Naturgarten im Winter: Kübelpflanzen und Nützlinge

Im Kübel brauchen die Stauden mehr Pflege.

Für die Stauden im Kübel überwintern will, muss ihnen etwas mehr Pflege zukommen lassen. Foto: SteSharp, iStock, Thinkstock

Immergrüne Stauden als Kübelpflanzen

Wer Stauden nicht im Beet, sondern im Topf überwintern lässt, sollte ihnen ein wenig mehr Pflege zu kommen lassen. Die Pflanzen benötigen etwas mehr Schutz, bestätigt Frau Walzer als Staudenexpertin. Regnet es wenig, müssen die Stauden gelegentlich gegossen werden - aber nur solange, bis der Frost einsetzt. Weiterhin ist wichtig, dass das Wasser stets gut abfliessen kann. Vor Witterungseinflüssen hilft es, die Pflanzen abzudecken und in die Nähe einer Hauswand zu stellen.

Biogarten-Wintervorbereitung für Nützlinge

Wildstauden bieten Insekten eine Möglichkeit zu überwintern und helfen, die Artenvielfalt auch in den Wintermonaten zu fördern. Größere Tiere hingegen, wie Salamander, Frösche oder Igel, suchen in dieser Zeit häufig vergeblich nach einem geeigneten Schlafplatz. Aus diesem Grund sind Nützlinge auf die Hilfe der Menschen angewiesen. Gibt es keinen Teich, ziehen sich Frösche und Kröten in frostsichere Unterkünfte, Erdhöhlen oder vom Menschen gebaute Ast-, Laub oder Steinhaufen zurück. Der Aufbau eines etwa zwei bis vier Quadratmeter grossen Asthaufens ist rasch umgesetzt. Der Biogärtner stapelt in mehreren Schichten verschieden starke Äste aufeinander, bis der Haufen eine Höhe von mindestens einen Meter erreicht hat. Zuunterst schichtet er dickeres Holz und legt darüber dünnes Geäst und Laub. Damit errichtet er ein sicheres und naturnahes «Tierhotel».

Linktipps:

  • Die Umweltfachstelle Olten hat wichtige Informationen über Wildstauden zusamengefasst.
  • Übersicht über Wildstaudengärtenereien - Die schweizerische Gesellschaft für biologischen Landbau informiert über den Naturgarten.
  • Stiftung Pro Specie Rara - Die Stiftung schützt und informiert über heimische seltene Pflanzenarten.

 

 

Text: Kerstin Borowiak, Quellen: Gemeinde Kilchberg, umwelt-olten.ch, Bioterra, WWF, karch.ch, Wikipedia