Voraussetzungen für das umweltfreundliche Wandern im Schnee

Schneeschuhlaufen ist ein besonders umweltfreundlicher Sport für den Winter.

Zum besseren Naturschutz sollten Sie die Route vorher gut planen. Foto: © federicofoto / iStock / Thinkstock

Gelenkte Bahnen

Esther Hegglin von Mountain Wilderness ist ob dem Trend Schneeschuhlaufen nicht erstaunt. «Wir sind ein Volk von Wanderern. Wer gern wandert, läuft auch gern mit Schneeschuhen», sagt sie. Auch bezüglich der Umwelt können Schneeschuhläufer ein relativ gutes Gewissen haben. Im Gegensatz zum Skisport beispielsweise, der Landschaftsschäden verursacht und grosse Auswirkungen auf die Umwelt hat, ist Schneeschuhlaufen einiges umweltfreundlicher. Es braucht keine präparierten Pisten und keine Bergbahnen. Natürlich kommt aber auch hier je nach Route die Umweltbilanz nicht nur zu einem positiven Ergebnis. Wer vor der Wanderung etliche Kilometer mit dem Auto zurücklegt, verursacht beispielsweise auch Emissionen. Dennoch bleibt im Vergleich die Belastung relativ tief.

Hegglin findet die Zunahme des Schneeschuhlaufens ebenfalls positiv, solange sie in gelenkten Bahnen stattfindet. «Problematisch wird es, wenn die Läufer kreuz und quer laufen», sagt sie. Denn wer von den Schneeschuhtrails abkommt oder quer durch einen Wald läuft, stört die Wildtiere. «Um den Winter zu überstehen, müssen die Wildtiere ihre Energiereserven schonen. Wenn sie aber im Schnee flüchten, verbrauchen sie enorm viel Energie», sagt Hegglin. Wenn die Tiere immer wieder von Schneeschuhläufern aufgeschreckt werden, ist das für sie darum ein Problem.

Die Wälder meiden

Doch die Wildtiere können sich auch an die Anwesenheit von Wintersportlern gewöhnen. Darum ist es wichtig, die Bewegungen zu kanalisieren, wie Hegglin sagt. Wenn also alle Schneeschuhläufer auf den vorgegebenen Routen bleiben, wissen die Wildtiere, dass die Menschen hier hin und wieder vorbeikommen und werden darum nicht mehr aufgeschreckt. Wichtig ist auch, dass die Routen sich nicht zu stark am Waldrand oder in den Wäldern befinden, denn hier halten sich die Wildtiere am liebsten auf. Hegglin ist zuversichtlich, dass die vielen Schneeschuhläufer aber auf längere Sicht kein grosses Problem mehr für die Wildtiere darstellen werden. «Die Schneesportler werden sich immer mehr bewusst, dass sie Rücksicht nehmen müssen. Es laufen dazu auch viele Sensibilisierungskampagnen», sagt sie. So kann das Volk auch weiterhin wandern und die Natur geniessen. Im Sommer wie im Winter.

Text: Elena Ibello