10 leichte Wanderungen, die einmalige Ausblicke bieten

  • 62

Um atemberaubende Ausblicke zu geniessen, muss man nicht mit letzter Kraft einen hohen Berg erklimmen. Diese Wanderungen in der Deutschschweiz sind leicht zu bewältigen und bieten trotzdem wunderschöne Naturerlebnisse.

Leichte Wanderungen: Die Schweiz erleben auf diesen 10 Routen
Foto: © Lorenz Andreas Fischer / swiss-image.ch

Leichte Wanderungen sind ideal für alle Naturfreunde, egal ob hoch hinaus auf eine Alp, in den Naturpark oder auch am Stadtrand. Für einen schönen Ausblick müssen Sie nicht hunderte von Höhenmetern bewältigen, denn selbst auf kurzen Wanderungen kommen Sie auf ihre Kosten.

Vorbei am rauschenden Wasser: Leichte Wanderung um den Rheinfall

Eine imposante kurze Wanderung führt rund um den Rheinfall bei Schaffhausen. Wanderfreunde starten das Naturerlebnis im beschaulichen Dorf Dachsen. Von dort verläuft der Pfad zwischen saftigen Wiesen und weiten Feldern bis Laufen. Immer stärker tönt das Rauschen des mächtigen Wasserfalls, je näher man zum Rheinfall kommt.

Wer möchte, kann die Route für eine kleine Exkursion in das Schloss Laufen verlassen. Dort empfiehlt sich dem Besucher das Historama, wo man alles über die 1000-jährige Geschichte des Schlosses am Rheinfall erfährt. Oder Sie bleiben draussen und besteigen eines der Boote, um näher an den Wasserfall zu fahren.

Bild: 1 von 10

Den Blick über die Zentralschweiz geniessen auf dem Panorama-Spazierweg

Ein kurzer Wanderweg ist der Panorama-Spazierweg Fronalpstock-Gipfel im Ur-Kanton Schwyz. Hier kann man auf einer Höhe von über 1’900 m ü. M. die grandiose Aussicht über zehn Seen und die prächtigen Gipfel der Zentralschweiz geniessen. Man blickt zum Beispiel hinunter auf den Vierwaldstättersee und die Rütliwiese. Zudem wurden zwei Themenpavillons errichtet, in denen man viel über die Natur und Kultur der Alpen sowie über Willhelm Tell erfahren kann.

Der Spazierweg startet in dem autofreien Dorf Stoos, das man mit der Seilbahn Schwyz / Schlattli-Stoos erreicht. Für die leichte Wanderung am Gipfelplateau braucht man für den Themenweg ungefähr 40 Minuten. Karten- und Routenpläne für weitere kurze Wanderungen am Fronalpstock finden Sie hier. Foto: © Beat Mueller / swiss-image.ch

 

Weitere Bilder anschauen

Die leichte Wanderung führt am Schloss vorbei weiter in ein lichtes Waldstück entlang des Flusses. Über die Nohlbrücke geht es zurück nach Dachsen, wo Sie nach etwa zwei Stunden wieder ankommen.

Noch etwas kürzer spazieren Sie in etwa einer Stunde rund um das Rheinfallbecken. Nehmen Sie beispielsweise das Schloss Laufen als Ausgangspunkt und wandern stets entlang des Rheinufers.

Weitere Infos und Karten zur grösseren und kleineren Route.

Barfuss auf einer kurzen Wanderung durch die Biosphäre Entlebuch

Barfuss vorbei am Hochmoor geht es auf einer leichten Wanderung durch die UNESCO Biosphäre Entlebuch zwischen Sörenberg und Kemmeriboden-Bad. Die kurze Wanderung beginnt mit dem Aufstieg auf die Rossweid in der Gondelbahn, von der Sie die Aussicht auf die weiten Grünwiesen geniessen. Neben dem Restaurant führt ein mit Holzschnitzeln belegter Weg durch ein Waldstück. Anschliessend geht es auf einer Naturstrasse zum Bio-Bauernhof Salwideli, vorbei an wunderschönen Moorlandschaften der Biosphäre Entlebuch.

Mit einem herrlichen Ausblick auf die Brienzer Rothornkette setzt sich die leichte Wanderung fort Richtung Kemmeriboden-Bad. Ein schmaler Weg neben dem Berggasthaus führt auf einer Naturstrasse hinunter zur Alp Schneebärgli. Wer aus den Wanderschuhen raus will, kann dieses Stück durch den Wald auch gut barfuss begehen. Danach sollte man die Schuhe allerdings wieder anziehen, denn weiter folgt man einem normalen Wanderweg den Südhang der Schrattenfluh entlang bis zum Gasthof Kemmeriboden-Bad. Wanderzeit: 2,5 Stunden.

Als kürzere Alternative zu dem teilweisen Barfussweg bietet sich der Panoramarundweg ab Sörenberg an. Bei 120 Metern Höhendifferenz geht es in nur 30 Minuten auf Asphalt- und Naturstrassen hinauf zur Alpweid. Der Weg ist auch für Kinderwagen geeignet.

Mehr Infos und Karten finden Sie hier.

Leichte Wanderung in der Sagenwelt des Naturpark Gantrisch

Nirgendwo anders lässt sich eine kurze Wanderung mit einer so wunderschönen Aussicht auf Berge und Seen verbinden wie im Naturpark Gantrisch. Der Vorteil hier: Der 18 Kilometer lange Gantrisch-Panoramaweg muss nicht in einem Stück à 5,5 Stunden bewältigt werden, denn Naturfreunde können sich die Wanderung im Berner Voralpengebiet selber in Einzeletappen einteilen. Zudem ist das Naherholungsgebiet leicht von Bern, Thun und Freiburg aus zu erreichen.

Eine leichte Wanderung ist zum Beispiel die Cheesere-Tour von Ottenleuebad bis zum Horbühlpass oder der Cheeserenhöhle, die hin und zurück in gut zwei Stunden zu bewältigen ist. Vom Parkplatz Ottenleuebad geht es auf einem kurzen, aber steilen Weg zum schön gelegenen Ottenleueseeli, der zum Verweilen einlädt. Auf dem sanierten Wanderweg gelangen Sie danach weiter zur Alphütte Lischerli. Von dort führt der Pfad auf einen Panoramaweg  mit einem herrlichen Ausblick auf die Gantrisch-Kette.

Diese kurze Wanderung ist besonders für Familien mit kleinen Kindern geeignet, die beim «Huurjiplatz» zwei Eulen (Huurjis) des einheimischen Holzschnitzers Paul Kohli bestaunen können. Auf dem Weg zum Cheeserenloch werden Ihnen sicher noch weitere Skulpturen aus Holz mit Zwergen begegnen. Da Zwergen zum alten Kulturgut der Region Gantrisch gehören, existieren viele Sagen über die kleinen Märchengestalten.

Mehr Infos und Karten finden Sie hier.

Quellen: rheinfall.ch, schlosslaufen.ch, biosphaere.ch, gantrisch.ch, gantrisch-panoramaweg.ch

Autor: Christian Gmür