Die schönsten Winterwanderwege der Schweiz

Wenn die weisse Pracht glitzert, Hütten und Tannen ihr Schneehäubchen tragen, ist es besonders schön in den Alpen. Es braucht keine Ski, noch nicht einmal Schneeschuhe, um dies zu geniessen: In der Schweiz gibt es auch viele wunderschöne und gepflegte Winterwanderwege.

Die schönen Winterwanderwege der Schweiz laden ein, die Natur zu geniessen
Ob wandern oder walken, der Bündner Heidsee bietet eine idyllische Kulisse. Foto: © Graubünden Ferien
  • 31
  • 0

Die Routen sind als Winterwanderwege ausgeschildert und werden bei geeigneten Schneeverhältnissen präpariert. Unterwegs laden Hütten und Gasthäuser zur Einkehr ein. Denn eins gehört schliesslich zum Winterwandern wie der Schnee - die «Vofreud uf di wam Stobe».

Wandern im Schein der Laternen

Eine besonders romantische Möglichkeit gibt es im Appenzellerland. Der Laternliweg auf dem Säntis/Schwägalp wird nach dem Eindunkeln von zahlreichen Petroleumlampen beleuchtet - jeweils Donnerstags, Freitags und Samstags bis zum Berghotel Schwägalp sowie Freitags und Samstags bis zum Gasthaus Passhöhe. Zwischen Weihnachten und Neujahr sogar täglich.

Bild: 5 von 8

Beim Winterwandern die Abendstimmung auf dem Laternliweg erleben

Ein besonderes Erlebnis ist winterwandern, wenn Sie auf dem 2 Kilometer langen Laternliweg unterwegs sind. Die Kurzstrecke beim Berghotel Schwägalp auf dem Säntis kann man jeweils am Donnerstag-, Freitag- und Samstagabend entdecken.

Der mit Petroleumlampen beleuchtete präparierte Weg im Naturerlebnispark Schwägalp Säntis ist für die ganze Familie geeignet. Die ca. 40 Minuten lange Winterwanderung können Sie dann bei einem gemütlichen Fondue- oder Racletteplausch in einem Gasthaus in der Nähe ausklingen lassen. Mehr zum Laternliweg lesen Sie unter saentisbahn.ch. Foto: © Säntis-Schwebebahn AG

Weitere Bilder anschauen

Der zwei Kilometer lange Rundweg führt durch den verschneiten Wald des NaturErlebnisparks Schwägalp. Die Wanderzeit beträgt etwa 40 Minuten - also eher ein Spaziergang mit Zeit für romantische Momente. Den Abend können Sie beim Fondue- oder Raclette im Berghotel und Gasthaus Passhöhe ausklingen lassen. Der Laternliweg ist an den genannten Abenden noch den ganzen Winter über (bis 22. März) beleuchtet.

Wanderwege für jede Kondition

Romantisches Winterwandern auf dem Laternliweg

Romantisches Winterwandern auf dem Laternliweg. Foto: © Appenzellerland Tourismus AR.

Tagsüber sind Wanderungen im Winter im Appenzellerland auf andere Weise eindrucksvoll. Verschiedene Routen führen über tief verschneite Hügel und durch verträumte Winterlandschaften. Mit durchschnittlicher Kondition lässt sich zum Beispiel die Strecke Appenzell – Schwende gut bewältigen, die wahlweise bis nach Weissbad verlängert werden kann. Der flache, sechs Kilometer lange Wanderweg verläuft zu grossen Teilen entlang der Sitter. Der Rückweg führt über den Unterrain. Falls die Füsse dann doch schon genug haben, können Sie auch mit der Bahn zurück nach Appenzell fahren.

Winterwandern in Graubünden

Auch der Kanton Graubünden mit seinen mehr als 900 Berggipfeln ist bei Winterwanderern beliebt. Nach Angaben von Graubünden Ferien gibt es dort 1400 Kilometer präparierte Winterwanderwege. Eine schöne Tour führt zum Beispiel von Arosa über den Prätschli und die Weisshorn Mittelstation bis nach Innerarosa. Der Panoramaweg bietet fantastische Ausblicke über das verschneite Bergland. Er verläuft fast durchwegs auf rund 2000 Höhenmetern, beinhaltet also nur leichte Auf- und Abstiege. Streckenweise geht es durch einen Erika-Bergföhrenwald. Nach rund 2,5 Stunden Wanderzeit haben Sie Ihr Ziel erreicht. Eine Abkürzung bei der Weisshorn Mittelstation ist möglich. Ab Innerarosa können Sie mit dem Gratis-Ortsbus zurück nach Arosa fahren.

Fruchtige Warmmacher: 4 Grund-Rezepte für feinen Punsch

Fruchtige Warmmacher: 4 Grund-Rezepte für feinen Punsch

Wie und wo Eisfischen in der Schweiz zum Naturerlebnis wird

Wie und wo Eisfischen in der Schweiz zum Naturerlebnis wird

Skibekleidung im Test: Wie steht es um die Funktion und was ist drin?

Skibekleidung im Test: Wie steht es um die Funktion und was ist drin?