Ökologischer mit dem Auto in die Ferien fahren

Schnell beschleunigen, kein Gepäck aufs Dach und wenig bremsen: Wer auf dem Weg in die Ferien nicht auf das Auto verzichten will, kann mit ein paar einfachen Tricks nicht nur Benzin und Geld sparen, sondern gleichzeitig auch die Umwelt schonen.

Fahren Sie in die Ferien und achten Sie dabei auf die Umwelt.
Planen Sie Ihren Familienurlaub und fahren Sie umweltschonend in die Ferien. Foto: Jupiterimages / Pixland / Thinkstock
  • 1

Wollen Sie während der Autoreise Geldbeutel und Umwelt schonen, ist die Vorbereitung des Autos essentiell. Denn ist es gut gewartet, verbraucht es auch weniger Treibstoff. So lohnt es sich etwa, regelmässig den Ölstand zu kontrollieren und bei Bedarf Öl nachzufüllen. Aber auch der Reifendruck hilft, Benzin zu sparen. Er sollte deshalb regelmässig kontrolliert werden. Ist der Reifendruck zu gering, ergibt sich daraus ein erhöhter Rollwiderstand, was wiederum zu einem höheren Benzinverbrauch führt. Und weil der Wagen auf der Fahrt in die Ferien meist schwer beladen ist, dürfen es bei vielen Fahrzeug-Typen auch bis zu 0,2 bar mehr sein.

Denn wer kennt es nicht, das Problem mit dem Gepäck? Hier ein Koffer mehr, da noch ein paar Spielsachen, in den Winterurlaub muss der Schlitten, im Sommer das Surfbrett unbedingt mit, und schon ist das Auto zum Bersten voll. Aber Achtung, auch mit einer schlauen Beladung kann gespart werden. Deshalb gilt, auch wenn es schwer fällt: unnötigen Ballast aus dem Auto verbannen. Denn ein leichteres Auto verbraucht weniger. Auch die Dachbox ist keine Lösung und sogar eine Gefahrenquelle für einen höheren Treibstoffverbrauch. Laut TCS ist der Verbrauch aufgrund des grösseren Luftwiderstandes des Autos höher. Um also Treibstoff zu sparen, sollte das Gepäck besser im Kofferraum verstaut werden.