Ziege/Schaf vs Kuh

  1. Hallo
    Im (ziemlich) neuen Greenpeace-Handbuch las ich, wie mies die Öko- , bes. auch die Co2-Bilanz von Butter und Käse ist. Ich denke schon länger über vegane Ernährung nach, finde sie aber zu asketisch für mich. Auf Fleisch zu verzichten fällt mir nicht schwer, das tue ich seit vielen Jahren (mit ganz wenigen Ausnahmen bei Poulet und Fisch), aber ohne Käse. Milchprodukte und Eier (wenig, fast nur zum Backen etc) kann ich mir mein Essen nicht gut vorstellen. Nun versuche ich halt, noch bewusster Käse zu kaufen: z.B. möglichst nur Alp- und/oder Biokäse aus der Schweiz.
    Meine Frage: Ist es ökologisch verträglicher, Käse von Schaf und Ziege statt von der Kuh zu essen?
    Ich bin gespannt, was ihr so denkt.
    Gruss
    Carla

    Zitieren

  2. Hallo Carla,
    das ist eine sehr interessante Frage die du hier stellst. Vorab: ich finde es super, dass du fast vollständig auf Fleisch verzichtest, damit tust du der Umwelt schon viel Gutes! Und falls man daran glaubt: Es bekommt auch dem Karma gut, wenn weniger Tiere für einen gequält werden :=-0:
    Zur Verträglichkeit: Ich glaube, dass es kaum verträglicher ist. Ziegen und Schafe "funktionieren" ähnlich wie Kühe. Sie sind Pflanzenfresser und Wiederkäuer. Somit geben sie auch viele Gase ab. Ich nehme an, wenn man es auf die produzierte Milch hochrechnet wird ein ähnlicher Wert wie bei Kühen rauskommen.
    LG
    Andreas

    Zitieren

  3. Hey ich fand die Frage ziemlich interessant und hab mal ein wenig gegoogelt und bin dabei auf einen ineressanten Artikel vom spiegel gestossen. Darin geht es zwar nur um Schafe und Kühe aber bei Ziegen ist es das gleiche Prinzip. :wink:
    Ein paar Wissenschaftler beschäftigen sich woll schon seit den 80ern mit dem Thema Menthanausstoss bei Schafen und Kühen. Die haben herausgefunden, dass es möglich ist den Methanausstoss der Tiere zu reduzieren durch Zusätze im Futter. Die Zusätze bestehen aus tropischen Pflanzen und sind 100% natürlich und sollen! (sie vermutten es bis jetzt nur) auch keine Nebenwirkungen oder Rückstände im Fleisch oder Milch hinterlassen. Das Problem ist nur, dass ich nicht so ganz überzeigt davon bin das es nicht schädlich für die Tiere ist ihre Verdauung zu beeinflussen :sweat: Ich meine uns Menschen würde es auch nicht gefallen wenn uns ein paar Wissenschaftler auf einmal sagen wir müssen jetzt zu jedem Essen Zusätze schlucken. Ob das nicht zu Magenkrämpfen führt... :sweat: Und die Zusätze die die Tiere schlucken müssten stammen dann auch von tropischen Pflanzen, es ist zwar gut das sie nicht wieder zu chemischen Mitteln greifen aber ich denke wir haben die tropischen Pflanzenwelt schon genug ausgebeutet.
    Die Ansätze sind schon ganz gut aber eine richtige Lösung haben sie meiner meinung nach noch nicht gefunden. :wink:

    Zitieren

  4. Und wenn du statt Butter einfach Margarine verwendest?

    Zitieren

  5. Was mir auch noch eingefallen ist: wie wäre es mit Soja-Milch, Soja-Butter, Soja-Sahne etc?

    Zitieren

  6. An Soja-Produkte dachte ich auch - aber Carla hat Käse geschrieben. Und bis auf Tofu kenne ich keinen Sojakäse. Kennt ihr noch andere?
    Zur Margarine: ich habe kürzlich auf ZDF-neo "Da wird mir übel" gesehen. Da ging es um Fette. Olivenöl, Palmöl, Margarine, Butter - ich werde nie wieder Margarine essen :O_O:
    Und interessant wo überall Palmöl drinnen ist :-_-:
    Ein Link zu der Sendung: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/1229010#/beitrag/video/1832356/DWMÜ---Fette
    LG
    Andreas

    Zitieren

  7. Hab mir den Bericht auch angeschaut und das ist ja richtig schlimm wie man von den ganzen margarine herstellern beeinflusst wir. Ich esse schon immer nur butter, da die ganzen inhaltsstoffe auf den margarine packungen mir schon immer etwas suspekt waren. Allerdings rate ich nach diesem bericht auch meinen mitbewohnern von margarine ab. danke dir andreas

    Zitieren

  8. Also ich bilde mir ein in Österreich mal Soja-Käse gesehen zu haben, beim Lebensmittelhändler. Ich denke schon, dass es hier Angebot gibt, vielleicht in grösseren Geschäften?

    Zitieren

  9. Hallo
    Danke für all eure Beiträge. Es ist toll, wie schnell es Reaktionen gibt:;-D:
    Also Butter: Aufs Brot gibt es schon seit Jahrzehnten keine mehr - das spart Kalorien (ess ich lieber in Form von Schoggi :heheh:, zugegeben nicht immer fair) und fehlt mir gar nicht.
    Tja und Käse - der ist einfach super lecker und ich finde auch die Berg-Landwirtschaft förderungswürdig. Das ist ja mit massig Freilauf. Eben möglichst natürlich Bio. Und Tofu finde ich ehrlich gesagt, nicht wirklich den Gourmet-Hit, einfach gesund wegen Eiweiss und Phytohormonen.
    Sojamilch und so finde ich irgendwie schräg
    , wenn wir hier auf Milchseen schwimmen. Bis aus den Bohnen sowas wie Milch wird, die direkt 1:1 natürlich zu haben ist, ist es doch ne ganz schöne Strecke. Und ob die Herstellung sooo appetitlich ist? Ich weiss es nicht.
    dann kommt es natürlich auch nur in Frage, wenn das Soja mindestens aus Europa ist. Ich habe irgendwo gelesen, dass das bei den hier erhältlichen Sojaprodukten, die für den menschlichen Verbrauch hergestellt sind, meistens der Fall sei. Klar, die absoluten Tierschützer 'müssen' Getreidemilch trinken. Und das finde ich natürlich völlig o.k. (Mandelmilch ist seit "More than Honey" ja auch passée)

    Eben ich trinke nicht literweise Milch, esse nicht kiloweise Käse, aber eben auch.

    Meine Überlegung betr Schaf/Ziege war, dass sie weniger "düngen", weniger überzüchtet sind, wahrscheinlich kein Kraftfutter bekommen (???) und deshalb vielleicht auch weniger Methan produzieren?

    Zitieren

  10. Ok ich verstehe... Hmm ich glaube dass Schafe und Ziegen vermutlcih noch nicht so überzüchtet sind wie Kühe. Bei den Tieren, die aber in Milch- und Käseproduktionen eingesetzt werden, sieht die Sache vermutlich anders aus.

    Ich glaube aber dass sie nicht unbedingt weniger methan produzieren als Kühe. Konsequent wäre es vermutlich komplett auf Milchprodukte zu verzichten,.. :ohnoes:

    Zitieren