Übernachten mitten in der Natur: Die 7 schönsten Alphütten

Seit Jahrhunderten bieten Alphütten einfache Unterkünfte in den Bergen. Einige davon können Sie mieten und umgeben von atemberaubender Natur übernachten.

  • 18

Bild: 1 von 7

Typisches Chaletfeeling mit modernem Komfort

Dieses urige 5-Zimmer Chalet mit 100 m² liegt oberhalb vom Val d'Illiez im Wallis. Damit ist es ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und bietet einmalige Aussichten.

Über zwei Etagen entfaltet sich hier das typische Chalet-Feeling. Original Holzbalken wurden mit modernem Komfort kombiniert: Heizung, Kaminofen, Warmwasser, Fernseher, Spülmaschine und Mikrowelle sind vorhanden.

Trotz diesem grosszügigen Angebot bewegt sich die Miete pro Woche noch im mittleren Preissegment. Ein möglicher Minuspunkt: Die Hütte muss für mindestens eine Woche gemietet werden, An- und Abreise ist jeweils nur samstags möglich. Foto: © Frosch Ferienhäuser

Weitere Bilder anschauen

Alphütte mieten und nicht unbedingt auf Komfort verzichten

In einer Alphütte können Sie mit einmaligen Ausblicken übernachten, umgeben von malerischern Seen und beeindruckenden Berggipfeln. Auf Komfort verzichten müssen Sie dabei nur manchmal. Viele Alphütten haben heute bereits sehr moderne Einrichtungen, die jeglichen Wohnkomfort bieten.

Ausreichend Energie für Herd oder Backofen wird dabei häufig umweltfreundlich über Solaranlagen erzeugt. Wasser stammt in vielen Fällen vom eigenen Brunnen und heizen können Sie oft über einen ökologischen wie auch gemütlichen Kaminofen.

Lust bekommen, eine Alphütte zu mieten? In der Bildergalerie weiter oben finden Sie die schönsten der Schweiz.

Welche Aufgabe Alphütten ursprünglich haben

Das Vieh wird auch heute noch häufig im Sommer auf die saftige Alp getrieben. Rinder und Schafe, aber auch Ziegen und Alpakas werden dort von Sennern betreut. Für diese sind die oft funktionalen und wenig komfortablen Sommerhäuser gedacht. Da so einige davon aber nicht mehr im ursprünglichen Gebrauch sind, kann man diese Alphütten nun mieten.

Eine Besonderheit sind dabei die Maiensässe. Die Wortherkunft leitet sich vom Monat Mai ab, was in etwa der Zeitpunkt des Alpaufzugs ist. In die Maiensässe ziehen, anders als bei klassischen Alphütten, nicht nur die Senner ein. Stattdessen begleiten alle Bewohner eines Bauernhofes die Tiere auf die Alp. Hierbei wohnen und arbeiten dann alle über den Sommer auf den Alpwiesen.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann