Studium im Ausland finanzieren?

  1. Hallo, ihr Lieben

    Ich bin 19 Jahre alt, habe die Schule recht erfolgreich abgeschlossen und würde mir gern meinen Traum erfüllen und an einer Eliteuni Physik und Mathematik studieren. Das letzte Jahr habe ich bei mir in der Region mit Sozialarbeit verbracht. Davon konnte ich natürlich nicht leben, geschweige denn etwas sparen. Ich komme aus bescheidenen Verhältnissen und kann leider auf keine finanzielle Unterstützung bauen. Dennoch würde ich gern im Ausland studieren, doch langsam verliere ich das Vertrauen auf reelle Erfolgsaussichten. Habt ihr Erfahrungen damit gemacht?

    Grüße

    Zitieren

  2. Ich wünsche dir viel Erfolg, aber ein Auslandsaufenthalt erfordert nicht nur finanzielle Rücklagen, sondern auch viel Eifer und Geduld. Vor allem mit den nationalen Barrieren wirst du dich beschäftigen müssen. Denn England, Frankreich und Spanien haben unterschiedliche Bildungssysteme und Förderungen.

    Aber nicht nur bei den Ländern musst du dich nach Infos erkundigen, sondern auch an den Universitäten oder Hochschulen. Und zwar rechtzeitig, da viele Anmeldefristen schon ein Jahr vor dem Studienbeginn enden.
    Ich will dir kein Vertrauen nehmen, aber es gibt viel zu tun. Du musst nur alles nacheinander angehen!

    Zitieren

  3. Hey,

    es gibt viele die von einer Eliteuni träumen. Aber wenn wir uns ehrlich sind, kann man deren Vorteile an einer Hand abzählen:
    -renommierte Professoren
    -tolle räumliche Ausstattung
    -gute Jobaussichten mit einem Abschluss

    Die Pflichten hingegen sind vielfältig und mit hohen Kosten verbunden. Außerdem gibt es Studien, die belegen, dass die sozialen Kompetenzen dort nicht in gleichem Maße steigen, wie an öffentlichen Einrichtungen. Bedenke immer: Du studierst selbst. Das tun weder Professoren für dich, noch jemand anderer. Wenn du es wie bringen willst, musst du mit dem Arbeiten, was du hast. Stanford, Princeton und Co. sind kein Garant für eine erfolgreiche Zukunft.

    LG

    Zitieren

  4. Hallo!

    Du wärst nicht die erste Studentin, die es mit Talent und Fleiß zu etwas bringt. Dazu musst du wirklich nicht auf eine Eliteuni. In Deutschland haben wir tolle Bildungseinrichtungen und Vortragende. Dazu kommen unzählige Möglichkeiten um sich eigenständig weiterzubilden. Lehrgänge, Bücher und Seminare werden vielerorts gratis angeboten und bieten einen ständigen Fluss aus Informationen und Kontakten. Sieh dich lieber danach um!

    Zitieren

  5. Grüß euch,

    ich kann dem nicht ganz zustimmen. In Deutschland läuft das Bildungssystem unglaublich falsch. Internationale Vergleiche zeigen das sehr deutlich. Man muss sich nur einmal ansehen, wie öffentliche Einrichtungen verkümmern. Mit dem Budget kann man einfach keine Generation vernünftig ausbilden und erwarten, dass sich die Situation bessert.

    Private Universitäten machen es augenscheinlich besser. Sie investieren in die Studenten und die Ausstattung und verzeichnen nicht umsonst Erfolge. Aber wenn man Bildung wieder für einige Leute einschränkt, gibt es den Aufschrei der Ungerechtigkeit. Also verdummen wir lieber alle auf dem gleichen Level.

    Schönen Nachmittag noch!

    Zitieren

  6. Guten Morgen!

    Welche Länder bzw. Universitäten hattest du denn im Auge? Denn um barrierefrei studieren zu können muss ein hohes Sprachkenntnis vorliegen. Du kannst außerdem schon anfangen, die Fachvokabeln deiner Bereiche zu lernen. Denn darauf wird dort nicht mehr Rücksicht genommen. Du weißt selbst, wie schnell man den Faden verliert, wenn man nur einen Faktor nicht vollkommen versteht.

    Ich selbst habe nur ein Austauschjahr in den USA gemacht und war überrascht, dass alles so gut funktioniert hat. Man konnte sich seine Kurse sehr viel freier legen als bei uns und konnte schon früh seine Interessen fördern. Aber das Jahr war natürlich mit einer hohen finanziellen Belastung für meine Eltern verbunden.

    Sonnige Grüße!

    Zitieren

  7. Wow, vielen Dank für die raschen Antworten. Ich bin euch sehr dankbar für die ganzen Ratschläge. Ich war in der Zwischenzeit nicht untätig und habe mich informiert. Ich würde gerne nach England. Cambridge wäre meine persönliche Nummer 1. Abgesehen von Englisch spreche ich nämlich keine Sprache richtig gut. Ich habe mich schon mit einem Kontakt der Uni verabredet, der mich in den nächsten Tagen gut informiert. Das war mithilfe meines ehemaligen Lehrers möglich.


    Ich wurde gleich gewarnt, dass viel auf mich zukommt. Nun muss ich noch viel regeln und mich nach einem Nebenjob umsehen. Denn alleine von den wenigen Unterstützungen werde ich nicht leben können. Womöglich ist Nachhilfe ein gutes Mittel um an ein wenig Geld zu kommen.

    Zitieren

  8. Wenn du wirklich dort studieren möchtest, kannst du schon mal anfangen hier in Deutschland zu arbeiten. Denn ein Studium auf Cambridge kostet stattliche 13.000 Euro pro Jahr. Förderungen hin oder her, ohne Vollstipendium kaum zu stemmen. Es tut mir Leid, dir das zu sagen, aber es ist wirklich klüger, deine Ressourcen fürs Studieren aufzuwenden, statt fürs Jobben.
    Wenn du nicht jahrelang einen Studienkredit abbezahlen willst, solltest du lieber Heidelberg bei Stuttgart in Betracht ziehen.

    editiert am 13.09.16 um 11:11

    Zitieren

  9. Das hatte ich befürchtet. Ich glaube auch nicht, dass ich an einen Studienkredit komme. Ich habe über einen Kontakt aber jemanden, der mir unter die Arme greifen könnte. Dafür verpflichte ich mich aber, ihm während der Uni in seiner Firma zu helfen und danach noch einige Jahre für ihn zu arbeiten.

    Einzige Voraussetzungen sind:
    -eigene Wohnung in der Nähe suchen
    -Studium innerhalb der Mindestzeit

    Und ersteres wird ein Problem, weil ich eine Anzahlung leisten muss. Und das Geld bekomme ich erst während meines Studiums. Deshalb suche ich gerade ein Kreditinstitut, das mir unter diesen Umständen einen Kredit gewährt. Kann mir da jemand mit Infos weiterhelfen?

    Zitieren

  10. Hey,

    die eleganteste Lösung wäre, wenn dir dein zukünftiger Arbeitgeber auch gleich das Geld auslegt. Aber das hört sich dann schon fast an als hätte er dein Leben in seinen Händen. Wenn er das nicht tut, oder du das nicht möchtest, musst du dich nach einem günstigen Kredit umsehen, den du möglichst rasch wieder tilgen kannst. In Anbetracht deiner Situation und näheren Zukunft wirst du wohl einige Kreditgeber anfragen müssen um Angebote einzuholen. Du kannst zusätzlich auf dieser Webseite eine Anfrage stellen: https://www.blitz-kredite.com/

    Der Betreiber schickt dir dann selbst passende Konditionen zu. So hast du viele Vergleichsmöglichkeiten aus denen du wählen kannst. Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg.

    Bleib so hartnäckig wie bisher!

    editiert am 13.09.16 um 13:01

    Zitieren