische und feststoffliche Düngemittel, um Ihren Rasen zu düngen, eignet sich zur Aufbringung vor allem ein Streuwagen. Durch Nutzung eines solchen Wagens gelingt eine besonders gleichmässige Düngerverteilung auf Ihrer Rasenfläche. Bringen Sie den mineralischen Dünger idealerweise in zwei Portionen aus - verteilen Sie das Düngemittel hierbei zunächst in Längsrichtung und im Anschluss in Querrichtung Ihres Rasens. Auf diese Weise vermeiden Sie Flächenbereiche unterschiedlicher Grüntöne und Verbrennungen Ihres Rasens aufgrund von stellenweisem Düngerüberschuss. Nutzen Sie dagegen Flüssigdünger, um den Rasen zu düngen, verteilen Sie diesen in empfohlener Verdünnung gleichmässig mithilfe einer Giesskanne. Bei grösseren Rasenflächen ist es ausserdem möglich, das Düngemittel dem Wasser in Bewässerungsanlagen beizumischen.

Beachten Sie bei der Düngung Ihres Rasens bitte die empfohlene Düngemenge und vermeiden Sie eine Überdosierung. Auch überschüssiger Bio-Dünger kann das Grundwasser belasten.