Tosende Trümmelbachfälle: Die Kraft des Wassers erleben

Bis zu 20'000 Liter Wasser stürzen pro Sekunde die Trümmelbachfälle im Lauterbrunnental hinunter. Diese Wasserfälle sind die grössten unterirdischen der Welt und immer einen Ausflug wert, bei dem man der Kraft des Wassers ganz nah kommen kann.

Trümmelbachfälle: Beeindruckende Wasserfälle ganz nah erleben
Foto: © santirf / iStock / Thinkstock
  • 10

Ein Donnern und Grollen dringt aus dem Berg heraus, nähert man sich den Trümmelbachfällen im Lauterbrunnental, nördlich von Interlaken und unweit von Wengen. Gespeist werden die gewaltigen Wasserfälle von Eiger-, Mönch- und Jungfrau-Gletscherwasser, welches sich im Trümmelbach sammelt.

Das auf einer Fläche von weit mehr als 20 Quadratkilometern zusammenlaufende Schmelzwasser hat über die Jahrtausende solch eine Kraft entwickelt, dass eine sehr tiefe Klamm in den Berg gewaschen wurde. Diese ist heutzutage so weit nach unten in den Berg gefräst, dass in die Tiefe kein Licht mehr dringt.

Einmaliges Wegesystem macht Trümmelbachfälle begehbar

Die 10 unterirdischen Kaskaden der Trümmelbachfälle, die insgesamt 140 Meter in die Tiefe stürzen, sind durch ein einmaliges Wegesystem im Inneren des Berges begehbar. Die Fälle sind dank Lift und  Galerien für den neugierigen Besucher optimal erschlossen.

Bild: 1 von 7

Unterirdisch begehbares Wunderwerk der Natur: Die Trümmelbachfälle

Im Lauterbrunnental kann man das Tosen der insgesamt 72 Wasserfälle hören, die an den Felswänden hinunterstürzen. Die berühmtesten hier sind wohl die Trümmelbachfälle. Diese Wasserfälle befinden sich im Berginneren und sind die einzigen unterirdisch zugänglichen Gletscherwasserfälle weltweit. Erschlossen sind sie durch Lifts, Tunnel, Galerien und eine Plattform. 

Das von imposanten Felsen eingeschlossene Tal liegt zwischen Lauterbrunnen und Stechelberg. Die Region lädt zu Spaziergängen und Wanderungen ein. Eine wunderbare Route, die leicht zu schaffen ist, besteht zwischen den beiden Orten Lauterbrunnen und Stechelberg. Sie dauert etwa 1 ½ Stunden und zeigt einem die Schönheit des Tals. Der Weg die Dorfstrasse entlang führt zudem direkt am Staubbachfall vorbei und auch an der Abzweigung zu den Trümmelbachfällen. Man kann Lauterbrunnen ebenso per Auto oder mit der Bahn anfahren. Foto: © santirf / iStock / Thinkstock
 

Weitere Bilder anschauen

Dieses an sich schon begeisternde Bauwerk wurde bereits 1913 als Sehenswürdigkeit eröffnet und lockt seitdem abertausende von Gästen in das Innere des donnernden Berges. Neben dem tosenden Wasser, das die Erde mit seiner Kraft erbeben lässt, transportieren die unterirdischen Gletscherwasserfälle auch noch 20‘000 Tonnen Geröll pro Jahr den Berg hinab.

Leichte Wanderung führt zu Trümmelbachfällen und weiteren Attraktionen

Etwa insgesamt 500 km lang sind die Wanderwege in der Jungfrau-Region. Eine der spektakulärsten Wanderungen führt über knapp 9 km im vergleichsweise einfachen Gelände von Lauterbrunnen nach Stechelberg. Nach weniger als 2 km erreicht man hierbei zunächst den imposanten Staubbachfall, dessen Wassermassen die steilen, teils mehrere hundert Meter hohen Felswände hinunterstürzen. Nach etwa der Hälfte des Weges führt eine Abzweigung zu den Trümmelbachfälle. Für die Tour sollte man etwa drei Stunden reine Laufzeit einplanen. Plus eben die Zeit, in der man den Staubbachfall wie die Trümmelbachfälle bewundert.

Das Lauterbrunnental in der Region Eiger, Mönch und Jungfrau ist definitiv einen Besuch wert, liebt man spektakuläre Naturschauspiele und die Einzigartigkeit der Natur. Denn das von Schweiz Tourismus als eines der spektakulärsten Täler der Schweiz bezeichnete Lauterbrunnental geizt nicht mit Attraktionen. Das Tal der 72 Wasserfälle, hat viel für den staunenden Naturfreund zu bieten.

Je nach Witterung sind die Trümmelbachfälle von April bis Anfang November für Besucher geöffnet. Im Winter sind sie geschlossen. Der Trümmelbach ist im «Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung» aufgenommen und hat vom Guide Michelin drei Sterne erhalten.

Quellen: MyLauterbrunnen.com, MaSwitzerland.com, Jungfrauregion.ch, Truemmelbachfaelle.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann