Umweltfreundliche Ostern: Tipps für ein nachhaltiges Fest

Gestalten Sie Ostern umweltfreundlich mit natürlich gefärbten Ostereiern und einem selbst gebastelten Osternest aus Recycling-Material. Dazu Hasen und Eier aus Bio-Schokolade und die nachhaltigen Ostern werden ein toller Spass für Ihr Kind.

Zu Ostern Bio-Schokolade schenken schützt die Umwelt.
Mit Osterdeko aus leckeren Plätzchen liegen Sie nicht nur bei der Umweltfreundlichkeit ganz weit vorne. Die schmecken bestimmt auch den Gästen. Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 29

Ostern steht vor der Tür und mit ihr auch die Zeit zum Basteln ganz persönlicher Oster-Geschenke. Am meisten Freude bereiten einem selbst gemachte Geschenke, Dekorationen oder gefärbte Ostereier. Sie schauen wunderschön aus, machen bei der Herstellung Spass und sorgen auch in ihrer umweltfreundlichen Variante für bunte Ostern.

Das Ostereier färben als Vorbereitung auf die Osterfeier hat Tradition und ist eine tolle Freizeit-Beschäftigung für Sie und Ihre Kinder. Es ist auch eine gute Alternative zu bereits gefärbten und meist wenig nachhaltigen Ostereiern aus dem Regal im Supermarkt. Der Zürcher Tierschutz warnt, dass diese oftmals günstige Importeier aus dem Ausland sind und aus wenig tiergerechter Käfig- oder Bodenhaltung stammen. Die Hühner leben in kleinen Käfigen oder fensterlosen, belichteten Hallen.

Beim Kauf der Eier für das selber Färben sollten Sie darauf achten, Eier aus Freilandhaltung oder biologisch kontrollierter Landwirtschaft in den Warenkorb zu legen. Die Tierschutzqualität ist hier gewährleistet. Freilandhaltung steht für freien Auslauf und Tageslicht im Stall. Bio-Eier stammen von Hühnern, die zusätzlich mit gentechnikfreier Bio-Nahrung gefüttert werden. Oder Sie kaufen die Eier direkt beim Bauern. Dort können Sie sich im besten Fall direkt von der tierfreundlichen Haltung der Hühner überzeugen.

Ostereier natürlich färben

Bild: 1 von 16

Es grünt so grün:Mit Brennnesseln leuchtende Ostereier färben

Es grünt so grün:Mit Brennnesseln leuchtende Ostereier färben

Ein klassisches, natürliches Färbemittel ist Brennnessel, mit dem Sie den Ostereiern einen gelbgrünen Farbton verleihen können. Zunächst die Eier gründlich mit Essigwasser abreiben, um Schmutz und Fett zu entfernen. Ausserdem haftet die Farbe so besser.

Nehmen Sie dafür 1l Wasser und kochen Sie darin etwa eine Stunde lang die Blätter der Brennnesseln. Je länger Sie den Sud auf dem Herd lassen, desto dunkler wird die Farbe.

Anschliessend können Sie die rohen Eier im Farbsud beliebig lang mitkochen. Damit nur die Schale grün wird und nicht das Innere, verzichten Sie vor dem Kochen auf das übliche Anstechen der Eier. Wenn sie fertig gekocht sind, einfach rausnehmen und trocknen lassen. Foto: © ddsign_stock / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Damit das Bio-Label auch noch nach dem Färben der Eier gilt, sind natürliche Farben den chemischen vorzuziehen. Doch Achtung, nicht alle natürlichen Färbemittel sind lebensmittelecht. Speziell fertige Farbmischungen aus Bio- und Bastelläden oder aus Apotheken können schädliche Stoffe enthalten. Beachten Sie deshalb unbedingt die Hinweise auf der Verpackung.

Garantiert natürlich bunte Ostereier erhalten Sie, wenn Sie die Eier im Sud ausgekochter Pflanzen färben. Die Natur bietet dafür eine Vielzahl an Färbemitteln wie rote Rüben für eine rote, Preiselbeersaft für eine rosarote, Brennesseln für eine grüne oder Safran und Zwiebelschalen für eine gelbe Färbung der Eierschalen an. Zum Färben legen Sie einfach Eier und frische Kräuter in einen Topf mit kochendem Wasser und lassen die Eier kochen, bis sie hart sind.

Eine schöne Dekoration gibt es, wenn vor dem Färben Kräuter, Blüten oder feine Gräser mit etwas Wasser angefeuchtet und auf die Schale geklebt werden. Den Eierschmuck fixieren Sie am besten mit alten Strumpfhosenstücken, die Sie um die Eier wickeln und mit Garn an beiden Enden verschliessen, so dass das Ei in dem Strumpfteil nicht verrutschen kann. Danach kochen Sie die Eier wie beim normalen Färben im Pflanzen-Sud. Anschliessend nehmen entfernen Sie den Strumpf und die aufgeklebte Dekoration und zum Vorschein kommt eine schöne natürliche Pflanzenverzierung.

Das Sammeln der Kräuter und Pflanzen zum Eier färben lässt sich gut mit einem Ausflug der Kinder in die Natur verbinden. Im Frühling sind Wald und Wiesen ein grosser Abenteuer-Spielplatz und bieten Erlebnisse für alle Sinne an. Die Kinder können an einer Blume schnuppern, sich die glitschige Schnecken über die Hand kriechen lassen und können beim Pflanzen sammeln lernen, achtsam mit der Natur umzugehen und nur zu nehmen, was sie wirklich brauchen.