Tipps für Babywindeln aus Stoff gesucht

  1. Hallo liebes Forum

    Wer von euch hat bei seinen Kindern Babywindeln aus Stoff benutzt oder verwendet sie aktuell? Könnt ihr Stoffwindeln empfehlen? Ich bin immer noch unsicher ob das wirklich hygienisch ist und wie ds mit dem Waschen funktioniert. Bin mega dankbar für eure Tipps!

    Zitieren

  2. Hallo

    Ich wickle meinen Sohn seit Geburt (nun etwas mitlänger als 1 Jahr) Stoffwindeln und kann es nur empfehlen! Die Auswahl ist riesig. Mir war es wichtig, dass wirklich die ganze Windel aus Stoff ist, also keine Kunststoffüberhose.
    Anfangs ( ca. 5 Monate) verwendete ich die Strickwindeln von Disana mit Mulleinlage und den Wollüberhosen ebenfalls von Disana. Mach dir keine Sorgen, dass das Wickeln zu kompliziert ist, dass ist im Nu gelernt. Für den Anfang fand ich die Lösung super, dann ist mein Kleiner langsam aus den Überhosen gewachsen und der Sommer kam so langsam. Für den Sommer fand ich, sind die disana wollüberhosen zu warm und die Strickwindeln wenn das Kind aktiver wird auch etwas sehr sperrig. Also hab ich mich nochmals schlau gemacht und bin auf die Wollebuxn gestossen. Das sind Handgemachte Wollwalküberhosen, welche in der Grösse über Druckknöpfe perfekt angepasst werden können. Die kann mit jeder beliebigen einlage verwendet werden. Wir persönlich nutzen immernoch Mullwindeln. Wir haben auch noch Einlagen von GDiapers, die saugen auch super. GDiapers selber, haben wir ursprünglich für die einfachere Handhabung bei Grosseltern angeschafft, aber kaum gebraucht. Die sind uns nicht wirklich gelegen. Einlagen kannst du auch verschiedene kombinieren und die Kombis euren Bedürfnissen, laufend wieder anpassen.

    Hygiene ist kein Problem. Du musst ca. Alle 3 Tage waschen, die Einlagen gehen in die Kochwäsche. Überhosen in unserm Fall mit den Wollhosen, alle 2-3Wochen Handwäsche. Der Wollwachs Lanolin ist antibakteriel und dichtet die Windel. Damit muss die Wollhose nach der Wäsche behandelt werden. Zwischen dem Waschen reicht den Wollhosen auslüften.

    Anfangs ist der Stuhl deines Babys nicht wirklich fest. Den hab ich jeweils von hand abgewaschen vor die windel in den Kübel für die Wäsche gewandert ist. Sobald das Kind feste Nahrung kriegt, wird auch das grosse Geschäft fester. Dafür gibts Windelvlies. Das sind so Blätter wie haushaltspapier oder so. Die kannst du mit Inhalt ins WC schmeissen. Falls es nur nass geworden ist, mit in die Waschmaschiene. Nach 3-4 mal Waschen wegschmeissen. Empfehle ich auch von Disana.

    Phuu.. so, klingt kompliziert, ist aber im Alltag alles ganz einfach.

    Zitieren

  3. Hallo
    Wir haben einfach ein paar verschiedene Windeln bekommen/gekauft. Der Vater mag all-in-one am liebsten, ich Prefold Windeln mit Überhose.
    Der grosse Unterschied zu Pampers ist für mich die Chemie, die dann doch einige Jahre direkt auf der Haut des Babys ist. Man muss aber etwas häufiger wickeln, weil der Stoff micht so saugstark ist wie chemische Superabsorber und das Kind sonst im Nassen sitzt.
    Handling und Waschen ist schnell erlernt.
    Nachts haben wir phasenweise auch Wegwerfwindeln benutzt.
    Fragen?

    Zitieren

  4. Hey vielen Dank für diese super Tipps und für eure Erfahrungen! Es klingt tatsächlich etwas kompliziert, aber das macht nichts. Was ich mich noch gefragt habe: Ist es wirklich nachhaltiger, so oft bei 90 Grad zu waschen statt einfach Einwegwindeln zu benutzen. Ich will nur das Richtige machen :)

    Zitieren

  5. Das Waschen braucht sicher auch einiges an Energie, das stimmt schon. Aber du darfst nicht vergessen, dass beim Wegwerfprodukten auf jeden Fall richtig viel Müll anfällt! Wegwerfwindeln müssen ja nicht nur produziert, sondern auch wieder entsorgt werden.

    Was den Strom für die Waschmaschine angeht, so hat man ja eventuell auch die Möglichkeit Ökostrom zu beziehen? Falls ihr ein eigenes Haus habt, könntet ihr auch über eine Photovoltaik-Anlage nachdenken. Damit würdet ihr, auch unabhängig vom Wickeln, vom öffentlichen Stromnetz ein Stück weit unabhängiger werden. 

    Zitieren

  6. wir werden daran arbeiten. 

    Zitieren

  7. Also, wie war es?

    editiert am 21.01.19 um 10:10

    Zitieren

    Das Leben ist wie zeichnen - nur ohne Radiergummi.