Biodiversität im Naturgarten: Tieren beim Überwintern helfen

Wenn der Winter naht, wird in Schweizer Gärten das herabgefallene Laub weggeräumt, Hecken gestutzt und Unkraut gejätet. Wer dabei nicht zu sehr aufräumt, erleichtert den Tieren das überwintern und fördert dadurch die Biodiversität. Darüber freut man sich dann auch im nächsten Sommer.

Biodiversität im Naturgarten: Tieren beim Überwintern helfen
Einheimische Tiere wie die Blaumeise finden im naturnahen Garten Futter. Foto: Hendrik Fuchs, iStock, Thinkstock
  • 12
  • 1

Bunte Blüten, summende Insekten, Vögel und Schmetterlinge: Ein Garten voller Leben macht Freude. Artenvielfalt bedeutet aber noch viel mehr. Sie ermöglicht die ökologischen Prozesse, etwa den Abbau von Biomasse oder den Nährstoffkreislauf. So sind alle Tiere und Pflanzen mit ihren Beziehungen auch für den Menschen wichtig. Ein Naturgarten trägt dazu bei, ein Stück dieses Reichtums zu erhalten.

Biodiversität: Vielfalt im Naturgarten

Laut Pro Natura sind in der Schweiz besonders viele Tier- und Pflanzenarten gefährdet oder vom Aussterben bedroht: Rund ein Drittel steht auf der roten Liste. Daher hat die Naturschutzorganisation die Kampagne «Biodiversität – jede Art zählt!» ins Leben gerufen. «Jeder einzelne Bürger kann in seinem Naturgarten dazu beitragen», betont Florin Rutschmann von Pro Natura Thurgau. Gemeinsam mit Markus Neubauer von Bioterra hat der Umweltingenieur einen wegweisenden Kurs durchgeführt. Es ging um die Frage, wie ein Garten den Tieren auch im Winter Lebensraum und Nahrung bieten kann.

Naturgarten: Ein Winterquartier für Tiere

Bloss nicht zu sehr aufräumen! Foto: © iStockphoto / Thinkstock

Der wichtigste Tipp der Experten: Möglichst wenig aufräumen! «Je größer das Chaos im Naturgarten, desto besser», bringt Rutschmann es auf den Punkt. «Das bedeutet: Nicht alles mähen und stutzen. Nicht immer gleich Unkraut hacken oder gar Gift spritzen». Besonders einheimische Pflanzen sollten wachsen und wuchern ? also auch das sogenannte Unkraut. Diese Pflanzen sind interessant für die heimischen Tiere. «In den Stängeln überwintern Insekten», erklärt der Experte. «Wenn das Material verwelkt und schließlich den Boden bedeckt, bildet es eine Isolationsschicht für Eier und Larven». So überleben Käfer, die wiederum Nahrungsgrundlage für grössere Tiere wie Vögel, Spitzmäuse, Frösche und Eidechsen sind. Viele Insekten tun obendrein dem Naturgarten gut, indem sie Schädlinge bekämpfen. Laufkäfer etwa haben Schnecken zum Fressen gern.

Mit diesen Balkonblumen die Artenvielfalt fördern

Mit diesen Balkonblumen die Artenvielfalt fördern

Klare Ziele für mehr Biodiversität müssen formuliert werden

Klare Ziele für mehr Biodiversität müssen formuliert werden

Biogarten im Frühling: jetzt heisst es Lockern, Düngen, Pflanzen

Biogarten im Frühling: jetzt heisst es Lockern, Düngen, Pflanzen