Hund aus dem Tierheim?

  1. Hallo Forum-User!


    Meine Familie und ich möchten gerne zum ersten Mal einen Hund in unser Zuhause holen. Nun denke ich, das Beste wäre, uns im Tierheim umzusehen.
    Hat von euch schon mal jemand ein Tier aus dem Tierheim geholt? Wenn ja, was gilt es dabei zu beachten?
    Ich wäre froh, wenn ich hier über das Forum ein paar Erfahrungen sammeln könnte.

    Freundliche Grüsse
    Fritz

    Zitieren

  2. Hey Fritz!
    Ich selbst habe zwar keinen Hund aus dem Tierheim, aber ein Kumpel von mir. Du musst mit einer Schutzgebühr rechnen, die kann unterschiedlich hoch sein. Mein Kumpel zahlte für seinen Golden Retriever 600 CHF. man muss meistens öfters am Tierheim vorbeikommen und sich vorstellen. Dann kommen die Mitarbeiter auch mal mit zu euch nach hause und schauen ob alles passen würde.

    Im Grossen und Ganzen ist es ne super Sache, den Tieren aus Tierheimen ein neues zuhause zu schenken, aber du musst bedenken, dass ein Hund viel Zeit und Geld kostet. Und dass er seeehr viel Aufmerksamkeit und Liebe braucht...
    MfG Remo

    Zitieren

  3. Find ich ne super Sache, Fritz! Du hast dir das sicher gut überlegt, oder? Also ich mein wegen der Zeit usw...

    Ich will in Zukunft auch mal nen Hund und den werd ich definitiv auch aus dem Tierheim holen und sicherlich nicht extra züchten lassen! Bin gespannt auf die Erfahrungen von anderen! LG

    Zitieren

  4. Hallo Fritz,
    prinzipiell finde ich die Idee auch sehr toll. Meine Hunde waren bisher alle "übertragen". Leider kann ich momentan keinen haben.
    Meine letzte Hündin war etwas schwieriger, die Vorgeschichte nicht bekannt, da sie ein Findling war. Sie war zwar sehr gutmütig, jedoch hat es ca 2 Jahre gedauert ihr die Ängste wegzutranieren - sie hatte scheinbar eine unerfreuliche Vergangenheit.
    Wenn es Euer erster Hund ist und ein Familienhund sein soll will ich Dir einiges mit auf den Weg geben:
    - Die Vorgeschichte des Hundes ist nicht oder nicht ganz bekannt, damit besteht immer ein gewisses Risiko bei Reaktionen. Die man als Anfänger schon mal falsch deuten kann.
    - Der Hund hat bereits eine Prägung. Es ist somit weitaus schwieriger ihn zu lehren als einen Welpen.
    - Vorteil ist, wenn er davor in guten Händen war, dass man auf Reinlichkeit und Grundwissen zurück greifen kann.
    - Ein kleiner Hund ist auch ein Hund. Er braucht deswegen nicht weniger Bewegung.

    Vielleicht kannst Du ja einen jungen Hund aus einer "unabsichtlichen" Zucht bekommen oder von Freunden, wo sich die Lebensumstände stark geändert haben...
    Das könnte noch ein gute Alternative zum Tierheim sein.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  5. Hey wir haben uns eine Katze aus dem Tierheim geholt. Wir sind ein paar mal hingefahren und haben uns ein paar Favoriten ausgesucht die wird dann immer beobachtet haben. Wichtig ist denke ich das ihr mit den Betreuer ein intensives Gespräch führt, wie sich der Hund verhält mit anderen Hunden mit unbekannten Menschen usw. Ich denke auch es wäre optimal ein paar mal hinzufahren und nicht gleich beim ersten mal den Hund mit nach Hause zu holen. Und ich würd mich auch absichern was ist wenn es it dem Hund doch nicht klappt wenn ihr ihn zu Hause habt. :wink:

    Zitieren