Kann ich meinen Hund auf vegetarische Kost umstellen?

  1. Google weiss viel, wissen wir alle. Und hat für jeden Geschmack etwas parat. Ich halte es mit dem Schweizer Tierschutz, einer Institution, der das Tierwohl am Herzen liegt und die nicht auf die vielen menschlichen Fehler, die gemacht werden und gemacht wurden, eingeht. Zitate aus deren PDFs für Tierhalter:
    "Katzen:
    Der Verdauungstrakt der Katze ist extrem kurz und auf leichtverdauliche Eiweissnahrung,
    primär Fleisch, angelegt."

    "Was brauchen Hunde?
    Futter und Fütterung: Hunde brauchen lebenslang ein- bis zweimal täglich ausreichend ausgewogene Nahrung. Nahrungsmittelauswahl und -menge müssen ihren Bedürfnissen entsprechend angepasst werden. … Hunde können mit Fertigfutter oder selbst zubereitetem Futter gefüttert werden. Zu bedenken ist dabei, dass der Hund von Natur aus ein Fleischfresser ist und ohne Zusatznahrung nicht vegetarisch oder vegan ernährt werden kann. Er benötigt jedoch keine ausschliessliche Fleischnahrung (das sagte ich auch)." Auch sein Verdauungstrakt ist nicht auf rein fleischfreie Nahrung ausgelegt...

    Zitieren

  2. es gibt auch menschen die ihren Hund barfen...da ist nix abgekocht.
    natürlich fällt ein Hund auch über veganes essen her...ein Hund fällt über alles essbare her:heheh:
    man könnte das fleisch von natürlich gestorbenen Tieren als futter hernehmen.

    Zitieren

  3. @ Liafina:

    Ja das könnte man, stelle ich mir allerdings bei der Anzahl Hunde etwas schwierig vor ;-)


    @ Hobbygärtner:

    Ja, google weiss viel. Auch viel Mist :-D Aber je breiter man sich informiert, desto eher findet man die Wahrheit. Aber das braucht Zeit und Ausdauer. Und du kannst mir glauben, in Sachen Ernährung hab ich mich ganz schön reingekniet.

    Dem Tierschutz kann man übrigens nicht blind vertrauen. Für meine Kühe habe ich nach Tierschutz einen neuen Freilaufstall gebaut. Vorne an der Liegeboxe muss man nach Tierschutz 70cm Freiraum lassen. Ich habe 80cm gemacht, und was stelle ich fest? Viel zu wenig! Die Kühe müssen verdammt aufpassen, dass sie beim Aufstehen nicht den Kopf an die Wand stossen. Mindestens 120cm müssten es sein.

    Das BAG sagt: Vegane Ernährung ist nicht für Kinder und Schwangere geeignet. Blödsinn, geht wunderbar, alles uralte Schule. In USA und Australien sind die Gesundheitsämter schon ein gutes Stück weiter. Bei uns in Europa sind sie noch ein bisschen hinter dem Mond. Und ich kann es nur noch mal betonen: Hund und vegan funktioniert, der Hund mag das Futter, er wird dabei auch alt und bleibt bei bester Gesundheit. Wo liegt dann bitte das Problem? Das verstehe ich nicht ;-)

    Zitieren