Auf Sommerzeit umstellen: 4 Tipps gegen den Mini-Jetlag

Bald stellen wir die Uhr auf Sommerzeit um. Die eine Stunde weniger sorgt bei vielen für einen Mini-Jetlag mit tagelanger Müdigkeit. Doch das grosse Gähnen können Sie leicht verhindern.

Auf Sommerzeit umstellen: 4 Tipps gegen den Mini-Jetlag
Foto: © KittisakJirasittichai / iStock / Thinkstock
  • 10

Im Frühling ist es immer das gleiche Spiel: Die Uhr zurückstellen und abwarten, bis der Körper sich endlich an die geklaute Zeit gewöhnt hat. Denn die verlorene Stunde kann den Biorhythmus so richtig schön durcheinander bringen.

2018 trifft uns das eigentlich unnütze Ritual vom 25. auf den 26. März. Doch diesmal können Sie sich darauf vorbereiten – oder zumindest schneller dem Mini-Jetlag entfliehen. Und zwar mit diesen vier Tipps:

1. Langsam an die Sommerzeit herantasten

Stehen Sie am Samstag eine halbe Stunde früher auf, gehen Sie eine halbe Stunde früher ins Bett und passen Sie die Mahlzeiten dementsprechend an. Am Sonntag wiederholen Sie das Prozedere und verschieben nochmals alles um eine halbe Stunde nach vorne, so der Rat auf der Homepage des Schlafexperten Jürgen Zulley.

2. Tageslicht als Wecker hilft bei der Umstellung

Lassen Sie am Morgen so viel Licht rein wie möglich. Denn Licht helfe beim Wachwerden, verrät Zulley zudem in einem Interview auf Spiegel.de.

3. Der Müdigkeit trotzen und wach bleiben

Im selben Interview beim Spiegel rät der Schlafexperte vom Mittagsschlaf ab. Der erschwere nur das frühere Einschlafen. Also gilt die Devise: Tagsüber wach bleiben um jeden Preis und dafür abends rechtzeitig ins Bett gehen.

4. Früher einschlafen dank natürlichen Hausmitteln

Wer trotzdem Mühe hat, früher einzuschlafen, dem können altbewährte natürliche Mittel helfen. Mit Tees aus Baldrian, Lavendel, Melisse oder Hopfen kommen Sie am Abend noch eher zur verdienten Bettruhe. Und auch das altbewährte Glas warme Milch kann tatsächlich helfen.

Text: Maximilian Comtesse, Quellen: www.zulley.de, Spiegel.de, 23. Mäz 2017