Meine naturschädlichen Winterferien

  1. Hallo alle
    Wie jedes Jahr fahre ich auch diesen Winter wieder für eine Woche in die Berge zum Skifahren. Allerdings bin ich in letzter Zeit öfter mit dem Thema konfrontiert worden von wegen die schlecht der Wintersport für die Natur sei. Da nagt schon auch ein bisschen das schlechte Gewissen an mir. Andererseits frage ich mich, ob das wirklich alles so schlimm ist, wie es teilweise dargestellt wird...

    Wie denkt ihr denn da drüber?

    Grüsse
    Albü

    Zitieren

  2. Hallo Albü
    Ich glaube bei den Winterferien ist es einfach die Masse an Leuten, die so schädlich ist. Ein paar Skifahrer und Snowboarder würden den Bergen nicht schaden, aber das ist ja inzwischen ein richtiger Massentourismus geworden :-/ Dass du dir den Spass nicht nehmen lassen willst, kann ich gut verstehen (ich fahre selbst auch Ski ;-) ) Vielleicht kannst du in ein kleineres Skigebiet fahren? Oder Regionen meiden, wo der Bau der Lifte und das Anlegen der Pisten umstritten war?

    Liebe Grüsse
    Petra

    Zitieren

  3. Einfach schön brav auf den Pisten bleiben hilft auch schon einiges...

    Zitieren

  4. ... Ich weiss um ehrlich zu sein gar nicht so genau, was am Skifahren so umweltschädlich ist... Weil man bei schlechtem Schnee irgenwann auf dem armen Gras rumrutscht? Oder was genau ist da so schlimm? :confused:

    Zitieren

  5. Hallo liebe Alle
    In erster Linie kommt es auf das Skigebiet an, wie sehr es an den Tourismus angepasst wurde. Und dann noch der Faktor, wie die Schneetouristen hinkommen und woher der Schnee kommt.
    Somit haben wir mal den Touristen, der oft hunderte Kilometer mit dem Auto anreist.
    Für diese Autos muss eine Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden: Verbesserung des Straßennetzes, Parkplätze, Tankstellen,...
    Der Skitourist will meist nicht selbst auf den Berg gehen müssen: Also werden Aufstiegshilfen gebaut und nicht immer wird dabei die Umwelt sonderlich beachtet.
    Jetzt ist der Skitourist da oben, aber es passen die Pisten nicht: Zum Teil werden Geländekanten abgetragen, Bäume gefällt, wenn zu wenig Schnee ist, dann wird beschneit. In manchen Skigebieten werden Chemikalien dem Wasser zugeführt ("Keime";) um die Kristallbildung zu optimieren.
    Wenn der Skitourist dann runter fährt, dann passiert es je nach Gelände und Schneelage, dass die Grasnarbe aufbricht und der gute Boden freiliegt. Das Wasser von der Schneeschmelze oder von Regen usw. spült dann die gute Erde weg bis nur mehr blankes Gestein über ist.
    Im Frühjahr bleibt das aufbereitete Gebiet dann länger unter dem kalten Eis und kann nicht so zeitig zu wachsen beginnen wie der Rest. Die Schäden am Boden und in dem Skigebiet erhöhen somit die Gefahr von Muren- und Lawinenabgängen.
    Der Tourist selber will natürlich dann auch noch Infrastruktur haben (Hotels, Bars, Restaurants, Geschäfte, Wellnesseinrichtungen,...).
    Und das alles ist dann natürlich nicht so nachhaltig...
    Übrigens: Ich fahre morgen mit dem Zug ins Wallis, nach Bellwald. Skiopening ist und die Tageskarte kostet morgen und übermorgen nur 15 CHF. Es schneit seit 2 Wochen fast durchgängig und es gibt eine gute natürliche Schneeschicht. Kommt wer mit? :=-0:
    LG
    Andreas

    Zitieren

  6. In Bern gibt es im Alpinen Museum gerade eine Ausstellung zu dem Thema: Intensivstationen. Da werden Fotos zu den "Exzessen des Wintersports" gezeigt. Fand sie sehr gut gemacht und sehr eindrücklich...
    http://www.alpinesmuseum.ch/de

    Wie andreas schon schreibt, glaube ich, dass man einfach darauf achten sollte, in welches Skigebiet man fährt. Es gibt ja einige, bei denen es Proteste von Umweltschützern gab etc. Und das mit dem echten Schnee statt der Schneekanonen ist auch ein wichtiger Punkt!

    @andreas: Wie war es denn in Bellwald?

    LG
    Tamina

    Zitieren

  7. Hallo Tamina
    Prinzipiell war es sehr schön, trotz nicht optimaler Wetterbedingungen, denn die Wolken hingen sehr tief. Es hat weiter geschneit und geschneit und geschneit.
    Ich habe die Gelegenheit genutzt um zu Fragen, wie das dort mit Beschneien & Co funktioniert. Für das Wasser gibt es Auffangbecken, es wird der Überschuss gesammelt und für die Beschneiung (ohne Chemikalien) verwendet. Unter Umständen muss es noch etwas abgekühlt werden, die Energie kommt unter anderem aus Solarpanelen auf denm Lawinenschutz. Es werden die Schneekanonen aber trotz Schneefalls eingesetzt, um "Schneedepots" zu schaffen, die dann mit den Pistenraupen zu Stellen gebracht werden können, wo Schnee fehlt. An Geländekanten und windexponierten Stellen gibt es trotzdem immer zu wenig Schnee, da er sich dort nicht halten kann - dort muss der Schnee immer wieder hingebracht werden.
    Anbei noch ein Panoramabild vom ersten Tag.
    LG
    Andreas
    [ATTACH=CONFIG]25[/ATTACH]

    Zitieren

  8. andreas;1169Für das Wasser gibt es Auffangbecken, es wird der Überschuss gesammelt und für die Beschneiung (ohne Chemikalien) verwendet. Unter Umständen muss es noch etwas abgekühlt werden, die Energie kommt unter anderem aus Solarpanelen auf denm Lawinenschutz. Es werden die Schneekanonen aber trotz Schneefalls eingesetzt, um "Schneedepots" zu schaffen, die dann mit den Pistenraupen zu Stellen gebracht werden können, wo Schnee fehlt.
    Das klingt ja nach einem recht umweltverträglichen Skigebiet! Wie sind denn die Pisten so dort? Ich fahre noch nicht so lange und fände es gut, nicht nur tiefschwarze Pisten zu haben... Für dieses Jahr haben wir noch keinen Winterurlaub gebucht...

    Zitieren

  9. Hallo Leander
    Die Pisten sind meiner Meinung nach wirklich gut durchmischt. Meine Nichte und die Neffen (die Neffen sind Anfänger) kommen von der mittleren Station bis runter ohne große Probleme (wenn man blau und rot fährt), das letzte Stück ist den beiden kleineren etwas zu steil. Als "großer" Anfänger hat man da aber die Kraft im Stemmpflug schöne Bogerln runterzufahren.
    Bei der mittleren Station gibt es mehrere blaue "Bereiche" mit Schleppliften. Ganz rauf (der 2. Sessellift) ist für geübte Anfänger auch möglich, aber fordert schon ein bisschen.
    Ich war letztes Jahr mit 2 Wenigfahrern dort und sie hatten keine großen Schwierigkeit (sie hatten mehr Probleme mit der etwas abgelegenen Hütte und dem vielen Schnee :=D: )
    LG
    Andreas

    Zitieren

  10. Das klingt nach einem super Skigebiet für mich und meine Familie! Falls wir wirklich dort hin fahren, hoffe ich dass wir so schönes Wetter haben wie auf deinem Bild!

    Merci und viele Grüsse!
    Leander

    Zitieren