Gut abnehmen

  1. Hey zusammen,

    also beim Thema abnehmen habe ich ganz besonders auf meine Ernährung geachtet.

    Dabei habe ich mich in verschiedenen Ratgebern umgehört aber fand diesen hier am hilfreichsten:

    https://www.fitforbeach.de/ernaehrungsplan-abnehmen/

    Vielleicht hilft euch diese Seite auch!

    Ganz liebe Grüße euch

    Zitieren

  2. [quote]Zwynby, ich finde, geregelte Essenszeiten eigentlich ganz hilfreich, solange man nicht ständig währenddessen isst…in Frankreich z.B. ist so gut wie niemand dick, obwohl dort ja wirklich viel und auch recht fetthaltig gegessen wird…Aber die essen halt wirklich nur in der Früh, zu Mittag und am Abend – dazwischen wird kaum was gefuttert (was dann meist ungesund und fetthaltig ist…).
    [/quote]
    Bezweifle ich mal stark!
    Laut Statistik sind 49% der Franzosen übergewichtig, 17% davon leiden an Adipositas.
    Nur weil man die im Urlaub am Strand an der Côte d’Azur nicht sieht, heißt es nicht, dass es in Frankreich keine übergewichtigen Menschen gibt.

    Zitieren

    Essen verschwenden ist Mist!

  3. Aus meiner Erfahrung eignet sich Intervallfasten super zum Abnehmen. Durch feste Essenzeiten kommt man gut in den Rhythmus und wenn man erstmal drin ist, dann kommt der Ehrgeiz sodass man es auch längerfristig durchhält. Dazu ist wie auch viele meiner Vorredner schon gesagt haben, Sport natürlich unerlässlich. Dabei achte ich vor allem darauf, dass ich meine Workouts auch mal variiere, damit ich die Lust daran nicht verliere

    Zitieren

  4. Ja das Thema Abnehmen, Lieblingsthema bei uns Frauen ;)
    Ich finde es ganz wichtig, dass man einfach einen eigenen Weg findet, der aber NICHT krampfhaft ist und zu viel Verzicht mit sich bringt. Ich habe für mich eigentlich einen perfekten Weg gefunden, indem ich probiere ca drei mal die Woche Sport zu machen (manchmal öfter, manchmal weniger) und mich einfach versuche ausgewogen zu ernähren, indem ich sehr viel Obst und Gemüse esse. Für mich ist es kein Zwang mehr, sondern ich könnte nicht mehr ohne diesem Essen. Auch wenn ich ab und zu eine Pizza und Kuchen esse, muss ich kein schlechtes Gewissen haben, man muss sich nur im klaren sein, was man isst. 

    Zitieren

    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben. - Alexis Carrel

  5. Ich finde es sinnvoll zum Abnehmen Kalorien zu zählen. Da sieht man erstmal wie viele Kalorien wirklich in einigen Lebensmitteln stecken. Man hat auch im Vergleich zu Begriffen wie "Kalorienbomben" oder "kalorienarm" wirklich konkrete Angaben, an denen man sich bei der Ernährung orientieren kann.

    Zitieren

  6. [justify]Zwynby, schau dir auch mal Statistiken im deutschsprachigen Raum an. Außerdem: „Übergewichtig“ ist man schnell – gerade im fortgeschrittenen Alter…heißt aber noch lange nicht, dass man sich Sorgen um seine Gesundheit machen sollte – denn meist sind es nur ein paar Kilo zu viel. Die hat man mit Sport und gesunder Ernährung auch wieder schnell unten.


    OekoLeben, ich frage mich nur, ob man mit dem Sport nicht etwas aufpassen müsste, wenn man dem Körper nur „eingeschränkt“ Energie gibt. Oder sollte man nur Sport machen, wenn man gerade auch essen „darf“?


    sanders, klar, noch besser wäre es, wenn man ohne Zählen schon sagen kann, was gesund und ungesund ist bzw. was wie viele Kalorien (in etwa) beinhaltet. Das fordert natürlich auch ein bisschen Übung usw. Denn das genaue Zählen kann auch recht mühsam sein. Ok, es gibt Apps und Rechner usw., die einem dabei helfen, aber trotzdem müsste man sein eigenes Essen ständig abwiegen, um wirklich konkrete Zahlen zu bekommen.
    [/justify]

    Zitieren

  7. Ich empfehle dir auch, lieber keine allzu strenge und zeitlich begrenzte Diät einzuhalten - da der Jo-Jo - Effekt hinterher doch relativ häufig kommt und dann extrem frustrierend ist.

    Wichtig ist es tatsächlich, deine Ernährung dauerhaft gesund anzupassen. Wichtig ist vor allem auch, dass du auf versteckte Zuckerfallen achtest und dir genau die Zutatenliste einzelner Produkte anschaust. Besonders in Fertigprodukten sind da oft Unmengen versteckt - daher auch so viel und oft frisch kochen wie nur möglich. In Kombination dazu viel Sport und viel Wasser oder ungesüßte Tees trinken kann tolle Erfolge mit sich bringen!

    Liebe Grüße

    Zitieren

  8. "Wichtig ist es tatsächlich, deine Ernährung dauerhaft gesund anzupassen."

    Dem stimme ich zu. Eine gesunde Ernährung ist der beste Grundbaustein, auf dem du dann ja immer noch eine gesunde Diät aufbauen kannst. Rezepte und Zutaten sind sehr wichtig und du solltest dich mit weniger Zucker anfreunden können.
    Natürlich gibt es da auch wieder extreme Beispiele, aber mir persönlich erschien vor allem ein Beitrag zur zuckerfreien Ernährung sehr hilfreich. Hier wäre der Link dazu, falls es interessiert:

    https://www.gourmetminister.de/zuckerfrei-leben/

    Natürlich möchte ich damit nicht sagen, dass jeder der abnehmen möchte, dieses Ziel anstreben sollte, aber man kann nicht von der Hand weisen, dass solche Einblicke zumindest sehr interessant sind und sich die ein oder andere gesunde Angewohnheit daraus ablesen lassen kann.
    Gute Woche :)

    editiert am 4.02.21 um 12:12
    Grund: Link wurde nicht angezeigt


    Zitieren

  9. Man braucht eine Ernährungsweise, die man auch so für den Rest seines Lebens einhalten kann. Wenn man da nur auf bestimmte Lebensmittel setzt oder nur zu bestimmten Zeiten isst, hat das einen viel zu großen Einfluss auf den Alltag. Das hält man nicht lange durch und dann ist man wieder in den alten Mustern.
    Ziel muss es sein, zu wissen was man isst. Ein Bewusstsein für das Essen haben und nicht einfach mal so zu essen was gerade vor einem steht. Dann muss die Menge reduziert werden. Man muss wieder auf eine "normale" Menge, sprich Kalorienanzahl. Also Lebensmittel mit hoher Kalorienanzahl vermeiden und reduzieren. Und wie ich schon gesagt habe, man kann da ja auch sehr gut seinen Körper mit Gluco 3.0 oder ähnlichen unterstützen. Dann funktioniert die Reduzierung auch ohne ständiges Hungergefühl.
    Dann geht es darum den eigenen Verbrauch anzukurbeln. Heißt: Sport und Bewegung. Das heißt nicht, man muss zum Leistungssportler werden. Jede Bewegung über seinem bisherigen Level hilft da. Mit der Zeit steigert man sich dann. Das kann schon mit Spazieren anfangen. Dann ist man auf einem normalen Level und kann das auch so sein restliches Leben beibehalten.

    Zitieren

    Essen verschwenden ist Mist!

  10. [justify]GesundBewusst24, ich glaube, dass es schon sehr viel ausmacht, wenn man hauptsächlich selbst und frisch kocht. Soll jetzt nicht heißen, dass alle Fertigprodukte irrsinnig schlecht seien – aber generell ist selbst zubereitetes Essen gesünder…oder man holt sich halt etwas von einem guten Restaurant ab und verzichtet auf Fettiges und Frittiertes (was halt leider oft die einzige Möglichkeit ist, wenn es mal schnell gehen muss…). Viel Trinken ist auch wichtig, genau, du sagst es! :-)[/justify]


    [justify]sonnenkind, Erfahrungsberichte sind immer gut und hilfreich. Am besten sucht man sich noch einen „Abnehm-Buddy“, wo man sich gegenseitig motivieren kann. [/justify]


    [justify]Zwynby, genau, wenn alles schnell, schnell geht, dann verliert man irgendwann die Bindung zum Essen. Daher finde ich ja, ist selbst Kochen so wichtig, weil man sich mal wieder bewusst mit Ernährung auseinandersetzt. Früher oder später wird man so auch zu seinem Ziel kommen. Aber da sieht man auch mal wieder, wie wichtig es ist, genügend Durchhaltevermögen zu haben bzw. Selbstdisziplin zu haben. Der Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen. :-)[/justify]

    Zitieren