Wasserqualität: Baden in Seen ist unbedenklich

Wenn die Sonne sich diesen Sommer doch einmal blicken lässt, können Sie sich unbesorgt mit einem Sprung ins kalte Nass erfrischen. Denn die Wasserqualität der Zentralschweizer Seen ist laut Untersuchungen einwandfrei.

Baden in zentralschweizer Seen unbedenklich
Beim Baden in Zentralschweizer Seen braucht man sich keine Sorgen um die Wasserqualität machen. Foto: © altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
  • 5

Im Juni wurde die Beschaffenheit des Wassers in den Seen der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Luzern untersucht. Die Testergebnisse des Laboratoriums der Urkantone in Brunnen und der Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen in Luzern zeigen, dass in allen Seen bedenkenlos gebadet werden kann.

Für das Wasser aller 63 getesteten Badestellen konnten die Noten A und B vergeben werden. «Bei dieser Wasserqualität ist Duschen nach dem Baden nicht nötig», sagt Beat Kollöffel vom Laboratorium der Urkantone laut blick.ch. Auch sei es nicht schlimm, wenn man beim Schwimmen ein wenig davon herunter schlucken würde. Jedoch sollte man das Wasser aus den Seen nicht trinken.

Schlechtere Werte mit den Noten C und D könnten jedoch in vielen Flüssen gefunden werden. Bei dieser Qualität ist das Baden bedenklicher, da das Wasser oft überdurchschnittlich viele Darmbakterien und Salmonellen enthält. Dies kann zum Beispiel an Orten der Fall sein, wo sich viele Vögel aufhalten, oder etwa in der Nähe von Kläranlagen.

Quellen: Laboratorium der Urkantone, blick.ch; Text: Bianca Sellnow