Die Kraft des Wassers erleben: Wandern zu den Giessbachfällen

Am Brienzer See wartet mit den Giessbachfällen ein gigantisches Naturspektakel auf Wanderer und Besucher. Über 14 Stufen und 500 Meter stürzt hier der Wasserfall in die Tiefe. Auf diesen Wanderungen gelangen Sie auch zu den Giessbachfällen.

Giessbachfälle: Auf einer Wanderung das Naturspektakel erleben
Foto: © swiss-image.ch / Christof Sonderegger
  • 2

Der Giessbach im Berner Oberland ist Namensgeber für die gigantischen Wassermassen, welche sich auf spektakuläre Art durch die bewaldeten Hänge oberhalb des Brienzer Sees in die Tiefe stürzen. Von Ufer des Sees aus führt bereits seit dem 19. Jahrhundert ein Fussweg zu  dem Wasserspektakel, hinter dem man sogar über eine Brücke entlang gehen kann.

Den Besuch der Giessbachfälle mit einer Wanderung verbinden ist besonders schön, denn hier warten noch weitere Highlights: Die älteste Standseilbahn Europas, die nur von Touristen genutzt wird und das mondäne Grandhotel Giessbach.

Giessbachfälle mit verschiedenen Wanderungen verbinden

Zu den Giessbachfällen können Sie bei einer Wanderung vom etwa 1'000 Meter hoch gelegenen Brünigpass nach Interlaken hervorragend einen Abstecher machen. Bereits am Start des nordöstlich vom Brienzer See gelegenen Brünig erwarten den Naturfreund schöne Aussichten auf das malerische Bergpanorama des Berner Oberlandes.

Die gut neun Stunden lange Tour über nahezu 30 Kilometer, die einiges an Fitness erfordert, führt hier recht bald zu den Giessbachfällen. Dort können Sie ideal eine Pause einlegen und vom Schiffsanleger direkt darunter auf einer Rundfahrt den See und die Aussicht geniessen.

Ab hier geht es auf einem gut ausgebauten Wanderweg die ganze Wegstrecke entlang des Brienzer Sees, bis Sie Interlaken erreichen. Zum Ausgangspunkt bringen den dann müden Wanderer öffentliche Verkehrsmittel. Sie können die Wanderung auch in Teilabschnitten oder etwa nur zur Hälfte laufen.

Weniger anstrengend, aber ebenfalls eine Wanderung mit Aussicht, ist ein romantischer Wanderweg am See entlang vom Nordostufer aus nach  Istelwald. Auf einem gemütlichen Weg geht es ohne grosse Höhenunterschiede und im Schatten von Bäumen bis nach Bienz und zu den Giessbachfällen. Hin und zurück sollten Sie jedoch drei bis vier Stunden einplanen.

Nahezu parallel und ebenfalls mit dem Ziel Giessbachfälle verläuft ein Höhenweg, der auch nach Istelwald führt. Die Tour ist etwa zwei Stunden lang und endet auf Höhe des malerisch gelegenen und wunderschönen Giessbacher Grandhotel. Im Gegensatz zur Seewanderung ist der Höhenweg auch für Velos geeignet. Rund um das Grandhotel runden kürzere Rundwege das Wanderangebot um und über den Giessbachfällen ab.

Grandhotel: Historischer Aussichtspunkt auf die Giessbachfälle

Das Grandhotel Griessbach hat eine über 100 Jahre währende Vergangenheit. Gut in Stand gehalten, wurde es sogar zum schönsten historischen Hotel Europas gekürte. Schon alleine das Restaurant mit Aussichtsterrasse ist einen Besuch wert, weshalb jeder Wanderer, der hier vorbeikommt, sich für eine gemütliche Pause dort niederlassen sollte.

Das Besondere, neben einer  fantastischen Aussicht auf die Bergwelt und den See: Die Terrasse liegt in unmittelbarer Nähe der Giessbachfälle. Vom Hotel hinab führt ausserdem die älteste Standseilbahn für Touristen in Europa.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann