Muskelkater: Eingewöhnung plus Naturmittel zur Vorbeugung

Naturprodukte bei Muskelkater

Vor dem Sport mit durchblutungsfördernden Ölen einreiben, das unterstützt die Muskeln. Foto: © iStockphoto / Thinkstock

Einige Tipps gibt beispielsweise Beatrice Stutz-Lämmli. Die Heilpraktikerin betreibt eine Praxis für klassische Homöopathie in Adligenswil und hat sich unter anderem mit dem Phänomen Muskelkater auseinandergesetzt. Auch für sie lautet die Grundregel Nummer Eins «Die sportlichen Leistungen langsam aufbauen». Vor dem Sport könnten zudem durchblutungsfördernde Öle unterstützend eingerieben werden, insbesondere Öle aus Johanniskraut, Arnika, Wacholder und Rosmarin.

Nach dem Training sollte man die Aktivitäten langsam einstellen und den Spannungszustand der Muskulatur mithilfe von Dehnübungen wieder senken. Beim Jogging ist dies selbstverständlich, in ähnlicher Form können solche Massnahmen jedoch auch auf das Skifahren übertragen werden. Eine Idee wäre es zum Beispiel, nach dem Abschnallen der Bretter in Strassenschuhe zu schlüpfen und sich bei einem kleinen Spaziergang «auszulaufen».

Kneippen und andere Naturmittel gegen Muskelkater

Beatrice Stutz-Lämmli empfiehlt zudem Kneippen nach dem Sport (Wechselduschen im Turnus 3 Minuten warm, 20 Sekunden kalt) oder ebenfalls Saunagänge. Auch leichte Massagen können ihrer Einschätzung nach helfen, sie rät jedoch zur Vorsicht. «Zu starke Massagen stellen eine zusätzliche mechanische Irritation der bereits lädierten Muskeln dar und verzögern somit den Heilungsprozess.» Darüber hinaus führt die Homöopathin Entspannungsbäder mit Rosmarin oder Fichtennadeln als Hausmittel an. «Wärme und Heilpflanzen regen die Durchblutung an.» Dies gelte auch für leichte Bewegung, die daher den Heilungsprozess fördere. Allerdings ist im Zweifelsfall abzuklären, ob nicht eine grössere Muskelverletzung vorliegt, denn dann sollten Ruhepausen eingelegt werden.

Vorsicht bei anhaltenden Schmerzen

Ein Muskelkater tritt in der Regel zeitverzögert nach dem Sport auf und ist in der Regel nach einigen Tagen wieder verschwunden. Bei ungewöhnlichen, extremen oder lange anhaltenden Schmerzen ist ein Gang zum Arzt unerlässlich. Nur auf diese Weise lässt sich abklären, ob nicht doch ein grösserer Muskelfaseriss oder eine andere Verletzung vorliegt.

Weitere Naturheilmittel gegen Muskelkater

Die Homöopathin Beatrice Stutz-Lämmli hat noch einige weitere Tipps gegen Muskelkater, unter anderem diese:

  • Einreiben mit einer pflanzlichen Salbe, z.B. Arnika, Beinwell/Wallwurz (Symphitum).
  • Umschläge mit Arnika (1 TL Blüten mit ¼ l kochendem Wasser übergiessen, zehn Minuten ziehen lassen; oder 1 EL Tinktur mit ¼ l Wasser verdünnen). Bei äusseren Verletzungen aufpassen: Arnika nie auf offene Wunden geben!
  • Heublumen-Wickel oder ein Heublumenbad.
  • Kalte Kompressen auflegen
  • Magnesium (löst Verspannungen und wirkt entkrampfend)

 

Linktipp: Austausch «Betroffener» zum Thema Muskekater

Zum Thema Hausmittel gegen Muskelkater gibt es auch regen Austausch im Forum von www.symtome.ch, nach eigenen Angaben das grösste Gesundheitsportal der Schweiz. Zu berücksichtigen ist, dass es sich zumeist um Ratschläge von Privatpersonen handelt, dies aus eigener Erfahrung berichten.


Quellen: Beobachter Gesundheit, Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), Praxis für klassische Homöopathie Beatrice Stutz-Lämmli, symtome.ch

Text: Christine Lendt